Die A40 - Der Ruhrschleichweg? | Heimatflimmern | WDR

23 Aug 2020
103 538 Aufrufe

Sie wird geliebt und sie wird gehasst - doch jenseits der starken Gefühle wird sie ganz einfach nur gebraucht: die Autobahn A40, eine Extreme im Westen. Eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands - mit abschnittsweise mehr als 100.000 Fahrzeugen pro Tag. Als wichtigste Ost-West-Verbindung und Lebensader im größten Ballungsraum des Landes gilt sie ohnehin.
Doch wer die A40 befährt, braucht gute Nerven. Denn nur selten wird der Ruhrschnellweg seinem Namen auch gerecht. In Wahrheit geht es zwischen Duisburg und Dortmund oft nervtötend langsam zu. Kilometerlange Staus machen die A40 zum Ruhrschleichweg. Viele haben sich mit dem Ärger arrangiert. Oder wie es im Film heißt: "Das ist wie mit einem kleinen Kind - das nervt auch manchmal, aber dann hat man es auch schnell wieder gern."
Es kommen Menschen zu Wort, die an der Autobahn leben, arbeiten - und sich wohlfühlen: Jäger Werner Zalisz hat seinen Hochsitz in Bochum unmittelbar neben der Leitplanke. Familie Schneider aus Mülheim wohnt schon in dritter Generation mit einem Ohr direkt am Straßenlärm - übrigens bewusst ohne Schallschutzwand. Und Pfarrer Rolf Zwick erzählt die Geschichte seines Jugendzentrums in Essen, das der Autobahn beim Neubau eine zusätzliche Kurve abgetrotzt hat.
Straßenbauingenieurin Annegret Schaber erinnert sich, wie sie dem Ruhrschnellweg mal eine dreimonatige Vollsperrung verordnete - und von allen für verrückt erklärt wurde. Kabarettist Frank Goosen aus Bochum erklärt sein Motto "A40 - woanders ist auch scheiße", und der ehemalige Verkehrsminister Bodo Hombach aus Mülheim offenbart, dass ihn ein Stau auf der A40 einst zu spät zur eigenen Vereidigung beim Ministerpräsidenten hat kommen lassen. Gemeinsam zeichnen sie das Bild einer jahrzehntelangen Hassliebe zu der Autobahn, die das Ruhrgebiet auf so markante Weise zerschneidet - und verbindet. Die als Verkehrsweg ein Spiegelbild der Höhen und Tiefen im Revier ist.
Ihren spektakulärsten Auftritt hatte die A40 ironischerweise an einem Tag, an dem überhaupt gar keine Autos auf ihr fuhren - im Kulturhauptstadt-Jahr 2010. Drei Millionen Fußgänger und Radfahrer bemächtigten sich damals der abgesperrten Strecke, was - natürlich - gleich einen weiteren Stau hervorbrachte, und das Stillleben auch deshalb unvergessen machte.
#autobahn #ruhrgebiet #stau #heimatflimmern #auto #ruhrpott
👍 Wenn euch das Video gefallen hat, lasst uns einen Like da!
-----------------------------------------------------------------------
▶️ Weitere Videos von Heimtflimmern: dehave.info/down/Yph4lJSunoqSsaw/video
ℹ️ Mehr zur Sendung: www.wdr.de/fernsehen/heimatfli...
🎥 Mehr Dokus bei @WDR Doku
📘 facebook.com/heimatflimmern
---
Ein Film für Heimtaflimmern von Clemens Gersch und Michael Wieseler
Dieser Film wurde im Jahr 2017 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.
Heimatflimmern ist ein Doku-Format, das spannende Geschichten aus dem Bundesland NRW erzählt.

KOMMENTARE
  • eine Autobahn mit Kinder zu vergleichen ist echt krank !!!!

    Steffi BiSteffi BiVor 6 Tage
  • Wirklich eine Superdokumentation. Sehr sehenswert 👍

    Robert MeierRobert MeierVor 8 Tage
  • Also wenn ich freiwillig an ne Autobahn ziehen würde, hätte ich ja nen derben Sprung in der Schüssel.

    Wer das liest ist blöd.Wer das liest ist blöd.Vor 13 Tage
  • Das man besser in andere Infrastrukturen investiert hätte, Bahn z.B. war damals wohl nicht interessant, nicht gewollt und wäre wohl auch bei der Bevölkerung nicht gut angekommen? Man war ja wer, hatte hart gearbeitet, wollte und konnte sich ein Auto leisten. Und dafür wurde gebaut. Alles andere war uninteressant. Und - Mann - wollte damit von zu Hause sogar bis zum nächsten Zeitungskiosk fahren.

    Benedikt MorakBenedikt MorakVor 16 Tage
  • Krass das es echt Menschen gibt die freiwillig so nah an eine Autobahn ziehen. Für mich wäre das echt absolut gar nichts.

    Neo2906Neo2906Vor 17 Tage
  • Gut gemacht, dieser Heimatfilm, und ich habe 20 Jahre nach meinem Abschied aus Wattenscheid mit Vergnügen gesehen, dass viele Leute im Pott immer noch mit Humor, Geschick, unternehmerischem Mut und Anpassungsfähigkeit meistern, was das Schicksal und die Politik ihnen zumuten. War eine schöne Zeit in Bochum, Wattenscheid, Essen, Gelsenkirchen, Hattingen, Herne... auf der A 40 und auf Fahrradwegen über ehemalige Industriebahnstrecken durch eine Landschaft im Wandel. Alles Gute, Ruhrpott!

    Immo SennewaldImmo SennewaldVor 20 Tage
  • Top Reportage , bitte weiteres aus dem Pott .

    Dieter RitterDieter RitterVor 21 Tag
  • Und die Bäume leben auch noch.

    Stephan BauerStephan BauerVor 21 Tag
  • =)

    Reine Dedeurwaerder-SulmonReine Dedeurwaerder-SulmonVor 24 Tage
  • Würde die Deutsche Regierung endlich mal Nägel mit Köpfen machen, indem sie sagt das alle LKW Ladungen nur noch auf der Schiene transportiert werden dürften und die Bahn mal endlich Ihre 20 Jahre alten Verträge zum Ausbau der Schienennetze, für den transport der Frachten, endlich mal umsetzen würde, hätten wir Deutlich weniger Stau auf den Strassen und deutlich weniger zu Sanieren an den Autobahnen. Da aber die Autolobby hier in Deutschland regiert und nicht die Politiker, werden wir bald schon einen kollaps des gesamten Autobahnnetzes erleben den wie wir ja mittlerweile wissen, sind fast alle Brücken Marode und an Geld scheint es ja an allen ecken zu mangeln. Jedenfalls nachdem was man so hört und liest.

    baragon01baragon01Vor 26 Tage
    • Alle LKW Ladungen auf die Bahn, macht natürlich auf kürzeren Strecken Sinn, wenn die Strecke zum nächsten Verladebahnhof gar länger wäre als die gesamte Fahrstrecke per LKW :D

      EnjoyFirefighting - International Emergency Response VideosEnjoyFirefighting - International Emergency Response VideosVor 18 Tage
  • In den 50- zigern...und es ging unheimlich schnell voran....Klar, da gab es die GRÜNEN NOCH NICHT!!! Die machen alles kaputt!

    Gilbert WolzowGilbert WolzowVor 26 Tage
  • 12:47 Meike is doch ne süße kleine Maus =)

    Janique2100Janique2100Vor 27 Tage
  • Und jetzt nach dem Tanklasterbrand zwischen Duisburg und Mülheim ist die Lebensader unterbrochen.

    PharmaJoePharmaJoeVor Monat
  • Tolle Doku. 👍👍

    Anna ChieAnna ChieVor Monat
  • Jetzt ist sie beim Kreuz Kaiserberg für die nächste Zeit erstmal dicht.

    NorgeChrisNorgeChrisVor Monat
  • Heute noch darauf gefahren. Scheiße wie immer. 😂👍

    catterhackercatterhackerVor Monat
  • Ich nenne die immer A40Km/H

    ChxyzChxyzVor Monat
  • Die 40 ist ne Vollkatasreophe von Vorne bis Hinten. Ich bin jetzt seit über 20 Jahren drauf unterwegs. Ich versuche, wo weit es geht, die "Autobahn", oder auch den "Stauweg" zu vermeiden. Außerhalb ist man in 90% der Fälle schneller unterwegs.

    Onkel ToraOnkel ToraVor Monat
  • 43:29 solange die A40 die primäre Verkehrsinfrastruktur bleibt wird da nicht viel passieren. Der Logport macht es richtig und wickelt viel über die Schiene ab, aber auch die musste nach und nach unter anderem auch der A40 weichen. So wie 2010, als die rheinische Bahn durch die Ausbau der A40 starb.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 38:03 ist doch ganz normal, auch der A40 Ausbau war ein kompletter Neubau.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 34:00 das sollte es regelmäßig geben. Nie wurde die A40 so sinnvoll und effizient genutzt wie beim Stillleben.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 33:07 da sieht man echt eindrucksvoll was für massive Mengen an Dreck sonst woanders in den Lungen landen. Auf den Bildern ist das gerade mal der Stand von einem halben Jahr.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 28:46 irgendwann war der Abriss dem Bund zu teuer. Dort wo man einst keine Menschen mehr leben lassen wollte aufgrund der massiven Belastung, hat man sich irgendwann anders entschieden. Mal davon abgesehen: Durch jedes abgerissene zentrale Haus muss mehr gependelt werden. Das bedeutet mehr Verkehr.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 18:37 auch mit Ausbau funktioniert es nicht vernünftig. Sollten 100.000 Fahrzeuge auf einer Straße erstrebenswert sein für eine Metropolregion? Dauerstillstand trotz hoher Kosten? Geschädigte Anwohner, abgeschreckte Firmen, deren Umsatz durch den Stau gebremst wird? Die Pendler, die zuverlässiger mit dem ÖPNV ans Ziel kommen könnten, wenn man darin das gleiche Geld investieren würde? Die Schadstoffe mal sehr sehr vorteilhaft für die A40 gerechnet: wären dort ganz optimistisch nur "saubere" Benziner-Kleinwagen mit einem NOx Ausstoß von 12mg/km unterwegs, hätten wir im unmittelbaren Einflussbereich eines Anwohners von vielleicht 100 Metern allein 60Gramm Stickoxide, bei 120g CO2/km 1200kg CO2 und viele Kilogramm Feinstaub. Wir haben aber mindestens zur Hälfte Diesel, die gerade auf der Autobahn oft einfach die Abgasreinigung ausschalten. 1200mg NOx/km pro Fahrzeug sind da keine Seltenheit.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 13:52 das wäre die einzige städtebaulich vertretbare Lösung, die die Lebensqualität erhalten würde. Die 40 Meter "ineffizientes Vorankommen" außer Sicht-, Hör- und Atemweite der Menschen zu legen. In Düsseldorf geht so etwas schließlich auch. In Wattenscheid ist übrigens nach dem Roden der letzten Bäume entlang der Autobahn die Artenvielfalt massiv zurückgegangen.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 11:05 da habt ihr euch aber ein paar sehr romatisierte Stimmen herausgesucht. Ja keine Kritik an der größten Lärm- und Dreckschleuder im ganzen Ruhrgebiet. Kaum etwas wertet das Ruhrgebiet so ab wie diese Straße. Da wo viel Leben ist und viel Lärm entsteht sollte es die oberste Prämisse sein, dass man diesem möglichst reduziert, denn Lärm macht krank. Sicherlich möchte jeder von A nach B kommen, aber warum hat man sich darauf eingelassen ohne Auto verloren zu sein? Warum nicht umweltfreundlichere und insgesamt erträglichere Verkehrsmittel attraktiver machen und ausbauen? Warum hat es für die Lobbyminister im Verkehrsministerium nie Gegenwind gegeben?`Ich verstehe es einfach nicht. In jeder modernen Metropolregion kommt man sonst gut ohne Auto von A nach B, aber das ist auch einer der Unterschiede zum Ruhrgebiet, einer abgehängten Metropolregion.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 09:37 dann war Herr Goosen noch nicht viel in seiner Heimatstadt unterwegs. Dort stehen die Häuser ähnlich nah an der Autobahn, nur eben mit Vollbeton, verborgen vor den Augen der Autofahrer. Die Häuser sind nur meist etwas niedriger.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 08:48 das muss aber nicht heißen, dass die Lärmschutzwände richtig verbaut wurden. An einigen Stellen hat man gerade in Wattenscheid nach dem Ausbau extrem gepfuscht. Wände, die in der Luft stehen, Lücken in Lärmschutzwänden, herausgerissene Dichtungen etc. Die Luft stinkt vielleicht nicht mehr so, allerdings produzieren moderne Verbrenner viel feinere und damit lungengängigere Feinstaubpartikel. Zudem ist der Verkehr stark abgewachsen, wodurch insgesamt die Anwohner wohl deutlich mehr geschädigt werden als noch vor einigen Jahren. Die tollen bunten Farben haben nur die Autofahrer, die Anwohner dürfen weiterhin jeden Tag auf meterhohe Betonwände schauen, der Himmel ist aus dem Erdgeschoss oft nicht mehr zu sehen.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 08:30 mit dem Unterschied, dass die Stadtbahn auf nicht einmal halber Fläche die gleiche Anzahl an Menschen transportieren kann wie die Autos im Regelfall zweispurig in 5 Minuten bewegen.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 07:55 überspitzt ist die Autobahn auch heute eine Art Grenzmauer. Ohne lange Umwege kommt man oftmals nicht von einem Stadtteil in den anderen, viele Straßen wurden gekappt, der Verkehr konzentriert sich nun auf wenige Hauptstraßen. Dort Rad zu fahren ist gefährlich, zu Fuß zu gehen unattraktiv. Für interkommunales Pendeln außerhalb vom Auto in Nord-Süd Richtung unglaublich ätzend.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 06:38 die gesamte objektive Faktenlage spricht gegen Autobahnausbauten als Lösung von zu viel Straßenverkehr. Der Effekt der Staureduktion verschwindet schnell, die Kosten sind unvertretbar hoch, die Umweltschäden, die Gesundheitsschäden und die Abwertung vieler Wohnstraßen und ihrer Umgebung. Sollen die ganzen Straßenplaner doch direkt an die Autobahnen ziehen wenn das so toll ist. Aber das wird nicht passieren.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 06:16 ich würde eher sagen, dass es die Menschen damals nicht gewagt haben dagegen vorzugehen. Das war noch ein bisschen die Einstellung, die auch im zweiten Weltkrieg herrschte. "Ordne dich lieber unter sonst kann es riesigen Ärger geben".

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Wotans Krieger aber nicht bei Autobahnen. Man kann da selbst problemlos durch Landschaftsschutzgebiete bauen. Allerdings schert man sich weit mehr um Wildtiere als um das Wohlbefinden der Anwohner und trifft für die viele Maßnahmen. Eigentlich ziemlich traurig. Der Widerstand gegen schwachsinnige Autobahnausbauten wächst in der Bevölkerung immerhin mittlerweile.

      NiggolaarsNiggolaarsVor 29 Tage
    • Nö. Heutzutage muss ja schon irgendwem ein Furz quer sitzen und schon wird etwas nicht gebaut. Oder es wird angeblich irgend nen Artgeschützter Vogel angeblich gesichtet (in den meisten fällen ist das totaler humbug)

      Wotans KriegerWotans KriegerVor 29 Tage
  • 05:48 135 Mio für 6km war damals ja sogar noch günstig. Heute will man die A40 in Bochum für 62.500.000€/ Kilometer ausbauen. Mit dem Geld könnte der Bund sinnvollere Infrastruktur für weit weniger Investitionskosten pro Kilometer bauen, aber was tut man nicht alles für die Autoindustrie. Dass so etwas ein NK Verhältnis >1 haben kann ist mir unbegreiflich. Allein wenn man die Umweltschäden betrachtet dürfte fast keine Autobahn mehr ausgebaut werden.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 02:07 vielleicht sollte eine Region dann mal hinterfragen ob ein Verkehrskonzept aus den 1970ern so effizient ist oder ob man nicht vielleicht das gut ausgebaute Bahnnetz hätte behalten sollen.

    NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Hägar der Schreckliche dann ist es ja nahezu unglaublich, dass ich mit dem ÖPNV zu 98% zuverlässig ans Ziel komme und in der Regel in einem vorher bekannten 10 Minuten Fenster ankomme, oft sogar auf die Minute genau. Wenn man im Stau in einer Vollsperrung steht kommt man da auch nicht raus, gleiches trifft auf den einen Zug zu, der auf der Strecke steht. Selbst mit unserem schlechten ÖPNV hat man auf der Kernachse vertretbare Alternativen. Fährt bei mir die S-Bahn nicht nehme ich die Straßenbahn, fährt die auch nicht nehme ich einem der Busse. Entweder direkt oder indirekt zum Ziel. In den Randgebieten bekommt man natürlich Probleme, aber mit dem Auto hätte man die auch, wenn die Infrastruktur dort so schlecht wäre wie beim ÖPNV. Das Ruhrgebiet ist zubetoniert mit Autobahnen, oft geht da trotzdem nichts voran trotz zig Milliarden Invest. Würde man so viel in das Bahnnetz oder neue Busverbindungen stecken hätte man immer einen direkten Profit: mehr Kapazität, höhere Taktungen, mehr Ausweichsverbindungen etc. Für das Geld was man in die Autobahnen gesteckt hat hätte man sicherlich mindestens die gesamte Hauptstrecke der Bahn von Köln nach Dortmund durchgängig ausbauen können. Statt den ÖPNV zu fördern baut man aber ex Bahntrassen zu. Wir hatten mal mit den Zechen gute Voraussetzungen für ein sehr dichtes Netz, dann kam vor allem die Bahnreform dazwischen und aus brauchbarer Infrastruktur wurde ein überlastetes Minimalnetz, das ja keinen Cent zu viel kostet. Unter der Prämisse würde es die meisten Autobahnen nicht geben.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Niggolaars der ÖPNV kann nie wirklich planbar sein. Ein Unfall, eine Baustelle, ein Wetterereignis, schon bricht alles zusammen. Mit dem Auto fahre ich eine Umleitung, komme vielleicht später an, komme aber überhaupt an. Ein Feuerwehreinsatz auf der Straße, schon bleiben Bus und Bahn auf Stunden ohne jegliche Information für die Fahrgäste stehen. Der ÖPNV ist drei bis viermal teurer als die gleich Strecke mit dem Auto. Ich stehe an siffigen, zugigen Haltestellen, werde von allem möglichen Gesocks belästigt, fange mir morgens in dicht besetzten Fahrzeugen sonstwas ein. Wenn ich meine Einkäufe mit den öffentlichen machen würde, wären Wurst und Joghurt kaputt, bis ich zu Hause angekommen bin. Umwege und spontane Extras sind nicht möglich. Die Fahrten dauern mindestens doppelt so lang, wie mit dem Auto. Das Ruhrgebiet ist definitiv nicht "abgehängt", wovon auch immer. Das ist reine Schwarzmalerei.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • @Hägar der Schreckliche auch das stimmt nicht. Sieht man an Metropolregionen, die nicht abgehängt wurden. Da ist der ÖPNV schneller, bequemer und deutlich planbarer als das Auto. Im Stau stehen ist oftmals nicht wirklich kalkulierbar oder man verschenkt immer Zeit, wenn man deutlich zu früh ankommt. Mit einem ausreichend hohen Takt können auch Ausfälle kompensiert werden.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • was willste denn mit nem "gut ausgebauten Bahnnetz"? Die Menschen im Pott gehen nahezu alle arbeiten, die benötigen einen ZUVERLÄSSIGEN und FLEXIBLEN Verkehrsträger, das schafft nur das Auto.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
  • Wie kann man da Wohnen? Unglaublich

    WhizzzaWhizzzaVor Monat
  • Ehrenkuh! Bevor Ihr mich killt versaue ich Euch den Tag!

    Bockwurst- WassertrinkerBockwurst- WassertrinkerVor Monat
  • Der Stau in Richtung Wattenscheid - Essen wird jeden Morgen durch die Blitzer verursacht. Hinter diesen ist immer alles frei. Nicht weit, aber frei.

    Oma SchubserOma SchubserVor Monat
    • Quatsch, ein blitzer verursacht keinen Stau, sondern die Idioten, die ihre Geschwindigkeit aufgrund des Blitzers reduzieren.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
  • Fahre jeden Tag die A40, früher noch 30km von BO bis nach DU, jetzt zum Glück nur noch 2km in die andere Richtung. Man ist froh, diese Autobahn zu haben und man hasst diese Autobahn. Trotzdem ist sie nicht wegzudenken.

    Oma SchubserOma SchubserVor Monat
  • Sehr interessante Doku!

    Delta 242Delta 242Vor Monat
  • CDU und FDP haben im Wahlkampf versprochen, dass sie den Stau in NRW verschwinden lassen wollen. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass das alles Lügen waren. #niemehrcdu #niemehrfdp

    Tim FrankTim FrankVor Monat
  • Die Ansichten vom Mülheimer Opa sind schon sonderbar. Autobahnlärm, gerade mit dem stark wachsenden LKW Aufkommen, kann schwere Langzeitschäden evozieren. Physische und Psychische Erkrankungen die dann nur noch eingeschränktes "Leben" zulassen.

    S. K.S. K.Vor Monat
  • Ich bin die Autobahn öfters gefahren. Ist ein meiner Lieblings Autobahn

    Planespotter HamburgPlanespotter HamburgVor Monat
    • Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich mag die A40 auch sehr gerne und fahre sie auch sehr gerne.

      kiehm93kiehm93Vor Monat
  • Lärmstress ist, was man daraus. Unser Revier hat auch ebend seine schönen Seiten. Auch wenn sie nicht für jeden gleich sichbar sind. Und. Das Revier ist doch ganz schön grün geworden.

    An ogesAn ogesVor Monat
  • Warenlager und Warenumschlagsplatz könnte wunderbar als nächstes großes Ding auf der A40 funktionieren. Amazon hat nicht ohne Grund sich in der Nähe eingenistet. Das ist der gleiche Grund warum CLAAS ihre Ersatzteillager in der Nähe von Autobahnauffahrten baut um ihre Ersatzteile innerhalb von 24 Stunden zur jeder Ecke in Deutschland zu bringen.

    Karasaph ExonarKarasaph ExonarVor Monat
  • Ich fahr gerne ins Ruhrgebiet. Wohne aber lieber am Rande

    GhostyTVGhostyTVVor Monat
  • Also für mich wäre das nichts direkt an der Autobahn zu leben, aber das liegt daran das ich nur die Ruhe kenne in meiner Stadt da ich auch in einer ruhigen Ecke hier wohne. Ich gönne es aber jeden der sich dort wohlfühlt und es genießt. Ich freue mich für diese Menschen extrem und das meine ich wirklich ernst.

    Mr. Old SchoolMr. Old SchoolVor Monat
    • die wenigsten wohnen an der Autobahn, weil sie Abgase und Lärm so geil finden. Es ist oft die finanzielle Not, deshalb entstehen entlang der Autobahnen auch gerne Ghettos.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • Schöne Doku!!! Die Vierzich geht abba nich nur bis Duisburch, sondern bis nache holländische Grenze!😉

    KerstinPLUSKerstinPLUSVor Monat
  • Die A40 gibt es nicht nur in Essen, der Bericht ist ein bisschen einseitig.

    Horst BrochhagenHorst BrochhagenVor Monat
  • Polizei zu blöd eine Kuh einzufangen .... dann muss man das Tier wieder einfach erschießen 🙈🙈🙈🙈

    David NabDavid NabVor Monat
  • 15:45 und 39:16 Straßen werden doch in Deutschland schon Jahrzehnte nicht mehr geteert, warum sagt man das trotzdem immer wieder?

    SnowgoonSnowgoonVor Monat
    • @Wotans Krieger Der Vergleich passt nicht, weil man den Klempner nur umbenannt hat, das ist grundsätzlich noch der selbe Mensch. Teer und Bitumen sind aber zwei unterschiedliche Substanzen und Teer gibt es parallel immer noch, z.B. im Bestand. Teer wird aber neu wegen der karzinogenen Gefährdung zum Glück nicht mehr verwendet. Deswegen ist die Unterscheidung so wichtig, weil man daraus Gefährdungen erkennen kann.

      SnowgoonSnowgoonVor 29 Tage
    • Warum sagt man zum ehemals Installateur u Heizungsbauer jetzt Anlagenmechaniker SHK immer noch Klempner ? Hat sich halt so eingebürgert

      Wotans KriegerWotans KriegerVor 29 Tage
  • Mega geil, danke.

    WasGeeehtWasGeeehtVor Monat
  • Ihr habt das ganze schöne Graffiti vergessen

    KulturensohnKulturensohnVor Monat
  • leider ne alte doku :/

    Franke DanielFranke DanielVor Monat
  • Der größte Parkplatz Europas

    blin 1blin 1Vor Monat
  • Nächstes Mal dann aber bitte mit Rheinkrücke/brücke Neuenkamp

    Wandering OnesWandering OnesVor Monat
  • Komplette Autobahn zur Rush Hour gesperrt wegen einer Kuh, sowas gibt es auch nur in Deutschland

    Sam BrownSam BrownVor Monat
    • Und das nicht um die Kuh zu retten, sondern um sie in Ruhe zu erschießen xD

      SnowgoonSnowgoonVor Monat
  • Fahre morgens über die A40 zur Arbeit nach Düsseldorf. Um 5 Uhr brauch ich ca. eine halbe stunde. um 7 Uhr? 1,5 - 2 Stunden . Frag mich wie Menschen sich das täglich antun können.

    AngoDecayAngoDecayVor Monat
    • Pottmenschen sind leidensfähig. Was muss das muss.

      Oma SchubserOma SchubserVor Monat
  • Eine Dokumentation über die a 43 oder die a 52 von haltern nach gladbeck wäre toll.

    Jan xxxJan xxxVor Monat
  • Die Stimme des Sprechers ist sehr angenehm. Bei vielen Dokus ist er mit dabei.

    Micoud21Micoud21Vor Monat
    • @Goeran Svensson 🙈🙉

      Horst SchlemerHorst SchlemerVor 15 Tage
    • @Goeran Svensson halt was anderes anschauen, oder weniger vor der Kiste sitzen?

      Benedikt MorakBenedikt MorakVor 16 Tage
    • ....leider in zu vielen.

      Goeran SvenssonGoeran SvenssonVor Monat
  • Das Ruhrgebiet verbinde ich nur noch mit Gewalt, Angst vor Raub, Messerstecher, Araberfamilienclans ... Ich hoffe, man kann dort eines Tages wieder als Tourist hin, ohne das Gefühl zu haben, man sei die Beute. Ich besuche da lieber Bayern.

    Franklin JonesFranklin JonesVor Monat
    • Der Ruhrpott besteht nicht nur aus Gelsenkirchen und Duisburg, lieber Franklin.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • Wie halten wir das hier nur aus? Das was du geschrieben hast gibts doch überall in D. Egal ob Hamburg, Bremsen, Berlin oder kleine Städte in BaWü oder Hessen. Wer sagte noch gleich „Deutschland wird sich verändern und ich freue mich darauf“ also ist das Ruhrgebiet eigentlich nur eine große Stadt- vergleichbar mit Berlin. Und da gehste doch auch hin. Komm zu uns und entdeckt unsere Kultur bevor sie irgendwann ganz weg ist. Und spätestens nach ner Woche redest du unsern slang 😄

      Atomic VortexAtomic VortexVor Monat
    • War als Schwabe diesen Sommer dort auf 5-Tages-Tour. Absolut klasse, bin sehr begeistert und meinem Porsche ist auch nichts passiert ... Phoenixsee in Dortmund, Zeche Zollern, Westfalen-Stadion, in Essen zum Weltkulturerbe und in Bochum ins Museum mit anschließender Currywurst und auf die Ruhr, zum Kanufahren. Der Landschaftspark in Duisburg ist einmalig weltweit - da kein Fake sondern echt - und ebenfalls absolut stark. Die Leute herzlich, witzig und authentisch. Bayern ist auch cool aber weshalb man das mit dem Ruhrgebiet vergleicht? Einfach mal in den Pott fahren und nicht so viel Angst haben!

      Fabian RFabian RVor Monat
  • Ich hatte mich schon kurz gewundert warum das erste Autobahnschild so überdimensional groß ist 😂😂😂

    Danny TaingDanny TaingVor Monat
  • Ich hätte es der kuh gegönnt zu entkommen

    Der BorusseDer BorusseVor Monat
  • Die arme Kuh...pro like schafft es eine kuh aus dem bochumer schlachthof zu entkommen

    Der BorusseDer BorusseVor Monat
    • @Sam Brown wenn du den Hamburger isst, auf dem sich eine ganze Kuh befindet.

      SerakytharSerakytharVor Monat
    • Pro Like schafft es eine Kuh in einen Hamburger verarbeitet zu werden

      Sam BrownSam BrownVor Monat
  • Ih wohn auch direkt an der Autobahn, aber so, dass die Schallschutzwand eine Spur noch abhalten kann und ich will hier weg. Und es ist noch nichtmal eine so stark befahrene Autobahn wie dort. Die müssen verrückt sein, der Lärm macht doch krank.

    Original WolfOriginal WolfVor Monat
    • Von der schlechten Luft und der massiven Schadstoffbelastung ganz zu schweigen. Wer zieht denn mit seinen KINDERN freiwillig in so ein Haus?

      MattisMattisVor Monat
  • Gerne mehr Dokus aus dem Ruhrgebiet!

    ScythermanScythermanVor Monat
    • Ist notiert, Scytherman! 😉

      WDRWDRVor Monat
  • Hat die Schriftart eigentlich einen Namen auf den Verkehrsschildern?

    Rolf RolfsenRolf RolfsenVor Monat
    • @Patrick L. Danke dir👌

      Rolf RolfsenRolf RolfsenVor Monat
    • Die Schriften (früher waren es 3, heute nur noch 2) sind nach der gleichnamigen DIN-Norm 1451 benannt: DIN 1451 Mittelschrift und DIN 1451 Engschrift. „Linear-Antiqua“ ist lediglich eine Gattung, aber keine spezielle Schrift. Bis in die frühen 80er Jahre wurde die DIN-1451 auch für Nummernschilder verwendet. Mittlerweile wird dafür aber die sog. FE-Schrift verwendet, da diese fälschungssicher ist (d.h. Buchstaben können nicht mehr durch Abkleben mit Klebeband verändert werden).

      Patrick L.Patrick L.Vor Monat
    • Linear-Antiqua

      TimTimVor Monat
  • Klasse Beitrag! Sehr Unterhaltsam und informativ. Einfach schön anzugucken.

    Björn WeidemannBjörn WeidemannVor Monat
  • Ich hoffe mal die haben das arme tier nicht erschossen sondern nur bewusstlos gemacht.

    max_asdfghjklmax_asdfghjklVor Monat
    • wenn ein Lebewesen tot ist, ist es auch bewusstlos, du Intelligenzbolzen.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • Ja, bewusstlos, mim Püster. Ker, wat is denn mit dir?

      DormicumhautnoppaumDormicumhautnoppaumVor Monat
    • max_asdfghjkl um es danach wieder in den Schlachthof zu bringen?

      HeytrainHeytrainVor Monat
  • A40-Da steh' ihch drauf. zuletzt vor 2 Stunden. Aber der liebe Herr Gossen hat das wichtigste vergessen als er sich zietierte. "... aber meins!". Und ich weiss nicht ob das nicht noch jemandem Aufgefallen ist: komt man zurück in das Rihrgebiet erkennt man es schon daran dass an den Auf.- und Abfahrten das Grünzeug wilder wuchert, nicht alles so akkurat geschnitten ist. Gut für die Natur. Und wat soll ich dat allet teuer bezahlen wenn 2 ma im Jahr schneiden auch reicht?

    Nym AntonNym AntonVor Monat
  • Sehr schön!!!

    Franz TanzFranz TanzVor Monat
  • Ich bin eine von Wir!

    Pascal AufmhoffPascal AufmhoffVor Monat
  • Hat jemand Lust für mich den Sprecher zu recherchieren?

    Klaus BienertKlaus BienertVor Monat
    • Das erfährt man im Abspann!

      WDRWDRVor Monat
    • Hi, Klaus! Der Name des Sprechers ist Philipp Schepmann.

      WDRWDRVor Monat
  • 41:00 Fleisch und Gemüse getränkt in Abgasen der LKWs und PKWs, Ok wenn es den Leuten schmeckt...lecker ist auf jeden Fall anders!

    THE ICETEATHE ICETEAVor Monat
    • Weißte doch gar nicht Ker...

      Josia K.Josia K.Vor Monat
  • Die A40 wurde nach ihrer durchschnittlichen Höchstgeschwindigkeit benannt, 40km/h...

    Ted StrikerTed StrikerVor Monat
    • Dann fahr doch auf der A1

      Prof. Dr. Med. den RasenProf. Dr. Med. den RasenVor Monat
  • Corona sagt nein

    dani beedani beeVor Monat
  • Ja mein Weg zur Arbeit führt auch immer über den Dauerparkplatz A40 :D

    owN-77owN-77Vor Monat
  • Würde mich interessieren ob der lehrn während Corona weniger wurde.

    ToasterHenne 620ToasterHenne 620Vor Monat
  • naja aber die A40 geht eigentlich bis zur holländischen Grenze und nicht nur bis nach Duisburg ^^

    infierno21686infierno21686Vor Monat
    • Du meinst sie geht nach Venlo :D Früher wichtig um Kaffee zu kriegen :p

      Stefan WallauStefan WallauVor Monat
    • Naja aber das Ruhrgebiet geht nicht bis da ;)

      colaautomat02colaautomat02Vor Monat
  • Demonstrieren gegen ne Straße und rufen scheiss Nazis raus😂 Es gab auch damals schon bekloppte Menschen

    Blau Weiß 1892Blau Weiß 1892Vor Monat
  • Geile Doku!!

    Lukas DrechselLukas DrechselVor Monat
  • Gänsehautintro!

    DuisburgerjungDuisburgerjungVor Monat
  • War das das Opelwerk in Langendreer? Bin da schon seit 5 Jahren nicht mehr her gegangen

    Patrick StarPatrick StarVor Monat
    • Ne in bochum laer das Werk ist aber gar nicht mehr da. Es wurde mittlerweile geschlossen und abgerissen

      LukiLukiVor Monat
  • Jou, die Lebensader des Ruhrgebietes. Genauso verstopft wie die Venen vieler Menschen, die sich tagtäglich durch sie quälen.

    246 80246 80Vor Monat
    • Und was ist die A2 Hannover - Berlin?

      Evil GokuEvil GokuVor 21 Tag
    • der Leute, die an der Autobahn leben müssen und zu einer hohen Wahrscheinlichkeit an Krebs oder Herzinfarkten sterben werden.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • Die A40 der Parkplatz des Ruhrpotts 😅

    Patrick StarPatrick StarVor Monat
  • 26:18 Zieht dieser Vollidiot ernsthaft auf den Standstreifen?

    PseudynomPseudynomVor 2 Monate
  • Das Ruhrgebiet ist verkehrsmäßig eine amerikanisierte Region in Deutschland. Ich finde es furchtbar.

    PseudynomPseudynomVor 2 Monate
    • @hanhdhsj mit effizienteren Verkehrsmitteln. EIn Grund warum das RUhrgebiet so hässlich und rückständig ist sind die riesigen Bundes- und Stadtstraßen und Autobahnen. Überall dort gibt es keinen qualitativ hochwertigen Wohnraum, also ziehen dort oft Menschen hin, die wenig wirtschafliche Kraft in die Stadt einbringen können. Eine reine Abwärtsspirale. Die Staus sind auch nicht gerade hilfreich wenn sich attraktive Firmen hier ansiedeln sollen. Bahnstrecke werden nicht aus- sondern vor allem zurück- oder abgebaut. So richtet sich eine Region verkehrstechnisch langsam zugrunde.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • Muss halt sein, wie will man den Verkehr sonst bewältigen? Wie zu sehen war haben sich die Leute beim Bau gefreut. Niemand konnte ahnen, wie viel das wird 😄

      hanhdhsjhanhdhsjVor Monat
  • 5:48 Andi (Be)Scheuer(t): holdy my beer.

    TechLoungeTechLoungeVor 2 Monate
  • So viel Geld könnte man mir schenken um mitten an der Autobahn zu leben. Ich habe mal gelesen das Krebsrisiko steigt um 500% bei solch einem Lärm. Man kann ja nie den Garten nutzen. Wo ist denn da Lebensqualität?

    ist Meinsist MeinsVor 2 Monate
    • Ich finde sowas hat auch viel mit Gewohnheit zu tun. Klar, am Anfang ist man nicht so begeistert und man wacht auch mal in der Nacht auf oder es nervt einen aber ich hab direkt auf der anderen Straßenseite auch eine stark befahren Bahnstrecke wo ICE, RE, Güterzug, ... fahren ("Lärmschutz" ist nur ein kleine Böschung) und mittlerweile hört man die Züge z.B. selbst nichtmal mehr. Ich wüsste nicht, wann ich das letzte mal wegen einem Zug aufgewacht bin. Selbst wenn ich mit offenem Fenster schlafe, stört mich das nicht im geringsten. Es wird einfach "normal", der Mensch ist nunmal ein Gewohnheitstier. Seit wir neue Fenster bekommen haben hört man abgesehen davon sowieso allgemein überhaupt nichts mehr, zumindest wenn die Fenster zu sind.

      NicoNicoVor Monat
    • @Nigma das mit meeresrauschen war ironisch

      max_asdfghjklmax_asdfghjklVor Monat
    • Fast wie Meeresrauschen ;)

      WDRWDRVor Monat
    • @max_asdfghjkl Ich wohne auch recht nah zur Autobahn und finde die Geräusche eigentlich sehr entspannend

      NigmaNigmaVor Monat
    • @Nigma hab mal 3 tage neben der autobahn gezeltet und bin fast taub, und alle paar minuten verschreckt aufgewacht

      max_asdfghjklmax_asdfghjklVor Monat
  • Einmal im Leben muss jeder hier im Ruhrgebiet auf der A40 im Stau gestanden haben, sonst ist man doch gar kein echter Ruhrpottler, ne? Manchmal bisschen hässlich aber 1000 Mal lieber als so ne hochnäsige Stadt wie München.

    chickenpommeschickenpommesVor 2 Monate
    • Ist so, die karrieregeilen Restdeutschen zerstören das schöne Flair unserer Stadt und der Kokskonsum zerstört die Menschlichkeit

      JuleFlashJuleFlashVor Monat
    • Du klingst wie ein Amerikaner.

      PseudynomPseudynomVor 2 Monate
    • Hast du jemals in München gewohnt? Ich habe noch keinen hochnäsigen Menschen dort getroffen. Die echten Münchner sind super, nur die zugezogenen Neureichen und auf die Fußballer trifft die Aussage hochnäsig zu.

      ist Meinsist MeinsVor 2 Monate
  • @wdr so ähnliche doku gab doch schon mal

    Baum BoxmeisterBaum BoxmeisterVor 2 Monate
    • Stimmt! Über die A3.

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Die Ekelhaftes Bahn Deutschlands 🤬 Ständig gesperrt und jedes Mal Stau dank der Radarfallen, die nur nachts ortsfremde Blitzen👍 2 spurig aber dafür in der mitte ein Bahn die jede 2 Stunden 1x von Bahn oder Bus benutz werden. Lächerlich in ein Industriestaat mitten im Ruhrgebiet sowas anzubieten.

    BLACK JonesBLACK JonesVor 2 Monate
    • @Hägar der Schreckliche auch das liegt nur an der Infrastrukturplanung. Würde man den gesamten ÖPNV dicht machen würde unsere Wirtschaft auch zusammenbrechen. Für die Randzeiten und den ländlichen Raum braucht man innovativere Konzepte um die Auslastung bei gleichzeitiger bequemer Verbindung zu garantieren, wie intelligent vernetzte Kleinbusse, die Fahrten bündeln. Auch mit Ausbau funktioniert die A40 nicht. Hohe Kosten, wenig Ertrag, hohe Anwohnerbelastung, große Abwertung der angrenzenden Straßen. Es geht nicht um eine 1/0 Lösung, sondern umndifferenzierte Lösungen. Dass nicht jeder Supermarkt einen Gleisanschluss haben wird ist schon klar, aber dass es kaum noch Gleisanschlüsse gibt und man gezwungen ist teils gegen den Willen mit dem LKW zu transportieren, weil die DB Strecken dicht macht ist auch absolut der falsche Weg. Ein Zug ersetzt 40-50LKW.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Niggolaars weil die Wirtschaft nun mal nur mit dem Auto läuft. Willst die jedem Supermarkt, jedem Briefkasten, jedem Wohnhaus einen Bahnanschluss verpassen? Dann muss man die Kapazitäten eben erhöhen, bzw Mal sinnvoll voraus planen. Dass eine Autobahn wie die 40 mit zwei Spuren deutlich unterdimensioniert ist, hätte den Planern bereits vor Jahrzehnten klar sein müssen. Achso, und die öffentlichen Verkehrsmittel sind umweltfreundlicher? Rund um die Jahre fahren da Unmengen an stahl, Tonnenschwere Monster durch die Gegend und sind außer zu den Hauptverkehrszeiten mit 5 oder 10 Leuten besetzt. Ne Straßenbahn wiegt 30 Tonnen, das geteilt durch die 10 Leute, die da mittags und nachts drin sitzen, sind genau so 3 Tonnen pro Nase, wir mit dem Auto. Sogar mehr, wenn man einen Kleinwagen als Maß nimmt. Und woher kommt der Strom für die ach so umweltfreundlichen Verkehrsmittel? Aus Braun- und Steinkohle, Nukleartechnik und ähnlichem Dreck.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • @Hägar der Schreckliche und warum? Weil man nur Infrastruktur für das Auto baut. Bei seiner Kapazität kommt eine Straße schnell an ihre Grenzen. Wenig Menschen aber viel Blech wird transportiert. Andere Verkehrsmittel könnten bei entsprechender Infrastruktur auch deutlich schneller sein, bei weniger Platzbedarf, ggf. weniger Kosten und deutlich weniger Umweltauswirkungen.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Niggolaars Bullshit, das Auto ist der effizienteste Verkehrsträger überhaupt. Nur das Auto bietet dir zu jeder Tageszeit schnelle Fortbewegung von Start zu Ziel, warm, trocken, kühl, ZUVERLÄSSIG, günstig, man kann damit Güter transportieren, umziehen, einkaufen, je nach belieben Mitmenschen mitnehmen oder seine Ruhe haben. Das bietet kein anderer Verkehsträger.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • richtig, es bräuchte noch mehr ÖPNV anstatt alle Kräfte auf ein so ineffizientes Verkehrsmittel wie dem Auto zu verschwenden. Der Stau kommt durch zu viele Autos. Würde man den Spurbus durch eine Stadtbahn ersetzen und bis Essen Hbf verlängern hätte man in einer Bahn so viele Passagiere wie in 5 Minuten Autobahnverkehr.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
  • 11:50 "man kann hier ne Stecknadel fallen lassen und man hört nichts" geil

    Hans-Peter KrugerHans-Peter KrugerVor 2 Monate
    • Ja das hatte ich auch direkt gedacht. Hier können sie was fallen lassen und man hört es nicht, wie geil :-D

      Neo2906Neo2906Vor 17 Tage
    • Cooler Typ ! :D

      Jan SchreiberJan SchreiberVor 2 Monate
  • wäre mal eine interessante Doku -> Wie würde Deutschland heute OHNE Autobahn aussehen? ...

    TimonTimonVor 2 Monate
    • grüner, ruhiger, lebenswerter, sauberer. Der Gütervekerkehr wäre effizienter. In Deutschland erfüllt man aber leider der Autolobby jeden Wunsch anstatt Verkehrspolitik für die Menschen zu machen. Die sind heute zu großen Teilen abhängig vom Auto.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @_spl _ Siehe Schweiz.

      MattisMattisVor Monat
    • Mit einer starken Eisebahn?

      _spl __spl _Vor Monat
    • Als Leverkusener nur Utopie

      MelnyxMelnyxVor Monat
  • Warum müssen in Deutschland Tiere, die irgendwie "stören" eigentlich immer gleich abgeknallt werden? Wozu gibt es Betäubungsmöglichkeiten? Klar, die Kuh wäre leider ohnehin geschlachtet worden, aber da hätte ihr Tod ja wenigstens noch in irgendeiner Form einen Sinn gehabt...

    Art Guy0408Art Guy0408Vor 2 Monate
    • @Art Guy0408 Wat? Ich kann dir nicht folgen 😄

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • @Hägar der Schreckliche Um so besser!

      Art Guy0408Art Guy0408Vor Monat
    • Ach, und wenn sie narkotisiert worden wäre, hätte sie zur Lebensmittelgewinnung gedient ? Wohl eher nicht, ne!

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • Beziehungsweise so blöd es auch klingt. Da hätte mal einer Cowboy spielen sollen. Lasso um den Hals und das viech wegführen.

      BavarianPanzerBallettBavarianPanzerBallettVor 2 Monate
  • Hier wo das Herz noch zählt...

    Christian KChristian KVor 2 Monate
    • Und nicht das große Geld...

      MattisMattisVor Monat
  • Ein Schritt auf dem Weg in die Zukunft wäre ein Rad(schnell)weg entlang der A40, ähnlich wie man in den Niederlanden in Sichtweite der Autobahn von Ort zu Ort mit dem Rad fahren und auf das Auto verzichten kann. DAS wäre zukunftsorientiert bzw. eigentlich schon zeitgemäß (siehe: Verkehrswende).

    Franz SpurekFranz SpurekVor 2 Monate
    • @Hägar der Schreckliche es gibt so eine Erfindung, die nennt sich Lastenrad. Es gibt Lösungen gegen Regen und Schnee (die Niederländer fahren ganzjährig), es gibt auch Lastenräder, in denen man etwas einschließen kann. Für diese Räder braucht es auch eine entsprechende Infrastruktur. Im Deutschland führt man aber leider gerne Ausreden an anstatt die Hemmnisse zu beseitigen. Veränderungen und Fortschritt sind böse, weshalb Deutschland auch immer mehr den Anschluss verliert, selbst beim Heiligen Auto.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • @Niggolaars Aha, und selbst auf 3 km, wie soll ich meine zu transportierenden Gegenstände transportieren? Bei Regen oder Schnee? Fahrräder werden ständig geklaut, in einem Auto kann ich was einschließen, während ich etwas anderes erledige.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • @Hägar der Schreckliche die Mehrheit der Wege ist kürzer 5km. Jede dieser Fahrten, die nicht mit dem Auto erledigt werden muss, entlastet die Straßen für wichtigere Dinge. Übrigens nebenbei auch die Umwelt und die Stadtkasse. Im Kleingewerbe geht Gütertransport per Rad sehr wohl.

      NiggolaarsNiggolaarsVor Monat
    • DAS ist nicht zukunftorientiert, sondern nur ein Gadget für die Freizeit. Das wichtigste ist aber der Berufs- und Geschäftsverkehr sowie der Gütertransport, alles das kannst du mit dem Rad nicht machen. Radfahren ist eine nette Freizeitbeschäftigung, aber mehr nicht. Die Wirtschaft hat da nichts von. Scheiss auf "Radschnellwege". Besser mehr Geld in die Straßen stecken.

      Hägar der SchrecklicheHägar der SchrecklicheVor Monat
    • @Carsten Kremser Der RS1 führt aber nicht parallel zur A40 :-)

      Franz SpurekFranz SpurekVor Monat
  • Ich liebe jede Doku mit diesem Sprecher.. Weiß jemand wie er heißt?

    LasinkLasinkVor 2 Monate
    • Hi, nessi6688! Danke :)))

      WDRWDRVor Monat
    • @nessi6688 Oh, Stimmt! Man ich brauch ne Brille

      LasinkLasinkVor Monat
    • @WDR Braucht @Lasink gar nicht, denn es steht im Abspann: Philipp Schepmann.

      nessi6688nessi6688Vor 2 Monate
    • Am besten wendest du dich mit deiner Frage auf direktem Wege an die Redaktion von Heimatflimmern, Lasink! Du erreichst die KollegInnen unter anderem über dieses Kontaktformular: www1.wdr.de/fernsehen/heimatflimmern/heimatflimmern-kontakt-100.html. 🙂

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Ich liebe diese Autobahndokus! Gerne mehr davon. Auch mal die A5 in Betracht gezogen? :D

    Mc_MaexMc_MaexVor 2 Monate
    • @Melnyx WDR,SWR etc. gehört am Ende sowieso alles zusammen. Von daher sicherlich möglich :) Ab 0Uhr wird unser SWR Radio hier auch zu WDR

      Mc_MaexMc_MaexVor Monat
    • @Melnyx Ist in Hesse eh viel besseeh 😉

      hanhdhsjhanhdhsjVor Monat
    • Jut is der WDR halt und nicht der SWR

      MelnyxMelnyxVor Monat
  • Die Doku heisst A40 ... Wo ist das West-/ und das Ost-Ende? Übergang in B1, Rheinbrücke? Weg in die Niederlande? ... Da wär mehr drin gewesen als 70% Essen, 20% Bochum, 10% Mülheim.

    trekkitrekkiVor 2 Monate
    • @Stephan Reinhard Buchen wir das unter: Tippfehler! Aber ich habe es geändert

      trekkitrekkiVor Monat
    • Das heißt noch immer Mülheim nicht Mühlheim! ;)

      Stephan ReinhardStephan ReinhardVor Monat
DEhave