Familiengeheimnis gelüftet - Endlich Klarheit I Frau TV I WDR

7 Aug 2020
49 202 Aufrufe

Yvonne hatte ein schwieriges Verhältnis zu ihren Eltern. Als Kind hatte sie das Gefühl, dass es in der Familie ein Geheimnis gibt. Dies bestätigte sich als Erwachsene.
Yvonne ist 1975 geboren. Sie ist das, was man ein Nachzügler nennt - wächst wie ein Einzelkind auf, ohne viel Unterstützung der Eltern. Ihre Mutter still und wortkarg und ihr Vater war immer arbeiten. Niemand nimmt sich die Zeit für ihre vielen Fragen. Von klein auf spürt sie, dass es in ihrer Familie ein Geheimnis gibt. Als Teenager und junge Frau fühlt sich Yvonne von ihren Eltern allein gelassen. Trost sucht sie im Glauben. Dem Judentum fühlt sie sich zugehörig und verbunden. Erst vor 13 Jahren, beim Tod des Vaters, versteht sie, woher dieses Gefühl kommt. Sie erfährt, dass ihre Mutter jüdische Wurzeln und eine unglaubliche Geschichte hat. Da wird ihr klar, warum ihre Mutter immer so abweisend war.
👍 Hinterlasst einen Like, wenn euch das Video gefallen hat!
--------------------------------------------------------------------------------------
▶️ Mehr Videos von Frau TV: dehave.info/down/aI6AZdjJbavNspw/video
ℹ️ Mehr Infos zu Frau TV: www1.wdr.de/fernsehen/frau-tv/index.html
📺 Alle Sendungen von Frau TV: www1.wdr.de/fernsehen/frau-tv/sendungen/index.html
📘 Frau TV bei Facebook: facebook.com/Frautv/
💖 Die kleine Schwester von Frau TV - Mädelsabende auf Instagram: instagram.com/maedelsabende/
#familiengeheimnis #mutter #FrauTV #geheimnis

KOMMENTARE
  • Wow das ist echt ein toll Frau gibt ander Hoffnung und Zuversicht ❤️❤️

    Gerd RudolphiGerd RudolphiVor Tag
    • Das ist total schön zu hören! 😊

      WDRWDRVor Tag
  • Dankeschön! Gut, dass es sie gibt Yvonne👍

    Vic ToriaVic ToriaVor 18 Tage
  • Die Kriegskinder haben oft nicht gesprochen .... als Kriegsenkelin sind dadurch viele Fragen offen ... schön, dass die Frau ihr Geheimnis erfahren hat , das hilft sehr ! Ein wundervolles Tierprojekt! Tiere helfen heilen ! Danke für den Beitrag WDR

    Kleiner WaldzauselKleiner WaldzauselVor 23 Tage
  • Bewundernswert. Toll, dass sie sich so für die Frauen einsetzt und aus soviel Grauen letztendlich Gutes entsteht.

    trolli traptrolli trapVor 2 Monate
  • Das berührt mich sehr. Bei mir schlummerten ähnliche Geheimnisse in der Familie. In meiner Familie ist die Oma die Jüdin gewesen, versteckt und leider wuch missbraucht/benutzt von meinem Opa. Er war junger Nazi Soldat und hat sie mit 14 Jahren geschwängert. Zwar hat er sie geheiratet, aber sie immer mehr sein "Besitz" als seine Partnerin. Sie durfte u.a. nicht alleine raus oder Freunde haben. Es gab auch bei uns Übergriffigkeit und viele Arten von Gewalt, so dass ich erst lernen musste, was ok ist und was nicht. Über ihr Jüdischsein wurde nicht gesprochen. Auch eine Menora in unserem christlichen Haushalt wurde nicht darauf bezogen. Aber ich hatte schon als Kind etwas, dass mich zu Klezmer Musik hinzog. Sie tröstete mich, obwohl ich dazu keinen Bezug haben sollte. Heute weiß ich weshalb. Family Business, Leichen im Keller, Geheimnisse und Tabus sind so giftig. Yvonne tut eine wichtige Arbeit auf ihrem Hof. Offen sein befreit unheimlich. Auch ich habe am Ende vergeben, was an mir verbrochen wurde. Auch das befreit. Am Leid festhalten bindet einen an die Täter und Situationen. Wenn man wirklich alles zu Ende fühlt und dann vergeben kann, ist man frei für eine Zukunft, die einem ganz gehört.

    MurzelMachtMusikMurzelMachtMusikVor 2 Monate
  • Ich finde es faszinierend und erschreckend, wie sehr solche Geheimnisse oft mehrere Generationen prägen

    Gute MineGute MineVor 2 Monate
  • Schöner Hof,so ne gute Idee!

    Maria VogtMaria VogtVor 2 Monate
  • Sie kämpft für sich um frei zu werden und ihr Leben zu verstehen. Was für eine Kraft in ihrer Verletzlichkeit steckt

    Color VlogColor VlogVor 2 Monate
  • Sehr interessant....und ich kann mich mit vielem identifizieren, was Sie von sich und Ihrer Geschichte erzählt haben....Ich habe mich als Jugendliche sehr viel mit dem Holocaust beschäftigt....viel gelesen darüber , was keiner Zuhause verstand....ich selber ja auch nicht so richtig.....Ich bin Psychologin geworden....Erst mit Mitte 30 erfuhr ich durch einen Zufall, dass mein Vater bzw meine Oma väterlicherseits Jüdin war....doch zunächst wollte keiner in der Familie drüber sprechen bzw leugneten es....Nur durch meine Hartnäckigkeit und viel Recherche konnte ich noch mehr Beweise finden....Eines Tages rief mein Vater mich an und erzählte es mir....es war sehr bewegend! Und beschäftigt mich heut noch!! ....Toll, was Sie dort auf ihrem Hof mit den Tieren für ein Refugium für traumatisierte Frauen geschaffen haben !! Ich bin sehr beeindruckt!

    Yvonne SokollYvonne SokollVor 2 Monate
  • Danke, hat mich tief berührt!

    Andrea MessmerAndrea MessmerVor 2 Monate
  • Evtl. mal einen DNA Test machen lassen? MyHeritage o.ä. Vielleicht gibt es ja noch Verwandtschaft, die gerne hören würde, was aus dem Kind wurde was aus dem Zugwaggon gereicht wurde?

    QuitschenteliQuitschenteliVor 2 Monate
    • Und?

      QuitschenteliQuitschenteliVor 2 Monate
    • evtl. werden die DNA Tests missbraucht?!

      M SM SVor 2 Monate
  • Eine beeindruckende Frau. Ich wünsche ihr weiter viel Kraft, mit der sie die bei ihr aufgenommenen Frauen unterstützen kann.

    SabineSabineVor 2 Monate
    • Das wünschen wir ihr auch! ❤

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Ich finde nicht,dass man von einer "Schuld" der Mutter sprechen kann. Es gibt auch nichts zu verzeihen. Diese Frau hat eine angstbelastete Kindheit gehabt und wollte als Erwachsene nicht mehr darüber sprechen. Was ihr gutes Recht ist. Es ist auch nicht richtig, dass "drüber reden" immer das Allheilmittel ist. Auch wenn uns viele Therapeuten das immer einreden. Aber die leben auch davon.

    Elisabeth AlbrechtElisabeth AlbrechtVor 2 Monate
    • Ich finde es sehr schade wenn Eltern schweigen und es damit ihren Nachkommen nur schwerer machen.

      trolli traptrolli trapVor 2 Monate
    • @Em absolut mir haben die Gespräche mit der Therapeutin unglaublich viel geholfen. Ohne hätte ich es nicht geschafft einen Weg in Richtung einer Besserung zu schaffen.

      TinaTinaVor 2 Monate
    • @A. G. Ich kenne flashbacks nur zu gut und hatte die bis zu meinem 45 Lebensjahr. Men lernt damit umzugehen. Das beste daran ist: es geht vorbei.

      Elisabeth AlbrechtElisabeth AlbrechtVor 2 Monate
    • @Em großartig. Alles alles Gute für Sie.

      A. G.A. G.Vor 2 Monate
    • @Elisabeth Albrecht das kommt sicher auf die Situation an. Wenn Sie so stark waren, es allein zu schaffen, Respekt. Davon rate ich ab einem gewissen Punkt ab, weil man u.U. mit "flashbacks" allein dasteht. Nur meine Meinung. Ich lebe nicht davon.

      A. G.A. G.Vor 2 Monate
  • Finde es immer komisch wenn man sagt die Ist Jüdin oder so. Das ist ein glaube und das entscheidet man ja auch selber, wenn sie getauft und so wurde, hört sich das eher so an als ob sie Christin ist. Heißt also eher das sie Eltern mit Jüdischen glauben hatte, was natürlich für ihre Geschichte/zu der Zeit wo sie geboren wurde noch eine ganz andere Bedeutung hate.

    SB HLLSB HLLVor 2 Monate
    • @Lina Beielstein was ist an Ihnen langweilig?

      A. G.A. G.Vor Monat
    • @Geist der durch Zeiten wandelt was steht denn in der Thora?

      A. G.A. G.Vor Monat
    • @Lina Beielstein Du hast meinen Kommentar nicht ganz verstanden. Ich wollte lediglich damit sagen das ein Großteil der Juden sich als Volk ansieht und nicht als einfache Religion ;)

      Geist der durch Zeiten wandeltGeist der durch Zeiten wandeltVor Monat
    • @Geist der durch Zeiten wandelt das ist für mich ein Unterschied. Judentum ist eine Glaubensrichtung und Semiten sind ein Volksstamm. Ein Semit ist nicht automatisch ein Jude. Ein Mensch Mensch der jüdisch sozialisiert ist, die Tradiotionen lebt etc. aber nicht an Gott glaubt ist ganz schlicht ein Atheist. Ich finde man muss es nicht immer betiteln, jeder geht seinen eigenen Weg, auch wenn es dafür keinen Namen gibt aber etwas falsch zu betiteln finde ich absolut nicht gut. Die Vorfahren meines Mannes sind übrigens Semiten, er ist selbst erst vor 13 Jahren nach Europa gekommen und er hat eine ganz normale, langweilige Protestantin geheiratet obwohl ihm seine Herkunft und Kultur wichtig ist. 😉

      Lina BeielsteinLina BeielsteinVor Monat
    • @A. G. ich glaube du missverstehst mich.. sie hätten die Babys ja als ihre Ausgeben können

      Sonnenanbeterin1991Sonnenanbeterin1991Vor Monat
  • 5:38 Was ist dann eine Kamaera 😜

    Fault BoyFault BoyVor 2 Monate
  • Beeindruckende Frau ❤️ Wo ist dieser Hof denn?

    Andrew der Freund der AmeisenfreundeAndrew der Freund der AmeisenfreundeVor 2 Monate
    • M S Danke ☺️

      Andrew der Freund der AmeisenfreundeAndrew der Freund der AmeisenfreundeVor 2 Monate
    • thyca genau das meinte ich

      Andrew der Freund der AmeisenfreundeAndrew der Freund der AmeisenfreundeVor 2 Monate
    • Nein, der Hof an dem sie nun diese wundervolle Arbeit macht.

      thycathycaVor 2 Monate
    • Meinst du den Ort, an dem Yvonne gerettet und untergebracht werden konnte? Der ist im Bergischen Land. Eine genaue Adresse dürfen wir hier nicht veröffentlichen.

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Wenn man das Positive daran erkennt, kann man nur noch weinen. Was für eine wundervolle Bestätigung über Menschlichkeit. Wer weiß, wie viele Kinder da gerettet wurden und was für ein schönes Ende das Ganze nimmt. Und wie furchtbar, was dieser Krieg angerichtet hat..

    MnemnosineMnemnosineVor 2 Monate
    • Es freut uns auch, dass Yvonne und ihre Mutter am Ende noch zueinander gefunden haben.

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Wie traurig 😢 ich wünsche dieser Frau das sie ihren Frieden findet ♥️. Es ist wichtig das sie sich mit ihrer Mutter versöhnt hat .

    Eva DoeEva DoeVor 2 Monate
    • Absolut. Es ist schön, dass Mutter und Tochter doch noch zueinander gefunden haben.

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Genial wenn man aus der eigenen Geschichte Kraft schöpft um anderen zu helfen

    Benn MüllerBenn MüllerVor 2 Monate
    • Stimmt. Yvonne ist eine beeindruckende Person.

      WDRWDRVor 2 Monate
  • Israel hat nichts mit ihrer Religion oder ihrer Mutter zu tun...

    V. H.V. H.Vor 2 Monate
    • @Benn Müller ... exakt!

      Andrea MessmerAndrea MessmerVor 2 Monate
    • @V. H. muss man da jetzt unbedingt so drauf rum reiten für die betroffene hat Israel schon bevor sie wusste dass ihre Mutter Jüdin ist eine wichtige Bedeutung gehabt und jetzt noch mehr das ist wundervoll wenn es ihr hilft.❗

      Benn MüllerBenn MüllerVor 2 Monate
    • Tina L Ja, nur wurde ihre Mutter nun nicht von Israel geschützt, sondern von einer Bauernfamilie in Deutschland. Der Ort, der nun "Israel" genannt wird, ist für den Judentum, Christentum und Islam gleich wichtig. Ein Land mit einer einzigen Religion gleichzustellen, ist nicht zeitgemäß.

      V. H.V. H.Vor 2 Monate
    • @Benn Müller Stimmt. Manche Geschichten kann man sich nicht ausdenken.

      WDRWDRVor 2 Monate
    • @Lo La ich finde auch immer wieder spannend wie einen die Intuition manchmal auf die richtigen Wege führt und man erst später weiß warum man genau diesen Weg gegangen ist yvonne ist eine tolle Frau 💛

      Benn MüllerBenn MüllerVor 2 Monate
  • Tut mir echt sehr leid für sie. Ich wünsch ihr noch viel Kraft!

    Christopher MikrowelleChristopher MikrowelleVor 2 Monate
    • Das ist sehr lieb. Danke für deine netten Worte!

      WDRWDRVor 2 Monate
DEhave