Rassismus - was hat das mit mir zu tun?

25 Jun 2020
8 686 Aufrufe

Was geschieht, wenn Menschen mit dunklerer Hautfarbe oder fremd klingendem Namen sich um Jobs oder Wohnungen bewerben? Werden sie schlechter behandelt als andere? Wie sehr ist Rassismus in unserer Gesellschaft verankert? Und was hat das mit mir zu tun? In "Ihre Meinung" sprechen wir über Rassismuserfahrungen, Rassismuskritik und Selbstreflexion.

Diskutiert live mit in der Sendung "Ihre Meinung", heute ab 20:15 Uhr hier im DEhave-Livestream."

KOMMENTARE
  • Bitte für ihre Erfahrung. Ich als weise hab blos nicht RASSISMUSS erlebt. Und in WAHRHEIT haben wir ein ARMUT PROBLEM UND ELEND UND DUMMHEIT PROBLEM. DAS OPFER DIE MISSBRAUCHT WERDEN NICHT MAL ENTSCHÄDIGT WERDEN. NEIN GEFÄNGNISSE SIND VOLL. HOTEL MIETEN SIND NIX DAGEGEN. IMMER NUR GEJAMMER.

    ok okiok okiVor 4 Tage
  • Was heist Rassismus? Warum geht ihr nicht alle in Dunkelheit aber hier sind Kinder in Heimen das ist in Ordnung. Und alles auf Kosten von anderen. Väter die gerne Geschenke da lassen. Wieso auch warum auch auf unsere Vorfahren die gestorben sind um GERECHTIGKEIT was wir jetzt haben. Das nen ich DANKBARKEIT. Schwätzer zahlt doch die Rechnungen alleine. Grüßt die Impfung das ist kein R...... Das ist Geschenk.

    ok okiok okiVor 4 Tage
  • Das sich links mit dem Islam solidarisiert, verstehe ich immer noch nicht.

    Philipp ZaunerPhilipp ZaunerVor 8 Tage
    • @WDR Überall auf Twitter, grade jetzt mit dem Mord an dem Lehrer in Frankreich. Von der Linke seite kam kaum was. Schaut mal bei Auf klo vorbei auf youtube. Die sind so links, kein schlechtes wort über den islam

      Philipp ZaunerPhilipp ZaunerVor 3 Tage
    • Hast du Quellen für deine Aussage, @Mein LIL?

      WDRWDRVor 4 Tage
  • Zum Wohnungsmarkt: Als ich eine Wohung gesucht habe, wurde ich am Telefon gefragt, wie alt ich bin. Sagte, ich sei 43. Die Vermieterin war damals so Ende 60 und meinte, das sei ja o.k., sie wolle niemand über mit ca. 70. Also es gibt nicht nur Rassismus, es gibr auch zum Beispiel Alters-Rassismus.

    Micky MausMicky MausVor 10 Tage
    • Hey Micky Maus, sorry, dass dir das widerfahren ist. Dabei handelt es sich eindeutig um eine Form von Diskriminierung, die nicht fair ist. Um Rassismus handelt es sich jedoch eher nicht, da dieser strukturell in der Gesellschaft verankert ist.

      WDRWDRVor 4 Tage
  • Rassist. Ein von Politik und Medien hochgespieltes verlogenes Thema . Wir leben doch schon immer mit " fremdlaendischen" zusammen, sind Weltmeister im Reisen, essen gerne andere Kost und und. Letztendlich geht es aktuell nur gegen Rechts, sprich AfD, die immer stärker werden wird.

    Die FernsichtDie FernsichtVor 11 Tage
  • Nein hat es nicht

    CarmenCarmenVor 13 Tage
  • Man denkt da gleich an dieses Meme, wo einer vom WDR ein Glücksrad mit den Themen dreht, worüber gleich berichtet wird: Trump, Corona, Nazis oder Rassismus. Uuuuuuund diesmal hat wieder gewonnen: Rassimus, herzlichen Glückwunsch, die von der arbeitenden Bevölkerung finanzierte Torte geht an dich!

    Sarhatus92Sarhatus92Vor Monat
  • Staatsfernsehen der besten Sorte

    Hauptamann AndreasHauptamann AndreasVor Monat
  • Also mir tut auch der Mann leid er hat nur von der Mutter oder Oma zitiert das sage ich als schwarzer fand nichts schlimmes was er gesagt hat

    Jonas ArayaJonas ArayaVor 2 Monate
  • Ich liebe die Sendung, weil ich mir erhoffe, dass die Ja- und Nein- Meinungen auf die im Titel gestellte Frage ausgewogen sind. In dieser Sendung ist es leider nicht so.

    JanJanVor 2 Monate
  • Die Deutschen werden in Deutschland auch als Almans bezeichnet, was auch zur Beleidigung gesehen wird. Aber DAS SIEHT JA NIEMAND...

    DeutschlandDeutschlandVor 2 Monate
  • Sorry, aber man merkt hier, dass die Leute, die sich sooo rassistisch behandelt fühlen, mit Abstand die dümmsten sind.

    DeutschlandDeutschlandVor 2 Monate
  • Der Blick des Mannes bei 33:47 sagt: Man man man, so langsam verliere ich den Glauben an die Menschheit. Die Kritiken an ihm sind so peinlich, dass ich nicht einmal zusehen möchte. Wie kann es sein, dass Menschen zu Wort kommen, die anscheinend noch nie etwas von einem Zitat gehört haben.

    DeutschlandDeutschlandVor 2 Monate
  • Ich dachte immer Rassismus beziehe sich auf eine Einteilung der Menschen in Gruppen auf Basis biologischer Merkmale, denen wiederum unterschiedliche Werte im Allgemeinen zugeschrieben werden, also unabhängig von Nationalität, Kultur, Weltanschauung oder sozialer Gruppenzugehörigkeit. Rechtsextrem, Fremdenfeindlich, Faschistisch, Ausländerfeindlich, Antisemitisch, Anti(...), Homophob, etc bezeichnen unterschiedliche Eigenschaften.

    Jochen SchuellerJochen SchuellerVor 2 Monate
  • Liebes WDR Team können Sie mir sagen, wann die nächste Sendung Ihre Meinung stattfindet?

    Front DagegenFront DagegenVor 3 Monate
    • Gerne:)

      WDRWDRVor 3 Monate
    • @WDR vielen Dank für diese Info liebes WDR Tean😀

      Front DagegenFront DagegenVor 3 Monate
    • Hey Ohne Namen, die nächste Ausgabe von "Ihre Meinung" findet am 10. September 2020 statt. Das Thema steht noch nicht fest.

      WDRWDRVor 3 Monate
  • Im Gesicht von Frau ELISA BRAUN ist soviel Hass, Vorurteile und Intoleranz erkennbar, dass es schon eklatant ist. Jedes Wort aus ihrem Mund ist verbittert, aggressiv und populistisch. Sie ist innerlich als Aktivistin selber rassistisch. Stuttgart, Köln u Berlin zeigen wohin die Reise gehen soll- das werden die ehrlichen Bürger nicht tolerieren.

    First in FreestyleFirst in FreestyleVor 3 Monate
  • 1:22 Wer einen Begriff mit Kindesmisshandlung auf eine Stufe stellt, der outet sich als jemand ohne Herz.

    Mel ScepticMel ScepticVor 3 Monate
    • Unmöglich so eine Aussage. Misshandlung von Kindern gehört zu den schlimmsten Dingen die man tun kann.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
  • Bei uns gibt es schon Rassismus. Wenn du dich in die Sonne legt und schön braun wirst findet das viele gut. Wenn aber derjenige der braun ist, schwarze Haare und braune Augen oder Afroklocken hat, dann passen sie nicht zu uns. Dann bekommen sie schwieriger einen Arbeitsplatz, Wohnung.

    Love,Peace, HappyLove,Peace, HappyVor 3 Monate
  • es gibt nichtmal nen beweis dafür, dass der polizist herrn floid aus rassistischen motiven heraus getötet hat. das wird einfach unterstellt.

    dominikdominikVor 3 Monate
    • @Front Dagegen woran machst du das fest?

      dominikdominikVor 3 Monate
  • Allein die kommtarsection zeigt, was für ein Riesenproblem wir haben. Die meisten nicht betroffenen haben offensichtlich grösste Probleme,irgendwas nachvollziehen zu können von ihrer eigenen Machtposition

    S. B.S. B.Vor 3 Monate
    • Deutschland rassistisch, weil deutsch und weiß. Punkt.

      Fresh mit ScheitelFresh mit ScheitelVor 3 Monate
    • Nenn uns doch mal ein paar Beispiele für unsere Machtpositionen. Oder sind Fakten mittlerweile ebenfalls Rassistisch/Rechtsextrem? Denn als ich letztens die FBI-Kriminalstatistiken als Argumente präsentierte, wurde mir doch tatsächlich Rassismus vorgeworfen.

      Samael DementiSamael DementiVor 3 Monate
  • Geht mir diese Puscherei auf den Sack. Verkauft das Land doch an die... Kotzt mich das an.. Kuckt nach unseren Bürgern... Schäme mich.. Sehr.. Da fuer ist mein Opa gefallen.. Mir kommt die Kotze hoch... Mainstream

    tom loechttom loechtVor 3 Monate
  • Die einzigen welche in Deutschland den Rassismus fördern sind die Medien. Teile und herrsche nennt sich dieses permanente Darstellen von nicht existierenden Fronten. Das Ergebnis davon sieht man gerade in der USA und genau dieses Ergebnis ist gewünscht. Deutschland ist vermutlich eins wenn nicht das am wenigsten rassistische Land auf unseren Planeten.

    MarioMarioVor 3 Monate
    • Es gibt auch genug Rassisten von Rechts und von Links, da haben die Medien jetzt nicht allein Schuld dran.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
  • Mit BLM werden nun ganz andere Saiten aufgezogen. Die großen Vorbilder unserer westlichen Zivilisation werden jetzt des Rassismus bezichtigt um sie vom Thron zu stoßen und sie durch neo-linke Welterklärer zu ersetzen. Googelt doch mal Immanuel Kant, Hannah Arendt oder Mahatma Gandhi im Zusammenhang mit "Rassismus". Zugegeben, da gab es schon Vorurteile - aber das ist kein Grund solche Geistesgrößen für immer zu verdammen und zu verbannen. Ohne diese hat unsere gesamte Lebensweise keine wirkliche Grundlage mehr und kann von linken "Aktivisten" nach deren eigenen anmaßenden Vorstellungen umgestaltet werden. Die Linken sind nicht doof und werden in diesem Sinn ihre Agitation weiter vorantreiben (wozu die Interessen der Schwarzen im Endeffekt nur als Vorwand dienen).

    Für eine Zuwanderung mit MaßFür eine Zuwanderung mit MaßVor 3 Monate
  • Antiwestlicher und neuerdings sogar antiweißer Rassismus sind weltweit auf dem Vormarsch. In ein, zwei Generationen gehen wir dann richtig auf die Knie. Gut, dass ich's nicht mehr erleben muss.

    Für eine Zuwanderung mit MaßFür eine Zuwanderung mit MaßVor 3 Monate
    • @Front Dagegen Das ist wie Rassismus gegen Schwarze, nur gegen Weiße.

      Für eine Zuwanderung mit MaßFür eine Zuwanderung mit MaßVor 3 Monate
    • Was verstehen Sie unter anti weißem Rassismus?

      Front DagegenFront DagegenVor 3 Monate
  • Deutschland hat viele Probleme aber garantier kein Rassismusproblem... eins der größten Probleme die wir haben, ist unsere Politik, dicht gefolgt von den Medien die sich für sehr schlau halten..

    lars willelars willeVor 3 Monate
  • Deutsche Medien hetzte gegen China , Russland, Türkei allein in den letzten Jahren. Hat zu erhöhtem Rassismus geführt.

    Thieu MachThieu MachVor 3 Monate
    • Vielen Dank für die tolle Erklärung.

      WDRWDRVor 3 Monate
    • "Deutsche Medien" als Gruppe gibt es so nicht. Es gibt super viele Verlage, Zeitungen, DEhave-Kanäle etc. Verallgemeinerung ist da falsch. Im übrigen machen sich China, Russland, USA, Türkei auch sehr unbeliebt, ist also nicht die Schuld von Medien.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
  • Was ist die Blonde Dame so hart daueraggro?

    CosmicCatoCosmicCatoVor 3 Monate
    • Sie braucht BBC

      Nabil aus Lichterfelde Thermosiedlung 67Nabil aus Lichterfelde Thermosiedlung 67Vor 9 Stunden
  • Die Deutschen werden zur Minderheit im eigenen Land, aber sogenannter "Rassismus" soll hier angeblich das Problem sein?

    ArtenschutzArtenschutzVor 3 Monate
    • Also für dich heisst " deutsch sein blaue Augen und blonde Haare haben ?

      Ella K.Ella K.Vor 2 Monate
    • @WDR Die Schweizer Zeitung "Neue Zürcher Zeitung" hat einen ausführlichen Artikel mit Zahlen und Fakten zu den westdeutschen Großstädten herausgebracht, findet man auch über Google, der Artikel heißt "In deutschen Städten sieht die Mehrheitsgesellschaft ihrem Ende entgegen" Die Zahlen sind die offiziellen des Statistischen Bundesamts. Die Schweizer Zeitung war aber die einzige, die sich getraut hat, daraus eine Schlagzeile zu machen. Zuerst passiert es in den westdeutschen Großstädten, dann langsam auf dem Land und schließlich auch im Osten. Und Kritiker sind natürlich "Rassisten" oder "Menschenfeinde"

      ArtenschutzArtenschutzVor 3 Monate
    • Wie kommst du darauf, dass die Deutschen zur Minderheit werden?

      WDRWDRVor 3 Monate
  • 44:27 Warum spricht er selbst das Wort aus, wenn er vorgeblich keine Toleranz für die Verwendung des Wortes hat? Finde ich unglaubwürdig.

    Diss & DadDiss & DadVor 3 Monate
  • Schöne offene und kontroverse Debatte. Ein Lob auf den WDR dass er keine voreilende Über Political Correctnis forciert und unterschiedliche Persönlichkeiten zu Wort kommen lässt...

    Diss & DadDiss & DadVor 3 Monate
    • Danke für dein Feedback!

      WDRWDRVor 3 Monate
  • Du Deutscher ist mittlerweile ein Schimpfwort auf vielen Deutschen Schulhöfen

    Solaris 1310Solaris 1310Vor 3 Monate
    • vllt in Brennpunkt Schulen.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
  • 22:01 mein Mitgefühl mit Lehrern und Erziehern. Hoffentlich müssen die Kinder nicht das Sozialverhalten der Eltern ausbaden...

    Sascha BSascha BVor 3 Monate
  • 😴

    Milad HMilad HVor 3 Monate
  • Ich erlebe auch täglich Rassismus, Diskriminierung, Ablehnung und Hass aufgrund mein Nachname und Behinderungen bzw. Krankheiten. Wenn du immer anders bist als was die Perfekten Menschen Bild im Gesellschaft in den Köpfen nicht passt, wirst du immer von diese kranken, gestörten Gesellschaft immer gemobbt, diskriminiert, beleidigt und rassistisch behandelt ohne ein ende. Es gibt auch Rassismus gegenüber Harz VI Bezieher und gegenüber deutschen. Also ich finde das Problem liegt in diese kranken Gesellschaft. Da die Rassismus leider von Kindheit an angelernt ist und man nur von Kindheit bis Erwachsenen Alter mit viel zu viel Aufklärungen, Verbote und härtere Strafen verändern. Egal ob deutsch oder nicht deutsch.

    Lilien Wald ElfLilien Wald ElfVor 3 Monate
    • Rassismus gegen Harz 6 (Ich denke mal du meinst Harz 4)? Einkommensschwach/Sozialhilfeempfänger/wasauchimmer ist keine "Rasse" oder Ethnie, sondern mehr ein sozialer Status. Da kann es kein Rassismus geben. Das wäre dann Diskriminierung aufgrund sozialer Position oder sowas.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
    • Das tut uns leid. So sollte es wirklich nicht sein!

      WDRWDRVor 3 Monate
  • Schade. das einige der dauerbeleidigten Gäste nicht richtig zuhören können ( oder wollen) und alles in den falschen Hals bekommen.

    Hans SausageHans SausageVor 3 Monate
  • Es gibt kein Rassismusproblem, "nur" Konflikte zwischen Ethnien, sozial, kulturell, religiös oder ideologisch bedingt. Und zwar in und zwischen allen Ethnien.Wir müssen 1. das Wort "Rasse" im Bezug auf Menschen endlich verbannen und das Thema endlich viel grundsätzlicher diskutieren. Die Hautfarbe darf dabei als Vorrausetzung keine "ablenkende" Rolle mehr spielen.Danke dafür!

    timmy lindtimmy lindVor 3 Monate
    • Die Unterteilung von "Schwarz" und "Weiß" als Rasse ist aus den USA übernommen, da machte der etwas (!) mehr Sinn. Aber ja, das Schwarz/Weiß denken ist veraltet und einfach scheiße.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
    • Gerade jetzt treten Menschen auf den Plan, die sich über ihre Hautfarbe definieren und Forderungen stellen.

      Für eine Zuwanderung mit MaßFür eine Zuwanderung mit MaßVor 3 Monate
  • Schade, dass der Rassismusforscher nicht mehr gesprochen hat

    Negin SNegin SVor 3 Monate
    • nun, seinem unsinn wurde meiner meinung nach viel zu viel zeit eingeräumt, vor allem seinenunwissenschaftliche argumentation und arbeitsweise ist stark herausgekommen

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
  • Gab es im WDR keine passendere Moderatorin? Ich hatte den Eindruck, dass sie wenig Ahnung vom Thema hat.

    Negin SNegin SVor 3 Monate
  • Rassismus ist auch, dass nu so wenige black people als Gäste eingeladen worden sind.

    Negin SNegin SVor 3 Monate
    • @Joey Simek wo geschieht das? Hätten Sie Beispiele?

      Front DagegenFront DagegenVor Monat
    • Da in Deutschland fast keine Schwarzen Leute wohnen, macht es auch Sinn das bei sowas wenig Schwarze dabei sind.

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
    • Wie Frau Böttinger in der Sendung erwähnte, war jeder interessierte Mensch egal welche Hautfarbe, welche Relligion oder welche Herkunft zu dieser Debatte vom WDR eingeladen worden.

      Front DagegenFront DagegenVor 3 Monate
  • Was war den mit Cabri Sun? Habe da gar nichts mitbekommen. 49:10

    Maxi Neustein Tiere im AlltagMaxi Neustein Tiere im AlltagVor 3 Monate
  • Ich habe 'Exit Racism' auch gelesen bzw. auf Spotify gehört und es ist eines der schlechtesten Bücher, das es zu dem Thema gibt. Es ist unwissenschaftlich und sogar absichtlich aus einer vorwiegend subjektiven Perspektive geschrieben. Entsprechend wüst sind einige Behauptungen, die von der Autorin getätigt werden. So wird von 'unausgesprochenen Gesetzen der Weißen' gesprochen als gäbe es eine geheime Verschwörung innerhalb der Gesellschaft. Grundsätzlich ist das Buch extrem verallgemeinernd und passt damit wunderbar ins Feld der Identitätspolitik, die sich rein darauf fokussiert 'was' du bist und nicht 'wie' du bist. Entsprechend zählt auch das Individuum bzw. das individuelle Handeln nicht, sondern nur die Gruppenzugehörigkeit. Schwarze besitzen die alleinige Deutungshoheit beim Thema Rassismus und Weiße sind grundsätzlich rassistisch. Kurz: Das Buch ist quasi eine Anleitung zur Spaltung und fördert Rassismus mehr als es ihm entgegenwirkt.

    James_JuliansJames_JuliansVor 3 Monate
    • James_Julians allein wenn man weißen per se rassismus unterstellt, ist das rassistisch aus meiner wahrnehmung

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
  • Es ist absolut absurd, dass es da ernsthaft Leute gibt die meinen sie könnten anderen vorschreiben Wörter nicht zu benutzen und der WDR das auch noch unterstützt. Was kommt als nächstes, verbrennen sie Bücher in denen das Wort vorkommt?

    GeneGeneVor 3 Monate
    • so ähnlich, alle kontroversen begriffe werden nachträglich zensiert und es wird dann nur noch das politisch korrekte neusprech geben wie bei orwell

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
  • Wann kommt wieder Feuer und Flamme

    Phoenix CrewPhoenix CrewVor 3 Monate
  • Was ist denn an der ersten Aussage verallgemeinert? Er sagt, dass wir ein Problem mit jenen Migranten haben, die keinerlei Respekt vor der Polizei haben. Er sagt nicht, alle Migranten haben keinerlei Respekt vor der Polizei. Verstehen die alle die Aussage nicht?

    GeneGeneVor 3 Monate
    • Gene das problem ist ja, dass diese menschen ideologisch verblendet und völlig verschlossen für andere meinungen sind. es zählen nicht mehr verständnis für den anderen, mitgefühl, emphatie usw., sonder der kampf gegen andere positionen und vor allem die eigenen gefühle. die eigenen gefühle werden gleichgesetzt mit absoluter wahrheit

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
  • 15:03 Das ist kein Studium, sondern eine intensivere und höhere Ausbildung. Mit einem echten akademischen Studium, kann man auch die Polizeiausbildung in Deutschland, nicht vergleichen! Allenfalls, und nur in etwa, mit einem kurzen Studium an einer Fachhochschule. Aber nicht in einer Universität!

    T ST SVor 3 Monate
  • Rassismus wird auch oft von solchen "Uncle Toms" angewendet, die vor Diskotheken Türen stehen, oft selbst Migrationshintergrund haben, und den rassistischen Anweisungen des Klubbesitzers folgen, Menschen mit Migrationshintergrund nicht in die Diskothek rein zu lassen

    T ST SVor 3 Monate
    • @T S Heul leise! Nenn mir ein Land das so übertollerant wie Dummland ist..die Opferrolle steigt proportional zur Übertolleranz, Phänomen..

      Die Referenz alles ÜberirdischemDie Referenz alles ÜberirdischemVor 3 Monate
    • @grom tex heißt aber NICHT, dass man es dann ausschließlich aufgrund des Aussehens beurteilen soll Kommt nämlich (leider) oft genug vor Deine Aussage würde dann ja auch racial-profiling unterstützen (was verboten ist!) Das ist zutiefst rassistisch, und sehr unfair gegenüber all diejenigen, die friedlich feiern wollen, und zufällig einen Migrationshintergrund haben Rassistische "Türsteherpolitik" darf man nicht unterschätzen. Solch soziale Ausgrenzung, ist ebenfalls drastisch. Dein Kommentar unterstützt rassistische Grundweisen und Handeln. Bitte, geh weg!

      T ST SVor 3 Monate
    • Das ist allerdings berechtigt, Ausländer machen halt deutlich öfter Stress als deutsche bzw. weiße.

      grom texgrom texVor 3 Monate
  • Bitte mehr von diesem Format, auch zu anderen Themen!

    q-_-pLEOq-_-pq-_-pLEOq-_-pVor 3 Monate
    • Ja😀 mir gefällt dieses Format, diese Sendung auch sehr. Vielen Dank lieber WDR😀

      Front DagegenFront DagegenVor 3 Monate
  • Wenn man die Medienabdeckung des Themas sich mal anschaut, dann merkt man doch sofort, wie reflexartig die Nationale Herkunft Antwort darüber geben soll warum es zu diesen Ausschreitungen kam. Ein Reflex der mir sagt, dass der Standardkörper in diesem Land einen Persilschein von allen Seiten zugeschrieben bekommt, während "die anderen" wieder und wieder zu hören bekommen, dass ihre Herkunft Ursache irgend eines schlechten Charakterzuges ist. Wer Eigenschaften und hier in der Debatte geht es in erster Linie um negative Eigenschaften eines Menschen so direkt mit der Herkunft in Verbindung bringt betreibt Rassimus. Wie kann man sich heutzutage hinstellen, heutzutage mit der Möglichkeit sich überall Informationen anzueignen (NICHT FB! und YT!) und dann dennoch zu sagen, dass es kein strukturelles Rassismusproblem auf der Welt (inkl. Deutschland!) gibt. Unsere eigene Geschichte, unsere Philosophie, unsere Wissenschaft, Religion und Politik ist seit hunderten Jahren von dem Paradigma geprägt und geprägt worden, dass bestimmte Menschen mehr Wert sind und andere nicht. Das war Grund genug für Kolonialisierungsinteressen, Massenvernichtungen, Literatur und Wissenschaft gegen andere für einen selber und vieles mehr. Die Richtung hierbei war dabei immer klar: Menschen mit hellem Hauttyp sind besser und alle anderen sind primitiv, wilde, barbaren, etc. Diese Vorstellungen, die bereits von vor hunderten Jahren ihren Weg in unseren Zeitgeist gefunden haben existieren heute nach wie vor und werden ständig reproduziert in Wort, in Tat und überall. Wer dies leugnet betreibt selbst Rassismus allein dadurch, weil man sich nicht aktiv mit und gegen die gelernten und gelebten Systeme auseinandersetzt und all das was sonst unter den Trivialitäten des Alltags rückt reflektiert. *Nachtrag 1: Rassismus gegen Deutsche kann es nicht geben aufgrund der Tatsache, dass Rassismus ein aus der Geschichte entstandenes Unterdrückungs- und Diskriminierungssystem ist, welches durch die Schreibung von Wissenschaft, Politik, Glaubenssystemen und Kulturproduzenten ein assymetrisches Machtverhältnis geschaffen hat durch Anwendung von Gewalt, sowohl durch Krieg und Eroberung gepaart mit Zuschreibungen die "andere" aufgrund von den dümmsten Merkmalen, wie Herkunft, Hautfarbe, Religion, Kopfform, etc. als weniger wertige Menschen deklarieren sollte. *Nachtrag 2: Wenn Menschen aufgrund ihrer Zuschreibung Rassismus erfahren und sich dann in Opferpositionen befinden, dann bedeutet das nicht, dass sie immer Lieb, Nett und wahre Engel sind. Das behauptet auch niemand, aber in diesem Fall, in dieser Konstellation wurde Ihnen unrecht getan aufgrund irgend einer dummen fantasierten Vorstellung der "anderen" von einem anderen Mitmenschen. *Nachtrag 3: Menschen die selbst solche Zuschreibungen erfahren können selber auch oft Rassismen weitergeben. Unser gesamtes System, welches bereits vor unserer Existenz präsent war und Effekte hatte wirkt natürlich auch auf diese ein. Hier sind daher alle Menschen aufgefordert sich mit ihren Phantasiena auseinanderzusetzen. Jede Aussage die universalistisch ist, also eine Regel über alle möglichen Grenzen hinweg für sich zum Anspruch nimmt kann nicht korrekt sein und vor allem nicht, wenn sie durch die Emotionen wie Abneigung, Hass und Verachtung gedeckt und geleitet werden. *Nachtrag 4: Selbstverständlich gibt es rassistische Strukturen in der Polizei. Die Polizei ist kein vollkommen gesellschaftlich abgekapseltes System. Das sind Menschen die lediglich durch ihre Funktion eine bestimmte Beschäftigung machen und eben auch Teil der Gesellschaft sind. Die Auseinandersetzungen und die Erfahrungen die von Menschen mit der Polizei gemacht werden sind daher in jedem Fall ernst zu nehmen und eben zu untersuchen. Die Tatsache das jegliche Forschung, Berichterstattung und Ermittlung die sich mit Polizei im Bezug zu Rassismus und rassistischer Gewalt oder nur Polizeigewalt beschäftigt häufig nicht zugelassen wird, im Sand versinkt oder innerhalb der Polizei durch den Korpsgeist verschwiegen wird, sollte für alle Menschen ein Alarm Signal sein! Das ist eine Aussage die für sich selber steht und nichts mit den Ausschreitungen zu tun hat. Natürlich ist es verwerflich, dass es dazu kam, jedoch die reflexartige Beschuldigung und Fokussierung auf jene die eben eine bestimmte Zuschreibung erfahren (in diesem Fall "Ausländer") bekräftigt und schürrt nichts anderes als Ressentiments. PS: Eine Gesellschaft die ohne Konflikt und Diskurs existiert ist keine freie Gesellschaft sondern ein autoritäres Regime, solche und ähnliche Ereignisse sind ein notwendiges Übel für Freiheit, ansonsten wird das gesellschaftliche System selbst zum Übel. *Nachtrag 3: Kauft euch gefälligst Bücher die sich mit dem Thema Rassismus auseianndersetzen und hört auf eure Informationen durch DEhave oder Facebook zu holen, denn dort wird man nur dahin geleitet wo man eh schon war und betreibt im besten Fall nur Selbstbestätigung. *Nachtrag 4: FCK AFD! FCK NZS! FCK alles was mit rassistischer Kackscheiße zu tun hat.

    YIYIVor 3 Monate
    • @Sent Items Bitte beschäftigen Sie sich mit dem Thema intensiver. Rassismus und seine ganz bestimmte Nuance. Die Regel bei Rassismus ist vor allem durch die systematische, geschichtsgewachsene und in den gesamten Kultur und sozialen Apparat übergangene, intrinsische Vorstellung von Unterschiedlichkeit, häufig in Form von Schlechterstellung durch eine bestimmte ethnische Zugehörigkeit. Die Fantasie einer natürlichen Hierarchie die Grundlage für Rechtfertigung bietet die Eigenschaften und Charakter einem Menschen zuschreiben im vordiskursiver weise. Rassismus findet seine Wurzeln in der europäischen, kolonialen und imperialistischen Geschichte, Philosophie, Wissenschaft und Zeitgeist. Wenn ihnen die Tragweite dieser Organe nicht bekannt sind, wie stark die unser heutiges denken, unsere Denksysteme und Verständnisse prägen, dann sind sie sehr wohl in der Pflicht sich zu bilden. Hierzu gehört die Erkenntnis, dass es keine Jahrhundert alte Geschichte von Verschleppung, Versklavung und Gewalt zu an und um deutsche gibt, welche (!) Sowohl im akademischen, kulturellen und politischen Diskurs die Norm gestellt haben und anschließend im Zuge der Globalisierung und Kolonialisierung die ganze Welt erreicht und bestimmt haben. Wenn ihnen die unterschiedlichen Geschichten und Tragweiten nicht bekannt sind, empfehle ich ihnen sich mittels kritischer Bücher aus der Reihe Post koloanalismis, critical whiteness, etc. sich fortzubilden.

      YIYIVor 3 Monate
    • @YI Ich sehe das anders. Es ist keine Geschichte für sich selbst. Unterstellungen aufgrund von Herkunft ist Rassismus und spaltet. Wenn sich auf keinen gemeinsamen Nenner geeinigt werden kann was die Definition von Rassismus angeht und je nach Herkunft andere Regeln gelten ist dies meiner Meinung nach nicht nur wiedersprüchlich sondern nimmt einer verbalen Lösung des bestehenden Konflikts die Grundlage und Ausschreitungen sind die Folge.

      Sent ItemsSent ItemsVor 3 Monate
    • @Jo Bu Das ist halt auch wieder so eine Geschichte für sich selbst. Ich kann es nicht nachvollziehen warum Menschen ihre Geschichte so verstehen, dass sie nicht aus den Taten vergangener Zeiten Lehren und Richtungen mitnehmen, sondern sich lediglich in einen Schuldkult begeben. Niemand heute sagt, das GENAU DU schuld am Holocaust bist. Was jedoch das mindeste ist, gerade die Bedingungen, Gegebenheiten, Gedanken, Verständnisse und Realitäten der Vergangenheit so zu verstehen, dass man sie eben nicht erneut tut. Das war 1. und nun 2. Ist das nicht Vergleichbar, weil es keine übergeordneten systemischen und überall präsenten speziellen deutschen Hass gab, welcher darauf beruht, dass man sagt, dass eben die Eigenchaft deutsch zu sein bedeutet, dass man Gewaltätig ist. Ganz im Gegenteil. Das Verständnis damals war sogar gewesen, dass sich an einem Punkt alle Bösen Menschen zusammengeführt haben und nicht das ein System des Schweigens, des Hasses, des Rassismus und Antisemitismus, welches über alle Schichten und Ebenen Hinweg exisiterte. Schauen Sie doch mal z. B. nach Japan, während man bspw. dort Japaner*innen mit Ratten verglichen hat, wurde bei den westlichen allierten gegen den Faschismus und das Böse gekämpft. 3. Wenn Sie aus ihrer Geschichte nur gelernt haben, dass sie sich in eine Position der Verteidigung befinden und Schuldgedanken aufkommen, dann haben sie alles Falsch verstanden! Die Ereignisse dieser direkten Vergangenheit sollten uns stattdessen dahinbewegen proaktiv gegen Fachismus, Rassimus, Krieg und Hass vorzugehen und Humantiärer zu sein und nicht noch mehr Rechtsnationale Parteien zu gründen, Wählen oder sonst was. und 4. Sie suggerieren mit dieser Aussage auf zweiter Ebene auch, dass Sie solche Taten nicht getan hätten, aber Rückblickend waren gerade ein mal unter 3 % der Bevölkerung Bestandteil des Widerstands. Tipp: Wenn Menschen in Ihrer Umgebung über die Ereignisse des zweiten Weltkriegs und Deutschland Hauptrolle darin sprechen, dann sagen sie: "JA! das war eine schreckliche und brutale Zeit gewesen, aus der wir Lernen sollten und uns aktiv damit auseinandersetzen. Ich möchte selber dazubeitragen, Rassismus, Feindseligkeit und Faschismus zu bekämpfen. Ich möchte die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, denn das habe ich aus der Schule gelernt und ich möchte bei mir Anfangen indem ich anerkenne, dass wir nach wie vor in einer Gesellschaft voller Feindseligkeit leben."

      YIYIVor 3 Monate
  • Also was ist denn mit ihr los? War doch klar ein Zitat von der Großmutter des Mannes. Einfach lächerlich sich über sowas aufzuregen. 30:07

    modbom100modbom100Vor 3 Monate
  • Bei 1:30:00 hat der junge Mann einen total guten Punkt!!!

    19 1719 17Vor 3 Monate
  • Sehr interessante Sendung, danke. Es scheint eine sehr emotionale Diskussion zu sein und ich stimme Dave Davis zu, dass man etwas ruhiger werden sollte. Zitate sollten auch als Zitate anerkannt werden, die Dame im roten Pulli scheint Einfühlungsvermögen in andere zu vermissen. Ich empfinde sie schon fast als radikal. Insgesamt ein Danke an die Offenheit mit der auch über rassistische Erfahrungen berichtet wurde, manches ist schon traurig, anderes muss vielleicht dem Einzelnen auch erst bewusst werden, dass es verletzend wirkt.

    SabineSabineVor 4 Monate
  • Ich finde die Sendung zeigt gut wie schwierig das Thema ist. Es gibt viele verschiedene Meinungen zu dem Thema, hier wurden zwar längst nicht alle abgebildet, trotzdem kriegt man ein Gefühl dafür wie emotional aufgeladen die Thematik ist. Und da einige sehr sensibel darauf reagieren, ist es auch bestimmt nicht einfach alle Meinungen in einer solchen Diskussion zuzulassen.

    At StrollzAt StrollzVor 4 Monate
  • Sehr schlechte Sendung. Die Moderatorin besitzt keine Empathie oder ausreichend moralische Reife um die Sendung zu führen. Letztendlich ist die Ausrichtung des ganzen Beitrags total undifferenziert. Solange nicht der Kern des Rassismus bekämpft wird, und zwar überall Unterschiede zu sehen, wird die Diskriminierung nur verschoben und nicht entfernt. Gut ist, dass Rassismus überhaupt thematisiert wird, aber in diesem Fall sehr schlecht und viel zu sehr mit erhobenen Zeigefinger.

    Dark ErpelDark ErpelVor 4 Monate
  • Gerade die 99-jährige Großmutter weiss ja aus Miterleben was Alltagsrassismus ist. Ich erwähne nur das Boykottieren und Arisieren von jüdischen Geschäften in der NS-Zeit. "Kauft nicht beim Juden." - den Satz kennt wohl fast jeder auch Jüngere von Fotos.

    Nadine RichterNadine RichterVor 4 Monate
  • In Diskussionen ist es häufig sehr ätzend, wenn jeder etwas anderes unter Rassismus versteht... wenn jemand nicht weiß, wie Diskriminierung sich anfühlt (das gibt für mich schon keinen Sinn), wie soll man dann unterscheiden, ob und wann etwas tatsächlich Rassismus nach einer festen und gleichen Definition ist. Die Diskussion ist allein durch das Thema schon so aufgeladen, dass viele Aspekte nicht effektiv besprochen werden können. Es gibt allerdings auch Aspekte wie z. B. die Aufarbeitung des Genozids an den Herero und Naama, die um jeden Preis Durchgeführt werden muss. Dinge die lange überfällig sind. Die Gesellschaft ist leider träge, da muss unbedingt weiter sensibel sensibilisiert werden.

    TaidaTaidaVor 4 Monate
    • Hallo, Henning! danke für deine Anmerkungen. Dass die Rassismus-Debatte durch vermehrt aktuelle Beispiele gerade sehr emotionalisiert ist, verhindert an einigen Stellen einen lösungsorientierten Diskurs. Deshalb finden wir es wichtig, durch offene Format wie diesem, eine breite Meinungsvielfalt abzubilden. Dass es deshalb nicht immer zu einem effektivem Ergebnis kommt, geht damit einher.

      WDRWDRVor 3 Monate
  • Nochmal der mit der Patchworkfamilie die noch nie schlechte Erfahrungen mit Rassismus durch Deutsche machte, warum löscht ihr meine Kommentare ? WDR das ist unglaublich.

    Herbert seidlerHerbert seidlerVor 4 Monate
    • Herbert seidler sehe ich absolut genauso, schön dass ihre meinung nun doch nicht zensierte wurde ... Dieser „Experte“ hat keine Kompetenz und kein logisches Denkvermögen, wenn man ihm so zuhört. Da würde ich mich lieber auf echte Wissenschaftler und Bildungsexperten berufen, die sowas noch nie festgestellt und zu einem allgemeinen problem erklärt haben. Auch wird leider zwanghaft versucht das klischee des bösen deutschen zu bedienen, vor allen von der moderatorin, die gefühlt 90% nur die positionen der aktivisten seite zugelassen hat

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
    • Herbert seidler die meinungszensur wird leider in zukunft mehr werden, weil der diskurs aus angst vor persönlicher anfeindung ins internet verlegt wird und diejenigen, die videos produzieren und die plattformbetreiber darüber richten, wer was kommentieren kann. Das ist eine Machtfülle die sie freiwillig auch nicht mehr abgeben werden an den rechtsstaat und gerichte. Ich muss durch diese kritik wahrscheinlich selbst fürchten, dass das willkürlich zensiert wird, aber leider ist das heutzutage so mit den . Plattformmedien als 4. Gewalt

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
    • @Momo Light "Allgemein behauptet" das Gefühl habe ich auch. Aufgrund unserer Erfahrungen knnn ich nur sagen dass es übertrieben dargestellt wird. Klausuren mit falschem Namen abgeben damit sie besser bewertet werden das ist ein Strohmann. Dann hat man zu guter letzt ein Abitur auf dem der falsche Name steht ??? Mein Schwiegersohn aus Kamerun ist Ingenieur erst in Heidelberg gewohnt dann nach Darmstadt und zuletzt nach Mannheim umgezogen und er hat eine schwarze Haut. Jedesmal ohne jeglichen Vorbehalt eine neue und gute Arbeit sowie schöne Wohnungen gefunden. Sorry aber diese Sendung spiegelt nicht mal Ansatzweise die Realität wider.

      Herbert seidlerHerbert seidlerVor 3 Monate
    • @Momo Light Das ist ja das Problem ich kann es nicht mal posten. Aber keine Hetze keine Beleidigungen nur dass wir in unserer Internationalen Familie , Afrikaner, Asiaten, Russen, Türken und Kurden in all den Jahren noch nie Rassismus erlebten eher im Gegenteil Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit.

      Herbert seidlerHerbert seidlerVor 3 Monate
    • @WDR Mein Kommentar hat alle diese Regeln erfüllt. Ich habe lediglich andere Erfahrungen als es in der Sendung zum Ausdruck gebracht wurde und das auch kommentiert. Immerhin habt ihr euch gemeldet. Für mich aber sehr verstörend wenn so ein Kommentar dann gelöscht wird.

      Herbert seidlerHerbert seidlerVor 3 Monate
  • Bin irgendwie echt sprachlos und geschockt. Wie kann es sein, dass so oft das N-Wort ausgesprochen wird? Wo liegt das Problem ein paar Worte in seinem Wortschatz zu verändern? Ich empfinde es nicht als sonderlich schwer. Wenn mir jemand sagt, dass ihn etwas verletzt dann lässt man es einfach. Auch wenn man zitiert weiß jeder was gemeint ist ohne das man es aussprechen muss. Und als weißer Mensch hat man halt nun mal so viel Erfahrumg mit Rassismuss wie Männer mit Sexismus. Es reicht einmal googeln um zu verstehen warum. Warum muss man so darauf beharren rassistisch behandelt worden zu sein. Ich als deutsche weiße Frau habe über die ganze Sendung immer wieder Panik wenn ich sehe, das eine weiße Wortmeldung kommt. Fast jedes mal Fremdschämen. Keiner der Herrschaften kann sich bisher ernsthaft über Rassismus informiert haben sonst hätten sie nicht diese blöden negierenden Standartantworten gegeben. Selbst an Menschen mit Migrationshintergrund zu Vermieten wiederlegt doch nicht, dass 40Prozent es nicht tun würden. Sich damit zu brüsten, ist doch eher Selbstdarstellung. Und gesagt zu bekommen man hätte einen Arsch wie ein Brauereipferd ist auch eher Sexismus als Rassismus und Fluchterfahrung kann man auch nicht mit Rassismuserfahrungen gleichsetzen. Und die Dame in rot war vielleicht sehr drastisch aber recht hat sie trotzdem auch wenn ich die Entschuldigung angenommen hätte. Und die Kommentare hier sind genauso schockierend.

    Toni MüToni MüVor 4 Monate
    • Seltsam, bei den ganzen Wortbeiträgen der BLM-Anhänger habe ich fremdscham empfunden. Diese Dauerbetroffenheit ist echt nicht gesund. Und das bloße Verwendung eines Begriffs innerhalb eines Zitats als Verbrechen darzustellen zeigt einem doch auf, dass es nicht um den Begriff an sich geht, sondern um die selbstzugeschriebene Machtposition innerhalb eines Diskurses. Nein, Danke! Diese Leute sprechen nicht für mich.

      Mel ScepticMel ScepticVor 3 Monate
  • diese blonde frau ist schrecklich. Rassissmus gibt es von allen Seiten. Meine afrikanische Frau sagte "Wie soll ich dich im Supermarkt wiederfinden? Sonst warst du der einzige Weisse, aber wenn alle so aussehen? Love u Belinda! - man kan die Disskussion auch ohne verbiesterte Herzen führen.

    Matthias HellwigMatthias HellwigVor 4 Monate
  • ich habe aber schon erlebt dass bei gemeinsamen Reisen alles lief, war meine Frau mit oder ohne Kindern alleine doppelt nachgetreten wird. Dabei kommt sie aus einer Willkommenskultur - und ist definitiv der bessere Mensch von uns, aber als Schwarze in den Schengenraum einreisen wird doch des öfteren erschwert.

    Matthias HellwigMatthias HellwigVor 4 Monate
  • Dave Davis ist ein absoluter Ehrenmann!

    Keno 1998Keno 1998Vor 4 Monate
  • 26:40 Dann müsste sie ja jeden Mann kritisieren, der sich gegen Fauenfeindlichkeit äußert, weil er ja nicht betroffen ist. Auch jeder nicht Moslem, der sich für Moslems stark macht, darf das ja nicht, denn was fällt ihm den ein, als nicht betroffener sich eine Meinung bilden zu wollen? Menschen wie sie wollen nur die Meinungen akzeptieren, die ihrer Meinung entsprechen und alle anderen Meinungen die Glaubwürdigkeit absprechen. Jeder Mensch hat das Recht, nein, sogar die Pflicht, sich zu den wichtigen Themen unserer Gesellschaft eine Meinung zu bilden. 51:30 Hammer Typ! Genau so! 1:20:20 Die hat auch echt einen an der Meise. Das ganze System ist rassistisch? Wir haben Führer in unserem Land, die sich gegen den Rassismus stark machen, es laufen mega viele Anti Rassismus Kampagnen. Klar, das sagt nicht, dass Rassismus von Tisch ist und die Auswirkungen von Rassismus sind Fakten. Dennoch ist es nicht das System, was Schuld ist, das ist wirklich weit her geholt. Unsere Gesellschaft befindet sich in einem Kampf zwischen Rassisten, die beispielsweise deren Meinung nach nicht Bilderbuchdeutschen keine Wohnung auf dem Wohnungsmarkt geben wollen, Menschen, die korrekt im Kopf sind und den Rassismus, den sie in sich tragen (wie jeder von uns) versuchen, zu überwinden, und dann gibts noch im Verhältnis wenig extremistische Rassisten, die nach der buchstäblichen Vernichtung ihrer Feindbilder streben, und so intolerante Frauen, wie diese hier, die denken, gegen alles schießen zu müssen, was nicht zu 100% ihrer Ideologie entspricht. Von diesen 4 Gruppen muss alles scharf kritisiert werden, außer die zweite, die muss gefördert werden.

    Jacob StankJacob StankVor 4 Monate
    • Bei der Aussage "das ganze System ist rassistisch" konnte ich auch nur sehr heftig mit dem Kopf schütteln. §1GG ist "die Würde des *Menschen* ist unantastbar", nicht "die würde der Weißen ist unantastbar"

      ViperViperVor 3 Monate
  • Und meine ostpreußische Oma hat meine Frau akzeptiert und bei Kaffe und Kuchen hiess es immer "hier mein Liebes"

    Matthias HellwigMatthias HellwigVor 4 Monate
  • Ich hab nach ca. 10 Jahren Arbeit in Afrika aufgrund eines Schlaganfalls meine Freundin,jetzt Frau, meiner African Queen, mit den zwei gemeinsamen Kindern mitgebracht, auch im konservativen Emsland kein Problem. Die Leute helfen, alles negative befürchtete trat nicht ein.

    Matthias HellwigMatthias HellwigVor 4 Monate
  • Finde es sehr unnötig auszurasten wenn der eine Herr seine Großmutter zitiert, vorallem weil er ja ganz klar sich gegen die Aussage der Großmutter ausgesprochen hat. Ein Zitat ist und bleibt ein Zitat. Hitler war der Ansicht, Juden und Schwule müssen ausgerottet werden, aber weil ich das jetzt gesagt habe vertrete ich ja nicht diese Ansicht. Wir können nicht von der Vergangenheit lernen wenn wir zwanghaft unterdrücken was passiert ist. Und die Frau mit dem Roten Shirt ist ja Mal das allerletzte. Strohmannargumente wie kein anderer in der Diskussion. Sie kennt die Geschichte des Mannes nicht und geht grundsätzlich davon aus dass, da er ja weiß ist, er keine Unterdrückung erlebt hat. Dass in China und weiten Teilen Asiens "westliche" Menschen diskriminiert und rassistisch behandelt werden ignoriert sie wohl gekonnt. Rassismus ist überall auf der Welt ein Problem. Und dieses Problem lösen wir nicht wenn wir uns gegenseitig Dinge an den Kopf werfen und jetzt bestimmen müssen wer hier mehr und wer hier weniger Diskriminiert wird. Das Problem ist DASS DISKRIMINIERT WIRD! Dave Davis hat von allen noch den erwachsensten Standpunkt und predigt Offenheit und Toleranz und HÖRT ZU, und nur so können wir solche Probleme überwinden.

    ViperViperVor 4 Monate
    • Viper unter dem deckmantel der „politischen Korrektheit“ versuchen linke lobbygruppen meinungszensur zu betreiben und begriffe die anstößig, kontrovers oder schlicht unliebsam sind aus der Gegenwart und der Vergangenheit zu streichen. Es gibt dann nur noch Neusprech wie in Orwells Buch und das nimmt bereits radikale Züge an, indem man den Kritikern sofort über den Mund fährt, sie ächtet mit Begriffen wie „Rassist“ usw. Ich entdecke leider viel zu viele Parallelen zu den sozialistischen Dystopien, die in 1984 beschrieben werden in der heutigen Diskussion. Es muss möglich sein, bei jedem noch so emotionalen und kontroversen Thema, seine Meinung zu sagen. Wenn die Menschen Angst haben ihre Meinung zu sagen aus Angst vor negativen Konsequenzen, ist das Tod für jede freie und demokratische Gesellschaft. Es gibt dann keinen Protest, keinen Widerstand, keine Mitsprache ..

      Jimmy TaylorJimmy TaylorVor 3 Monate
    • @qqrrd zitfvjj ne versteh ich wirklich nicht

      GeneGeneVor 3 Monate
    • @qqrrd zitfvjj du verstehst nicht was ein Zitat ist.

      GeneGeneVor 3 Monate
    • hast du gerade das Geschlecht angenommen?

      GeneGeneVor 3 Monate
    • @qqrrd zitfvjj es gibt keine Entschuldigung für Rassismus, das ist richtig. Aber Zitate sind kein Rassismus!

      ViperViperVor 3 Monate
  • typisch presse wiedermal, viel drüber reden aber selbst nichts machen

    CS:GO GERCS:GO GERVor 4 Monate
    • @WDR Leider ging das aber total daneben ! Nochmal ich habe durch meine Familie die 5 Nationen vereint auch viele Bekannte und Freunde verschiedener Nationalitäten keiner hat jeh Rassismus erfahren. Solche Menschen müssen zu so einer Diskussion auch eingeladen werden um ein realistisches Gesamtbild zu erhalten.

      Herbert seidlerHerbert seidlerVor 3 Monate
    • Hi, CS:GO! Mit dem Diskussionsformat "Ihre Meinung" wollen wir die Debattenkultur in Deutschland fördern. Als Anstalt des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks können wir allerdings keine politischen Maßnahmen einfordern, ferner noch umsetzen. Unser oberstes Ziel ist es, davon zu berichten, was passiert und eine große Meinungspluralität abzubilden.

      WDRWDRVor 4 Monate
    • Der Job der Presse ist es zu berichten... Was sollen sie denn deiner Meinung nach noch machen?

      ViperViperVor 4 Monate
    • Was meinst du?

      WDRWDRVor 4 Monate
  • Die Kommentare hier sind Zeugnis dafür, dass aktiver Antifaschismus nötiger denn je ist!

    Polizist mit Krallen dranPolizist mit Krallen dranVor 4 Monate
    • Antifaschismus ist es, einem ehemaligen Flüchtling auf seine Rassimuserfahrungen hinzusagen, dass sie zu white ist, um welche zu machen. No thanks...

      Mel ScepticMel ScepticVor 3 Monate
    • @4 2 Damit hast du diese Diskussion verloren, keines deiner Argumente hat standgehalten und du könntest meine nicht widerlegen.

      grom texgrom texVor 3 Monate
    • @4 2 Habe deine Antwort gar nicht angezeigt bekommen, das ist im Moment oft bei DEhave so, nun meine Antwort. "und "die Nazis" hat es gegeben, " da ist deine Verbindung der heutigen Nazis zu den damaligen. Auf dein wie kann Antifaschismus faschistisch sein, habe ich dir bereits geantwortet. Die Antifa schön reden, tust du die ganze Zeit, wenn es du selbst nicht schnallst dann tut es mir leid für dich, dann kann ich dir auch nicht helfen. Am besten liest du dir nochmal alles durch, informierst dich ein paar Tage über dieses Thema, denkst drüber nach und antwortest mir dann wieder und ich bin mir sicher, nachdem du dich mit dem Thema wirklich auseinander gesetzt hast, wirst du mir recht geben.

      grom texgrom texVor 3 Monate
    • @4 2 ?

      Cyberdyne lCyberdyne lVor 3 Monate
    • @4 2 "Das war kein Argument sondern ein Fakt und "die Nazis" hat es gegeben" - Wir dürfen aber auch nicht vergessen, das Adolf Hitler noch nie im Leben seiner Herrschaft, das Wort "Nazi" erwähnt hatte.

      Cyberdyne lCyberdyne lVor 3 Monate
  • 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

    Christoph MeierChristoph MeierVor 4 Monate
    • ? 🤔

      WDRWDRVor 4 Monate
  • Solange nicht Menschen an der Macht, in Fuehrungsetagen, in edlen Wohnungen mit teuren Konsumgütern, überhaupt überlegt wird wie man nun das jenes genau betitelt, solange wir Minderheitenbashing, Menschen von Minderheiten mit Doppelleben, solange Rechte zu den großen Parteien gehören und Behörden verseucht sind, solange immer noch keine Religionsfreiheit auf dem Papier steht und solange wie diese Regierung sich weiter gemeinsam die Eier schaukelt solange das international vorherrscht und Wirtschaft nun mal HÖCHSTER Wert ist: scheisst auf das Gesuelz. Sido unter den nicht staatlich anerkannten Sozialpaedagogen.

    Frau MaierFrau MaierVor 4 Monate
    • Hallo Frau Maier, danke für deinen Beitrag! Für die Bekämpfung von strukturellem Rassismus ist es von Nöten, dass BiPOC auch u.a. in Führungspositionen sitzen. Allerdings sind Argumente, wie die von dir angesprochene Religionsfreiheit, längst im Grundgesetz verankert.

      WDRWDRVor 4 Monate
    • Du solltest glaube ich noch mal 10 Jahre lang in die Schule gehen, sonderlich schlau scheinst du nicht zu sein.

      grom texgrom texVor 4 Monate
  • 31:00 genau diese Art von Verurteilung durch die Aktivistin ist ein Problem - ein Abbruch der Kommunikation, genau das, was der Mann gesagt hat. Diese auf Richtig und Falsch ausgelegte Kommunikation bringt uns nicht weiter. Alle anderen Beteiligten wollen produktiv für Verständigung werben, aber die Dame haut raus. Sicher wird sie ihre Gründe haben, Diskriminierung muss unendlich anstrengend sein, aber für einen Fortschritt wird diese Form der Kommunikation nichts beitragen. Ansonsten eine sehr spannende Diskussion, das Thema braucht sehr viel mehr offene Debatten ohne Verurteilungen. Der Gebrauch von Sprache darf nicht wichtiger als der Inhalt von Sprache sein. 33:33 haut genau weiter rein. Kaum zu ertragen. Hier werden keine Brücken gebaut, sondern Leute in eine Ecke gestellt und verurteilt und dann wieder die Keule mit der Arbeitsstelle, an Existenz zu gehen und so anzugreifen. Was soll das bringen? Wie wichtig es ist, was Dave Davids sagt, dass kann ich nur unterschreiben. Ps: Rassismus kann nur durch Bildung begegnet werden, dazu gehört aber auch eine Stimmung in der Lernen möglich ist 1:20:10 und nochmal die gleiche Aktion. Diese Sprache ist sehr gefährlich. Dem "Fremden" böses zu unterstellen, ist einfach problematisch. 1:23:47 danke für diesen Brückenbau 1:27:59 auch nochmal als Schlusswort so wichtig

    El LocoEl LocoVor 4 Monate
    • @Gene hat er nicht! Ich stimme sogar zu, dass man solche Worte vermeiden sollte, meines Erachtens nach als Zitat aber nicht - mir ging es um die extremen Aussagen dieser beiden Akrivistinnen und insbesondere der Zweiten Aktivistin, die gleich den Arbeitgeber mit ins Boot holen wollte, indirekt also mit ner Kündigungsforderung drohte, um eine. menschen mundtot zu machen, ein typischen "Machtinstrument" von extremen AktivistInnen, das ich zutiefst verurteile, da es die Meinungsfreiheit angreift und gefährdet.

      El LocoEl LocoVor 3 Monate
    • ​@WDR es ist unglaublich, dass der WDR es unterstützt, dass jemand einem Anderen vorschreibt welche Wörter er benutzen darf.

      GeneGeneVor 3 Monate
    • @WDR Das soll hier nicht als Kritik an die Moderation verstanden werden. Diese Form der Debatte ist nun mal auch Teil der Diskussion und muss reflektiert werden. Das hat sich ja alles am Ende beruhigt

      El LocoEl LocoVor 3 Monate
    • Hallo, El! Danke für deine ehrlichen Anmerkungen zur Sendung. Dass sich Diskussionen teilweise in problemorientierte, statt lösungsorientierte Richtungen verlaufen, lässt sich oft nicht vermeiden. Trotzdem möchten wir dein Feedback gerne mit für die nächste Sendung von "Ihre Meinung" nehmen.

      WDRWDRVor 4 Monate
  • 10 Ich, Jehova, erforsche das Herz, prüfe die innersten Gedanken, um jedem das zu geben, was er für sein Verhalten verdient, entsprechend dem Ergebnis seiner Taten. Jeremia 17 : 10

    Counter CPUCounter CPUVor 4 Monate
    • Und was soll jetzt irgendein Zitat hier?

      Tank PenguinTank PenguinVor 3 Monate
  • Bei der Polizei möchte ich den Rassismus gegenüber von Mofaridern rügen ☝️ #mofafahrenisnotacrime 2:57 ...was für ein tief?🤐

    Karl RanseierKarl RanseierVor 4 Monate
  • Das Wettsingen der "besorgten Bürger" in der Kommentarspalte lässt natürlich nicht lange auf sich warten...

    soulagent79soulagent79Vor 4 Monate
    • @Mel Sceptic völlig richtig.

      MetaMetaVor 3 Monate
    • Die besorgten Bürger sitzen in der Sendung und schwaffeln von "white fragility".

      Mel ScepticMel ScepticVor 3 Monate
    • @Taida schau dir mal die Bewertung des Videos und generell ähnlicher Videos an.

      MetaMetaVor 4 Monate
    • @UNDERDOG SOCIETY 2.0 woran machst du diesen Stuss denn fest? die mehrheit ist definitiv nicht auf deiner Seite

      TaidaTaidaVor 4 Monate
    • deine meinung interessiert niemand. wir sind die mehrheit und wir werden immer mehr.

      UNDERDOG SOCIETY 2.0UNDERDOG SOCIETY 2.0Vor 4 Monate
  • Leider sind dort alle der selben Meinung, eine wirkliche Diskussion gab es nicht. Zudem wurde der deutsche dort als das große böse dargestellt und die Ausländer als die armen, freundliches Opfer des Systems. Rassismus muss man bekämpfen und zwar gegen alle, auch gegen deutsche.

    grom texgrom texVor 4 Monate
    • @soulagent79 Interessant...warum stört es dann manche Leute mit elterlichem Migrationshintergrund, wenn sie jemand nach ihrer Herkunft fragt? Weil sie vllt als nicht-deutsch gelesen werden und sich exkludiert fühlen. Deutsch ist definitiv nicht nur eine Staatsangehörigkeit.

      Mel ScepticMel ScepticVor 3 Monate
    • @Ich ergänze Troll ...

      grom texgrom texVor 3 Monate
    • Der Begriff "Ausländer" ist rassistisch. Es ist keine Selbstbezeichnung. Und du meinst damit nicht etwa Touristen sondern Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Existenz hier aufgebaut leben und Teil der deutschen Gesellschaft sind. Du grenzt sie bewusst aus. Das Leben der Menschen, die du hier auszugrenzt, findet nicht aus "deiner Sicht" statt.

      Ich ergänzeIch ergänzeVor 3 Monate
    • @soulagent79 Das ist Quatsch. Du kannst deutscher Staatsbürger sein ohne deutsch zu sein, das sind alle Ausländer und daran ist auch nichts verwerflich. Ein Stück Papier entscheidet nicht über deine Volkszugehörigkeit.

      grom texgrom texVor 4 Monate
    • @UCgVzBUJUjIggrKmp6cUdlyA Nein. In Deutschland sowieso nicht, Schwarze werden eher in den USA oder Frankreich mit Rassismus konfrontiert, einfach weil in Deutschland nicht viele schwarze gibt. Bei uns sind es eher Araber, Türken, Kurden usw. die, teilweise mit Recht, teilweise ohne, Rassistisch behandelt werden. Aber Rassismus muss ohne Kategorisierung bekämpft werden, man kann nicht Rassismus gegen Schwarze bekämpfen und gleichzeitig gegen weiße akzeptieren.

      grom texgrom texVor 4 Monate
DEhave