Einen Hund aus dem Ausland adoptieren | Für immer beste Freunde (2) | WDR

1 Sep 2020
7 770 Aufrufe

In der vierteiligen Sendereihe "Für immer beste Freunde - Ein Tier fürs Leben" lernt Moderatorin Lisa Kestel belastete Menschen und Tiere kennen, bringt sie zusammen und beobachtet, wie sich die neu gebildete Freundschaft auf ihr Wohlbefinden auswirkt. In der zweiten Folge lernen Mensch und Tier sich weiter kennen.
Und diese Menschen suchen bei "Für immer beste Freunde" einen besten tierischen Freund:
Heide-Lore Bieger (78) aus Kaarst hat in ihrem Leben einige Rückschläge erlitten und sich in eine Karriere in der Musikbranche gestürzt. Im Ruhestand fühlt sie sich oft einsam - besonders seit ihr Hund gestorben ist. Jetzt will sie nochmal einen neuen tierischen Alltagsgefährten finden. Der Tierschutzverein Notpfote Animal Rescue e.V. bietet ein ganz besonderes Programm für Senioren an. Besonders ein kleiner Hund aus Ungarn hat es Heide-Lore angetan.
Michael Pitsch (57) aus Wuppertal leidet unter seinem Übergewicht und möchte durch gemeinsam Aktivität mit seiner tierischen Freundin Eselstute Lotte wieder fitter werden. Er hilft der Eselexpertin Sabrina Alexander den Zaun für die Esel zu erweitern. Bei der gemeinsamen Fütterung der Tiere erläutert unsere Eselexpertin Michael wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist. Und dann wird schließlich noch die Freundschaft zu Eselfreundin Lotte auf den Prüfstand gestellt, denn Michael will sie heute fein herausputzen. Ob das der eigenwilligen Lotte gefällt?
Bei Familie Beitlich aus Hilden wird es ernst, denn heute steht eine große Entscheidung an. Tochter Amira wünscht sich schon seit langer Zeit einen Hund und jetzt kann ihr Traum endlich Wirklichkeit werden. Gemeinsam mit Tiertrainer Daniel Joeres schaut sich die gesamte Familie Beitlich den Terriermischling Huber und den kleiner bleibenden Chihuahuamix Pet nochmal ganz genau an. Denn die Frage ist, wer am Ende des Tages ihr Herz erobert hat und somit bei der Familie Beitlich einziehen darf.
Die Auszubildende Lisa-Marie Klugstedt (20) aus Recklinghausen fühlt sich mit Tieren wohler als mit Menschen. In der Schule hat sie Probleme und war ein Jahr wegen ihres Untergewichts krankgeschrieben. Jetzt sucht sie ein Pflegepferd als neuen Gefährten. Auf dem Ponyhof Tiemann in Marl bekommt sie die Chance, sich um einen Vierbeiner zu kümmern. Aber die Ponys dort entscheiden mit, ob sie Lisa-Marie als Freundin aufnehmen wollen.
👍 Wenn euch das Video gefallen hat, lasst uns einen Like da!
-----------------------------------------------------------------------
▶️ Mehr Tipps zum Umgang mit Tieren: dehave.info/down/doNyo8-xjma0w3o/video
ℹ️ Mehr zur Sendung: www1.wdr.de/verbraucher/gesundheit/fuer-immer-beste-freunde-114.html
📘 Tiere suchen ein Zuhause auf Facebook: facebook.com/tieresuchen
📸 Tiere suchen ein Zuhause auf Instagram: instagram.com/tieresucheneinzuhause
🎶 Tiere suchen ein Zuhause auf Tik Tok: www.tiktok.com/@tieresucheneinzuhause
---
Dieser Film wurde im Jahr 2020 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert.
#haustier #tieradoption #gesundheit #tierreportage #tierheim

KOMMENTARE
  • Like134♥️💕❣️

    AAA Pisicuta Briciola si TeletubbiesAAA Pisicuta Briciola si TeletubbiesVor Monat
  • Tierheim ist das Problem,... Zu viele Tiere die auf Besucher einwirken anstatt gezielt Bewerber, nur zb. 2 Hunde eventuell an zu bieten. Ich perse bin bei zu viele Tiere auf dem Haufen angucken überfordert. Mir tun dann alle leid und ich würde die gerne alle aufnehmen. Das geht nicht. Dann lieber keinen und gar nicht erst ins Tierheim gehen. Ich kann keine Tiere zurück lassen und andere dort nehmen und los gehen. Müssen Tierheime anders koordinieren. Bewerber schicken Bewerbung, dann werden diese geprüft und dann treffen organisieren mit 1,2 Tiere ohne 20 andere im Hintergrund im Käfig, die genauso mitgenommen werden wollen.

    Enrico BornEnrico BornVor Monat
    • Auch ein spannender Vorschlag! Viele Tierheime haben aber vielleicht nicht die Kapazitäten um Einzeltermine zu bewerkstelligen.

      WDRWDRVor Monat
    • @Enrico Born Das ist gar nicht mal der Punkt. Die Tierheimmitarbeiter wollen teilweise gar keine Tiere vermitteln. Informiert wird man leider auch oft nicht richtig über die Tiere. Das hat unterschiedliche Gründe.

      Snoopy0Snoopy0Vor Monat
    • @Snoopy0 das ist wohl auch wahr. Deswegen finde ich es ja mitunter auch schlimm, das se halt zu viele Tiere auf einen wirken lassen.

      Enrico BornEnrico BornVor Monat
    • Vielen Menschen denken auch gar nicht darüber nach, was sie sich da oft ins Haus holen, wenn sie einen Hund aus dem Ausland und oder aus dem Tierheim bei sich aufnehmen möchten. Wir haben da auch undere Ergahrungen mit unserem Hund aus dem Tierheim gemacht. Und es sind keine guten.

      Snoopy0Snoopy0Vor Monat
  • Tiere sind die schönste Zeit des Lebens

    Jan BachmeierJan BachmeierVor Monat
  • HALELUJAAAAAA!!!!

    CreeperLPCreeperLPVor Monat
  • echt gute doku, aber ich verstehe nicht, warum sich menschen einen hund nur wg der kindern und der trauerbewältigung anschaffen und sich vorher gar nicht richtig um die bedürfnisse des hundes informieren und eher sagen, na ja, dann schau wir mal, ob das was wird. wenn nicht, schicken wir ihn halt wieder ins tierheim zurück. so wirkt die mutter ein bißchen. ich hoffe es natürlich nicht und drücke dem süßen hund trotzdem ganz doll die daumen das alles gut ausgeht.

    wolfgang eggerwolfgang eggerVor Monat
    • @WDR da haben sie recht, aber es liegt meiner meinung nach mehr am menschen, dass es beiden auch gut geht. der hund will nur bei seinem neuen rudel sein und bei ihnen schlafen und seine bedürfnisse befriedigen. ist das so, gehts natürlich auch den menschen gut. danke für ihre worte.

      wolfgang eggerwolfgang eggerVor Monat
    • Da hast du absolzt recht. Viele Menschen machen sich leider vorher zu wenige Gedanken darüber was das Tier braucht. Nimmt nan ein oder mehrere Tiere bei sich auf, dann hat man auch eine große Verantwortung. Man muss Zeit und Arbeit investieren. Auch das Finanzielle sollte man dabei nicht unterschätzen.

      Snoopy0Snoopy0Vor Monat
    • Wir drücken auch die Daumen, dass es beiden - Mensch und Hund - gut geht!

      WDRWDRVor Monat
  • Wunderschöne Doku! :)

    sab8387sab8387Vor Monat
  • Echt süß die zwei cool eine Moderatoren von 1Live mein Lieblingssender wir hatten früher einen Beagle 10 Jahre ist er geworden wir hatten ihn von Anfang an im Moment wollen wir keinen mehr weil das zu traurig ist der Abschied wir bekommen manchmal ein zu Besuch zum Aufpassen das reicht ja auch

    jan lindnerjan lindnerVor Monat
  • Ein Tier macht Sicherlich glücklich, bedeutet aber auch Verantwortung.

    Big WBig WVor Monat
    • und wenn man Pech hat kann es finanziell auch dauerhaft sehr belastend werden. Unser Hund ist chronisch krank und benötigt jeden Monat Medikamente für 300Euro, dazu kommt noch Pysiotheraphie, der Weg zur Diagnose waren auch tausende Euro. Dabei ist sie noch nicht mal 6 Jahre alt.

      RUMPS UNDVOLLRAUSCHRUMPS UNDVOLLRAUSCHVor 21 Tag
    • Stimmt. Das sollte man vor der Anschaffung immer bedenken.

      WDRWDRVor Monat
    • @Snoopy0 absolut....

      Big WBig WVor Monat
    • Das stimmt. Viel Zeit sollte man für Tiere auch haben.

      Snoopy0Snoopy0Vor Monat
  • Bruh

    Meyer HansMeyer HansVor Monat
    • bruh

      VenatVenatVor Monat
DEhave