Milchproduktion in Deutschland - Kälber nicht erwünscht

5 Apr 2021
81 418 Aufrufe

Damit Kühe Milch geben, müssen sie jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen. Männlicher Nachwuchs aber ist unwirtschaftlich und wird oft schon nach wenigen Monaten geschlachtet.
Deutschlands Landwirtschaft ist auf Hochleistung konditioniert. Rund vier Millionen Tiere produzieren hierzulande mehr als 33 Millionen Tonnen Milch im Jahr. Die Bullen werden aussortiert, das Kalbfleisch teuer verkauft - zum Beispiel als Wiener Schnitzel.
Die Geburt männlicher Kälber ist für viele Landwirte „störend“: Ein Milchbauer hat kaum Interesse an der Aufzucht eines Bullen. Mast und Aufzucht sind teuer und nicht effizient. Entsprechend niedrig sind die Preise: Gerade mal 50 Euro bringt ein Bullenkalb. Schon ein einziger Tierarztbesuch kostet mehr. Und auch die Zeit bis zum Weiterverkauf kostet die Bauern 120 bis 200 Euro. Die kleinen Stiere sind ein Verlustgeschäft. Es sei denn, sie werden früh geschlachtet und ihr Fleisch zu Schnitzeln verarbeitet.
Die ZDFzoom-Autorin Katarina Schickling zeigt: Deutschlands Kälbern geht es oft nicht gut. Unsere Milch ist billig. Doch für die Aufzucht von Kälbern ist sie zu teuer. Deshalb werden die Tiere den größten Teil ihres Lebens mit einem Gemisch aus Milcheiweiß und Palmöl aufgezogen, dem sogenannten Milchaustauscher. Sie leben in winzigen Einzelabteilen des Stalls und werden aus Eimern gefüttert, mit Gummi-Zitzen.
Dieser „Milchersatz“ ist auch der Grund dafür, warum Kalbfleisch weiß und hell ist. Deutsche Kunden halten das für eine Delikatesse. Allerdings: Die Kälber erhalten auch in noch einem Alter, in dem sie normalerweise von der Milch entwöhnt und - auf einer Weide - einfach grasen würden, weiter viel Milchaustauscher und kaum Futter aus Gras, Heu oder Stroh. Der Grund: Es enthält viel Eisen und würde das Fleisch der Kälber rot färben. Rotes Kalbfleisch aber verkauft sich schlechter und zu niedrigeren Preisen. Experten halten diese Milch-Mast für nicht artgerecht. Prof. Thomas Wittek von der Uniklinik Wien hat bei seinen Untersuchungen auf Schlachthöfen festgestellt, dass viele Tiere unter Eisenmangel litten: „Diesen Eisenmangel muss ich in der Fütterung auslösen, um weißes Fleisch zu erzeugen. Wenn der Verbraucher ein dunkles Kalbfleisch akzeptiert, wären wir das Problem mehr oder minder los.“
Dabei gibt es Konzepte für einen besseren Umgang mit Kälbern, die den Bedürfnissen der Tiere näherkommen: die muttergebundene Kälberaufzucht. Die Kälber würden wenigstens in den ersten Wochen bei ihren Mutterkühen bleiben und wären dadurch nachweislich deutlich weniger krankheitsanfällig. In Deutschland ist das noch eine winzige Nische - nur 15 Prozent der Milchkühe behalten ihre Kälber bei sich. Kerstin Barth vom Thünen-Institut in Westerau will mit ihrer Forschung einen Beitrag dazu leisten und zeigen, dass Weidehaltung auch in der Kälbermast eine Lösung sein könnte: „Wir nehmen die männlichen Kälber, wir mästen sie nicht wie üblich intensiv mit Milch oder Milchaustauscher und Kraftfutter, sondern wir stellen sie auf die Weide. Sie müssen sich von den Flächen hier ernähren und das bedeutet natürlich weniger Zunahmen. Heißt aber auch, dass sie artgerechter ernährt werden. Aber wo wir ökonomisch enden, wissen wir noch nicht.“
ZDFzoom wirft einem ernüchternden Blick hinter die Kulissen der deutschen Milchwirtschaft und zeigt das Leben der Kälber und warum ihr Fleisch im Supermarkt und Restaurant so teuer verkauft wird.



Link zur Doku in der Mediathek
www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/kaelber-mast-100.html
-----
Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren.
Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen.
Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf www.ZDFheute.de/.
#ZDFzoom

KOMMENTARE
  • Das Kalb am Anfang ist soo niedlich

    Daniel KDaniel KVor 4 Tage
  • Der Bauer stürzer Is ja mega süß ! Vorbildlich und noch mit Herz 👍🏼

    Rebekka MüllerRebekka MüllerVor 6 Tage
  • Es gibt nur sehr wenige landwirte mit weide am hof Man kann nicht immer auf der weide halten

    Basti SçhloritzBasti SçhloritzVor 6 Tage
  • tote Kälber, geschredderte männliche Küken ,pränatale Gendiagnostik- wir trinken den Kälbern die Mich weg !von der Pharmaindustrie getriebene Tier- Quälerei, in welcher Welt leben wir???

    ursula Albietzursula AlbietzVor 7 Tage
  • Zeit das sich die Menschheit nur noch künstlich ernährt 🐮

    GoldenWritingFeatherGoldenWritingFeatherVor 8 Tage
  • "Dann werden wir in Deutschland nicht mehr satt" - lieber Kälbermäster, gehen Sie mal in einen Supermarkt! Überfluss, wohin man sieht - aber vielleicht würden wir dann fleischreduzierter mit gesünderen Lebensmitteln satt...

    Hobby BäckerHobby BäckerVor 9 Tage
  • Das alles wird exakt so lange niemals funktionieren wie wir minderwertiges Fleisch importieren. Weidehaltung für Kälber verdoppelt die Kosten. Wer bezahlt uns das?

    MultiRockefellaMultiRockefellaVor 9 Tage
  • @ZDF Die Zusammenhänge in dieser Reportage sind nicht klar dargestellt. Ein Milcherzeugungsbetrieb kann seine Kälber nicht bei den Kühen lassen, da diese zum Verkauf ist. In der Reportage wird immer wieder gefragt, warum man die Kälber nicht "einfach" auf der Weide hält und es wird in dieser Reportage auch suggeriert, dass dies ja so einfach wäre. Es ist schlicht weg nicht möglich, die Kälber bei der Mutter zu halten, da die Milch verkauft wird. Bei Mutterkuhhaltung siehts anders aus. Da bleibt das Kalb bei der Mutter. Das hat aber nichts mit Milcherzeugung zu tun. Das sind dann Schlachtrinder. Ihr vergleicht Äpfel mit Birnen und jemand, der keine Ahnung hat, schaut sich diese Reportage an und geht mit dem "Wissen" heraus, dass in einem Milchviehbetrieb die Kälber bei der Mutter bleiben können. Mit solchen Leuten muss ich mich dann unterhalten und aufklären bringt auch nicht viel, weil ein großer Name, wie ZDF das den Leuten so suggeriert hat und man steht als rückständiger Bauer da. Wenn ihr eure Arbeit richtig macht, lässt sich in einer Reportage dann auch eine klare Linie erkennen und nicht sowas zusammengewürfeltes wie das hier. Sowas verbreitet gefährliches Halbwissen, sogar eher Unfug, mit dem sich die Leute im Recht wiegen, mir dann zu erzählen HaLtEn siE IhRe kÄlBer DoCh aUF dEr WEiDe.

    h gh gVor 10 Tage
  • Der Bericht ist noch sehr verschönt. Viele Tiere werden direkt nach der Geburt in der Biogasanlage entsorgt oder ähnliches. Die hier gezeigten Höfe sind nicht die Realität.Es ist abscheulich zu was Menschen fähig sind. Selbiges bei Küken, Hühnern, Schweinen , Kaninchen und alles was zu Dumpingpreisen in den Leichentruhe im Supermarkt liegt.

    Tom KampTom KampVor 10 Tage
  • Alles das hängt an der schlechten Bezahlung die die Bauern bekommen. Man hat es ja beim Mäster selbst gehört, er würde sofort 3/4 der Tiere weggeben wenn die Bezahlung stimmen würde. Bauern sind keine total emotonslosen Menschen die nr auf ihren Geldbeutel schauen. In der aktuellen Lage ist es nur nicht anders möglich und das ist das Problem

    fendt926 powerfendt926 powerVor 10 Tage
  • Verbraucher und Märkte sollten genauso zu einer Besserung beitragen. In unserem Markt wird nur produziert was vermarktet werden kann! Anscheinend kommen billige Lebensmittel gut an, sonst gäbe es solche Zustände nicht.

    ANANVor 10 Tage
  • Also ich als Mensch möchte nicht als Kuh geboren werden

    sazka 100sazka 100Vor 10 Tage
    • Du bist ja auch ein Mensch der weder biologische noch physiologische Eigenschaften hat...

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Ich finde es ehrlich gesagt schon an sich grausam, dieses System. Selbst wenn die Kühe das ganze Jahr über auf blühenden Weiden laufen dürften und den ganzen Tag die Sonne genießen dürften, wäre es grausam. Weil man ihnen ihre Babys wegnimmt. Wer die Tiere in den Nächten und Tagen nach der Trennung schon mal stundenlang nacheinander hat schreien gehört, dem sollte der ganze Milchkram im Halse stecken bleiben. Geh mal zu einer Frau in den Kreißsaal, reiß ihr ihr Baby aus dem Arm, und nur, weil du ihr die Milch wegnehmen willst. Ich weiß schon, jetzt kommen Kommentare wie, man darf die Tiere nicht vermenschlichen, ABER wollt ihr ihnen Muttergefühle absprechen? Glaubt ihr im Ernst, nur weil ein Tier nicht so klug ist, dass es Computer bauen kann und zum Mond fliegen, dass es keine Gefühle hat und wir die mit Füßen treten dürfen, nur weil wir die Macht dazu haben? Ich weiß, dass ich mich hier jetzt in Nesseln setze. Aber so ist es.

    Falke 1978Falke 1978Vor 10 Tage
    • @Johanna Lanzinger ich glaub nicht dass es für so etwas gute Gründe gibt aber ok. Das ist verrückt. Dass Mutter und Kind nicht gut füreinander sind.

      Falke 1978Falke 1978Vor 9 Tage
    • @Falke 1978 tu mir bitte einen gefallen: wenn du nächstes mal im Stall bist frag einfach mal nach wenn es ein Bauer ist, wird er dir sicher viel dazu erzählen können und du es hoffentlich nachvollziehen können

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
    • @Johanna Lanzinger mir geht das auch so. Lass es uns gut sein lassen. Ich glaub nicht dass das schlüssig wird. Es gibt ja solche Haltungsformen.

      Falke 1978Falke 1978Vor 9 Tage
    • @Falke 1978 bei aller Liebe alles was du hier erzählst sagt mir gerade dass du zwar viel in einem Stall warst jedoch nie die Möglichkeit hattest dass dir jemand sagt wieso was passiert natürlich ist es nicht schön zu sehen wenn ein kalb nicht bei der Mutter ist wenn man aber Hintergründe kennt weiß man wieso das gemacht wird... ich kann dir gerne erklären weshalb die Tiere nicht zusammen sind oder nur selten auf einer weide. Wenn man die biologischen physiologischen und psychischen gründe für das Verhalten kennt weiß man, dass es nicht gut ist für die Tiere... ich kann es dir gerne erklären jedoch würde das mich und doch sehr viel Aufwand kosten da ich dann sehr viel schreiben würde und das alles lesen müsstest. Würdest du das überhaupt wollen? Wenn ja dann schreib einfach kurz ich mache das gerne jedoch nervt es immer wieder wenn man Ellen lange Texte schreibt und dann nur ein das ist mir zu lang oder keine antwort kommt... deswegen frage ich jetzt immer davor bevor ich mir solche mühe mache alles zu erklären.

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
    • @Johanna Lanzinger ich bin schon als Kind zwischen Milchkühen rumgekrebst und auf dem Land groß geworden, immer in Verbindung mit Tieren und Stall, war mit Landwirten zusammen, bin jetzt mit einem Mann zusammen dessen Bruder Milch Vieh hat, und bin da die Hälfte der Zeit auch. Ich hab das Vieh auch schon mit versorgt als er krank war. Ich bin kein Städter der das alles nur aus Dokus kennt. Ich mache in der Familie niemanden blöd an deswegen. Ich verstehe dass das deren Leben ist und es ist sicher nicht leicht da Kritik zuzulassen, und es muss auch jeder seinen eigenen Weg gehen dürfen. Aber hier sag ich meine Meinung. Es gibt diese Studien wirklich und sie sind sehr umfangreich. Ich finde es auch logisch dass Milch nicht für Menschen geeignet ist. Aber vor allem mein Mitgefühl wird jedes Mal geweckt wenn ich vor den Kleinen stehe die da in den engen Boxen stehen, ganz allein. Ich versuche immer das nicht so zu empfinden aber es gelingt mir nicht. Sie tun mir leid. Und dass es schlecht für Kuh und Kalb sein soll, zusammen auf der Weide zu sein, finde ich ziemlich verrückt. Wer kommt denn auf sowas.

      Falke 1978Falke 1978Vor 9 Tage
  • Augenscheinlich gut ?

    Andrea M.Andrea M.Vor 10 Tage
  • Wirklich gute und verständliche Doku!

    reign6of6e6terrorreign6of6e6terrorVor 11 Tage
  • den kälbern die von der mutter entrissen werden joar, den gehts doch augenscheinlich ganz gut hier.. wie würde dieser holzkopp sich denn fühlen wenn er hinter gittern aufwachsen würde und getrennt von seiner mutter.. dieses dumme und schön rede gequatsche weil es nur um eins geht, um G E L D T I E R A U S B E U T U N G ohne ende.. und auch bei dem bio bauern werden irg wann die kälber von der mutter weggerissen und genauso ausgebeutet und irg wann geschlachtet.. der mensch ist das größte U N H E I L eine furchbare kreatur, die schlimmste auf dieser welt..

    Mario SommerMario SommerVor 11 Tage
  • Ich frage mich nur, wo man die Kälber so billig bekommt, also in Bayern ist die Nachfrage nach Kälbern sehr hoch, dadurch auch der Preis, auch für schlechtere für Fleisch geeignete Rassen (Schwarz-bunte) werden auch relativ teuer gehandelt... Wenn einem die Kälber für ein paar Euro hinterher geschmissen werden würden, würde sich die Mast von diesen wohl auch leicht lohnen. Aber dass ist in Bayern noch nicht so stark dass sie ungewollt sind...

    Christian HolzerChristian HolzerVor 11 Tage
  • 16:16 50 Kälber aus 52 Betrieben🤣🤣

    Traktor FahrerTraktor FahrerVor 11 Tage
  • 🥵

    Irma BoppIrma BoppVor 11 Tage
  • Kein Verständis für den Milchkonsum. Schadet dem Menschen und dem Tier. Zu diesem Thema gibt es doch mittlertweile ausreichend aufklärende Bücher.

    Oliver MüllerOliver MüllerVor 11 Tage
    • @Oliver Müller wo schaden wir denn deiner Meinung den Tieren? Wenn du schon keine Ahnung hast lass mich dir wenigstens meinen Standpunkt sagen ;) oft werden nämlich wichte Fakten die jedoch sehr wichtig sind für unser Handeln komplett im Internet entweder nicht erwähnt oder nur mit viel Recherche heraus gebracht...

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
    • @Oliver Müller nein ich bin ehrlich ;) hab selbst über 200 Milchkühe und ein Studium also denke ich weiß ich wovon ich rede im Gegensatz zu dir :)

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
    • @Johanna Lanzinger :D du bist lustig

      Oliver MüllerOliver MüllerVor 9 Tage
    • Habe einen milchviehbetrieb und wir schaden niemanden alles was wir machen ist vielen Tieren ein glückliches Leben zu geben... informier dich mal richtig

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Solche Videos sind für mich nur wieder Hätze gegen Landwirte wen ihr eine Traumlandwirtschaft wollt wo alle Tiere auf der Weide sind müsst ihr einfach das Doppelte bezahlen

    Nicholas MühlbauerNicholas MühlbauerVor 11 Tage
  • Das soll man Mal machen Rinder ohne Ohrmarken.. Tierschützer dürfen das☝️🤔

    Florian JungFlorian JungVor 11 Tage
  • Gleich nach der Geburt getrennt... Damit sie uns die Milch nicht weg trinkt... Bei dem Satz hab ich schon mit dem Kopf geschüttelt.. was ein Blödsinn

    Florian JungFlorian JungVor 11 Tage
  • Ki

    Andreas RumplerAndreas RumplerVor 11 Tage
  • Süß 🐄Ich habe selber Kälbchen

    Cornelia SchoosleitnerCornelia SchoosleitnerVor 11 Tage
    • Was?

      Cornelia SchoosleitnerCornelia SchoosleitnerVor 10 Tage
    • Unglaublich grauenhaft.

      Johanna WidmannJohanna WidmannVor 10 Tage
  • Zeigt mir ein Betrieb bei dem ich Kälber für 5 bis 10 eu kaufen kann Und in einem Jahr schicke ich euch Bild von meiner frischgekauften Limusine

    Juri FlaumJuri FlaumVor 11 Tage
    • Es geht um den kilopreis....

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Ich weiß ja nicht was sich manche vorstellen, aber die Tiere alle auf der Weide halten ist schier unmöglich. Die fehlenden Niederschläge in den Sommermonaten wie in den letzten 3 Jahren machen eine Weidehaltung nur in wenigen Monaten April bis Juni vielleicht möglich. Außerdem stehen regional nicht immer ausreichend Grünflächen zur Verfügung. Die Preise für landwirtschaftliche Flächen sind enorm gestiegen durch außerlandwirtschaftliche Investoren und stehen nicht mehr in relation zur landwirtschaftlichen Produktion und erst recht nicht zur Weidehaltung. Ein weiterer Aspekt ist die Ansiedlung des Wolfes der die Weidehaltung weiter erschwert, hier ausreichend Schutzmaßnahmen zu ergreifen ist aufgrund des großen Flächenbedarfs kaum vorstellbar. Diese und weitere Aspekte zeigen, daß die Welt nicht so einfach ist wie: "Erhöhen wir den gesetzlichen Standart und schicken alle Tiere auf die Weide". Nur mal so zum nachdenken. Und noch etwas, an die Leute, die uns Landwirten immer Profitgier unterstellen, euch sei gesagt, daß ohne die Leidenschaft des Tierhalters und dessen Familie Tierhaltung in Deutschland kaum zu machen sind, wenn ich Geld verdienen will werd ich Bänker und stell mich nicht jeden Morgen in den Melkstand, das macht man nämlich aus Freude an den Tieren.

    marco996937marco996937Vor 11 Tage
  • Ich habe vor langem schon verstanden,dass Milch für mich kein „Nahrungsmittel“ ist. Kuhmilch ist für kleine Kühe... genauso wie Muttermilch für kleine Menschen \ Kinder ist. Ganz einfach. Ich trinke absolut keine Milch. Es gibt inzwischen so viele gute Alternativen... ich wünschte, mehr Menschen würden verstehen, was dass die Milchproduktion und alles was damit verbunden ist total falsch und absolut schädlich ist. p.s. Ich esse auch kein fleisch... aber, das ist noch ein anderes Thema.

    mb1975mb1975Vor 11 Tage
    • @Falke 1978 1. Nein ich gebe nicht damit an dass ich studiert habe, sondern nur damit, dass du etwas absolut sinnfreies gesagt hast und meinst, dass du es richtig hättest, es jedoch nicht malnim Ansatz richtig war... 2. Wenn du meinst, kannst du mir ja gerne sagen wie ich das ganze "überdenken" soll denn besher hast du nichts gesagt, was es zu bedenken gibt. Du hast sachen gesagt die so nicht stimmen und ich habe sie dann richtig gestellt. 3. Ja, ich trage sehr viel Verantwortung und werde mir deshalb nicht von jemanden ohne Erfahrung sagen lassen, dass man uns nicht brauchen würde oder wir nicht nützlich wären... Ich trage gerne die Verantwortung für so viele Tiere und kann so auch jeden Tag sicher gehen dass mein Essen immer artgerecht und glücklich gehalten wird und vorallem auch stressfrei... Aber wie gesagt, du kannst mir gerne sagen, was du mit "über den tellerrand hinaus" denken in diesem Fall meinst... Beispiele? Bisher hast du nämlich immer nur gesagt dass ich weiter denken soll, jedoch nicht welche Ansätze du dabei meinst...

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 5 Tage
    • @Johanna Lanzinger ganz schön eingebildet bist du. Is kein feiner Zug. Ständig haust du allen um die Ohren dass du studiert hast. Das ist leider kein Garant für einen beweglichen Geist wie man sieht. Andere können auch denken. Vielleicht anders als du. Vielleicht auch ein bisschen mehr über den Tellerrand hinaus als du. Ich glaub nicht dass du bereit bist zu hinterfragen, was euereins so tut. Is deine Sache. Du trägst die Verantwortung dafür. Nicht ich.

      Falke 1978Falke 1978Vor 5 Tage
    • @Falke 1978 Was du mit deinem Ackermann meinst verstehe ich nicht. Du solltest eigentlich deutsch können wenn du unter diesem Video kommentierst aber gut. Die viehwirtschaft ist kein Problem. Nenne mir mal 5 Gründe weshalb sie das sein sollte ich nenne dir die Begründung dazu wieso es nicht stimmt wenn du es gerne wissen möchtest.

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 6 Tage
    • @Johanna Lanzinger das meiste an Flächen geht für Ackerland drauf. Es gibt natürlich noch mehr Probleme für den Planeten als die Viehwirtschaft. Aber die Viehwirtschaft ist das größte Problem. Wer davor die Augen zu macht, bei dem ist eh Hopfen und Malz verloren.

      Falke 1978Falke 1978Vor 6 Tage
    • @Falke 1978 die Natur ist sehrwohl auf uns angewiesen würde es uns nicht geben, würde es sie auch nicht mehr geben weil dann alles zu betoniert wird 🤷‍♀️ logisches denken und so muss man auch erst mal lernen, denk dir nichts... Seit dem es Menschen gibt Sorgen sich Leute um die Natur so sind es nun halt die Landwirte, früher war es noch fast jeder. Wenn wir aber nicht unsere Flächen behalten würden da Häuser drauf gebaut werden (wir haben schon für fast jede Fläche, ob Wald, Wiese oder Feld ein Angebot bekommen von der Stadt, die natürlich größer werden möchte) und die Natur würde Stück für Stück verschwinden... das gibt dann vorallem ein Problem wegen dem Sauerstoff. Den meisten Sauerstoff bekommen wir von den Algen, die wo zur Zeit auch immer weniger werden durch die starke Verschmutzung, dann von den Regenwälder, die gerade abgeholzt werden, und dann von den regionalen Feldern, Wäldern und wiesen. Also was lernen wir daraus: 1. Informieren 2. Denken bevor man schreibt

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 6 Tage
  • Da siht man das es den tiren gut geht bei den meisten ist es genau das gegendteil

    michael kramermichael kramerVor 11 Tage
    • Kann ich so nicht bezeugen, woher kommt deine Annahme? Und woher sind die Betriebe, die du meinst? Der Umgang mit Tieren ist von vielen Faktoren abhängig, aber es ist meines Wissens nicht so, dass es ihnen 'meistens' schlecht geht.

      Nikolai R.Nikolai R.Vor 10 Tage
  • Klar gibt es schwarze Schafe unter den Landwirten. Ich selber habe zu Hause noch Landwirtschaft im Nebenerwerb mit Schafs Zucht. Man muss sich aber mal die Frage stellen warum haben wir denn die Masenställe? Der Verbraucher möchte jeden Tag, das alles zu kaufen ist ( vielleicht trifft das nicht immer zu!). Die Preise sind natürlich auch nicht die beste da wir viel aus dem Ausland importieren obwohl wir genau so gut viel aus Deutschland nehmen könnten. Da muss man sich fragen, muss ich als Verbraucher immer Produkte aus dem Ausland kaufen und nicht doch lieber Produkte aus Deutschland kaufen bzw oder besser gesagt Regional kaufen?

    Lucas BrinkmannLucas BrinkmannVor 11 Tage
  • Tiergerecht, menschengerecht,...die Politik zwingt auch den Bauern vieles auf, was so keinesfalls gut ist! Leider!

    Heidi HeidiHeidi HeidiVor 12 Tage
  • eine mutterkuh ist eine kuh, die nicht zur milchgewinnung gehalten wird. demzufolge ist der vergleich bei minute 2 falsch. mutterkühe stehen auf der weide und dienen der fleischgewinnung. was ihr meint sind milchkühe, die ihre kälber selbst aufziehen (muttergebundene kälberaufzucht). in deutschland gibt es laut BLE 640.000 mutterkühe und 11,4 millionen rinder. d.h. 5,6% der in Deutschland gehaltenen rinder sind kühe, die der fleischgewinnung dienen, auf weiden stehen und ihre kälber selbst säugen (und nicht der milchgewinnung dienen). der bauer in warngau ist kein mutterkuhhalter, sondern ein milchkuhhalter.

    Marty7836Marty7836Vor 12 Tage
  • Darüber hinaus ist es ja auch einfach grotesk, dass die Leute 2-3€ pro Liter für Hafermilch zahlen, aber nur 60cent für Kuhmilch, wo noch viele weitere Verarbeitungsschritte, Parteien und Tiere mit in der Wertschöpfungskette stecken

    Stefan ScStefan ScVor 12 Tage
    • Grundsätzlich hast du recht, aber so teuer is Hafermilch echt nich 😉 ich weiß es, denn ich trinke die täglich 😋

      Falke 1978Falke 1978Vor 10 Tage
  • Ganz logische Konsequenz einer Geiz ist geil Mentalität. Lebensmittel dürfen hier ja nichts kosten, man braucht genug Geld für schöne Autos, neue iPhones und regelmäßig Urlaub. Praktisch, wenn man dann auch noch andere als den/die Schuldigen dieser Misere nennen kann und selbst nichts am eigenen Verhalten ändern muss.

    Stefan ScStefan ScVor 12 Tage
  • 4.20: 50 Kälber aus 52 Betrieben oder habe ich das falsch verstanden?😂

    M. L.M. L.Vor 12 Tage
  • Wenn man ein vernünftigen milchpreis bekommt so 44 Cent denn kümmern sich noch mwhr bauern umd kranke kälber weil sie denn mit der Milch eine gute Einnahmequelle haben wir haben viele rassen am kühe schwarzbunte 50 20 Fleckviehkreutzungen 5 angler braumvieh wiht trouh Fleckvieh Reihn usw schwarzbunte kälber bringen nichts für kuh kalb 10 Euro und für Bulle 50 Euro wenn der Preis gut ist wir behalten alle Weibchen die gut milchgeben Fleisch rassen kommen auf die weide und werden gemäßigt beim Kumpel wir haben auch bullen zucht gemacht bzw Mast aber es bringt kein Geld so müssen wir die bullen schon mit 17 Tagen verkaufen da hat Deutschland selbst schuld wenn zu viel kälber auf dem Markt sind si sollen uns mehr geld geben denn gehts

    Linas SteffensLinas SteffensVor 12 Tage
  • Böse gierige Menschen auch nicht erwünscht.Schaut euch das Massaker unserer Tiere in Drittstaaten an.Kein Transport von Österreich irgendwo hin.Das ist doch das Letzte.Kleinere Beteiebe.Kälberaufzucht.Es ist genug ,was tun Menschen den armen Tieren an.Alles bleibt in Österreich.Weg mit der Scheiß EU.Global ist gescheitert.Massen bei Tieren sofort Schluß.Man kann auch wieder mehr Getreide anbauen.Der Bauer kann gegen Bezahlung einen Garten für Leute ohne Grundstück vermieten.Bitte wir müßen wieder kleiner und dadurch Menschlicher werden.Die Politik hat versagt ist nur auf Profit aus.Wir können es besser.Ohne den korrupten Haufen.Wo sind kluge Bürger für menschliches und für das Wohl der Tiere.Ein System das sich.Mensch ,Tier ,Natur im Einklang nennt. 😁

    M GlückM GlückVor 12 Tage
  • Warum müsst ihr so einen Müll verbreiten. Da stimmt so vieles nicht. Echt schlimm. Und warum gibt es immer nur Dokus von Bio oder Demeter betrieben wo dann über alle anderen negativ gesprochen wird. Und diese Aussage, bei allen anderen werden die Kälber dann weg genommen. Warum den alle oder wisst ihr überhaupt warum man das macht. Nicht weil die uns die Milch wegtrinken. Schlimm !!!

    Dada UffDada UffVor 12 Tage
  • 16:59 auf jedenfall ist Fleisch teuer man sieht es ja schon daran das ein Bauer 10 € für das Kalb bekommt sehr teuer

    hasiber tvhasiber tvVor 12 Tage
  • Muss man als kälberhort keine Ohrmarken einziehen?

    Martin WinterMartin WinterVor 12 Tage
  • Allein der Titel ist kompletter Kack

    Linus xdLinus xdVor 12 Tage
  • Wir halten auch Holstein Kühe und ich bin für unsere Kälber verantwortlich. Jedes wird gleich behandelt egal ob Bullen oder Kuhkalb. Wir kreuzen auch mit Fleischbullen, diese Kälber werden dann in der näheren Umgebung an kleine Mästbetriebe verkauft (1-10 km Entfernung). Die Schwarzbunten Bullenkälber bleiben alle auf unserem Hof und werden gemästet. Weil wir sie nicht nach Spanien usw verkaufen möchten und dann ihre Aufzucht selbst in der Hand haben, wir wissen wie sie behandelt werden. Egal ob wir dadurch weniger verdienen. Weil wenn man schwarze Bullen gut hält und füttert kann man auch hier wirtschaftlich klarkommen. Bitte nicht alle über einen Kamm scheren.

    Lisa 2412Lisa 2412Vor 12 Tage
  • Eine sehr sehr schöne Reportage. Dies zeigt wirklich mal das Bild der Landwirtschaft ohne Bilder im schwarz weiß Format mit trauriger Musik etc. Hier wird sachlich dokumentiert und mit den Landwirten gesprochen. Ich hoffe ihr berichtet so weiter, denn so gibt es mir als Landwirt auch ein bisschen Hoffnung, dass wir von den Medien nicht nur kritisiert werden. Für jeden der Interesse an unseren Landwirtschaftlichen Betrieb hat kann gerne auf Instagram auf @Zuchthofvorwerk vorbeischauen. Wir bewirtschaften einen Konventionelle Betrieb und geben auch Einblicke in unsere Ställe.

    Fabian VorwerkFabian VorwerkVor 12 Tage
  • 18:30 wie wie es die Natur vorgesehen hat in vielen Bereichen DEs hat man nicht genügend Niederschlag um die Tiere auf der Weide zu halten des wäre in weiten Teilen einfach nicht rentabel da man dafür zu viele Flächen brächte und die Gülle durch den geringen Niederschlag nicht in den Boden einsikern Würde.

    Felix NachtbauerFelix NachtbauerVor 12 Tage
    • @Falke 1978 ja und nein es geht mir gerade darum das kleine Betriebe in manchen Teilen DEs die Tiere nicht auf die Weide lassen können wegen der Begründung oben. Bei vielen Tieren geht es auch nicht weil man nicht genügend Fläche hat

      Felix NachtbauerFelix NachtbauerVor 11 Tage
    • .... Und warum ist das so? Weil es viel zu viel Vieh gibt.

      Falke 1978Falke 1978Vor 11 Tage
  • 2:00 auch bei Stallhaltung wird direkt nach der Geburt die Milch der Mutter dem Kalb verabreicht weil wie gesagt das Immunsystem dadurch gestärkt wird und jetzt zu sagen ja des wird woanders nicht gemacht weil das Kalb die Milch sonst wegtrinkt ist etwas dumm da jederLandwirt weiß das ein Kalb diese Vitamin braucht meistens Füttert man dem Kalb bis zu 2 wochen nach der Geburt noch die Milch ihrer Mutter um das Kalb zu stärken also bitte etwas nachdenken

    Felix NachtbauerFelix NachtbauerVor 12 Tage
  • Zukünftig werden weder Rinder, Kälber noch Schafe auf der Weide stehen, weil sie dort von dem so geliebten Wolf gefressen werden. Man kann eigentlich sagen, in dem Filmchen ist viel dummes Gerede und recht viel Pseudohalbwissen

    Hugo 1850Hugo 1850Vor 12 Tage
  • Kann man die Kälber nicht gleich so wie sie sind zu Katzenfutter verarbeiten?

    becconbecconVor 12 Tage
    • @Falke 1978 so viele gibt es locker

      Hartmut RinkeHartmut RinkeVor 9 Tage
    • @Falke 1978 aber die Schweinchen :-)

      becconbecconVor 10 Tage
    • So viele Katzen gibt es gar nicht, die das alles auffressen könnten. Auch nicht die Hunde.

      Falke 1978Falke 1978Vor 11 Tage
  • Die Natur ist von Natur aus verschwenderisch. Wieviele Kaninchen werden geboren und dann vom Fuchs gefressen? Wieviele Fliegen schaffen es nicht? Auch bei in freier Wildbahn lebenden Rindern wird nicht jedes Tier groß - viele bleiben auf der Strecke. Die Reproduktion gleicht die Verluste aus. Der Mensch hat es geschafft - auch durch intensive Landwirtschaft und der damit verbundenen Ernährung, daß fast alle Individuen ihren gesamten Lebenszyklus durchlaufen können. Gerade in unseren Industrieländern. Grünes Gedankengut und die damit verbundene Zerstörung unseres Wohlstandes gefährden diese Sicherheit, die wir hier haben.

    becconbecconVor 12 Tage
  • Na klar, wenn Frau beim Staatsfunk angestellt ist und dann eine dicke Pension auf Kosten der Gebührenzahler bekommt, kann sie natürlich leicht sagen, daß Fleisch teurer sein sollte. Sie sollte sich schämen.

    becconbecconVor 12 Tage
  • Das Problem liegt ganz klar an den Verbrauchern, dadurch dass wir alle das günstigste kaufen werden leider auch die Milchpreise abgesenkt, was bedeutet dass man mehr Tiere benötigt

    Simon MerkSimon MerkVor 13 Tage
    • @xTiNzK Schmarrn, wenn wirklich alle Preise angehoben werden, dann überlegt man sich einfach 2x ob mans wirklich braucht. Da gibt's dann kein Billig mehr. Die Fleischindustrie wäre groß genug um den Shitstorm wegen einer Preiserhöhung auszuhalten. Dann kann ich mir eben nicht mehr jeden Tag mein Mettbrötchen reinstopfen, sondern denke zweimal nach ob das für den Preis wirklich sein muss. Ich würde es voll unterstützen, wenn die Tiere dann ein besseres Leben hätten

      Laura MoniqueLaura MoniqueVor 8 Tage
    • Ein tierleidfreie Leben sollte für jeden erstrebenswert sein. Vegan für die Tiere, den Planeten, unsere Gesunheit und gegen den Welthunger🌱💚

      yass mineyass mineVor 8 Tage
    • @Laura Monique Nein, wenn die Preise steigen, wird sich beschwert und Trotzdem nur das Billigste davon gekauft.

      xTiNzKxTiNzKVor 11 Tage
    • Also ganz ehrlich, es heisst von den Firmen immer "der Verbraucher will es billig", aber wären tierische Produkte teurer, wie Milch, Eier usw. würden es die Leute doch trotzdem kaufen, nur eben seltener oder auch bewusster. Das bedeutet dann auch weniger Umsatz, da geht's den Firmen ums Geld

      Laura MoniqueLaura MoniqueVor 11 Tage
  • Was lernen wir daraus? Die Kälber selber kaufen und schlachten, dann ist das Wiener Schnitzel auch nicht mehr so teuer

    Der PwnyDer PwnyVor 13 Tage
  • Das ist ja noch harmlos dargestellt, für den Verbraucher vorm TV zurecht gelegt um's "leicht verdaubar" zu machen. Kuhmilch ist für Kälber, Hundemilch für Welpen, Giraffenmilch für Giraffenkälber....NICHT für Menschen. Extreme Ausbeutung, Verschwendung von Ressourcen und hochgradig klimaschädlich ist das, sonst nichts. Gibt mehr als genug pflanzliche Alternativen.

    CrueltyFreeCrueltyFreeVor 13 Tage
  • Was sagt das ,es läuft alles falsch, immer nur das scheiß Geld.Pilitiker verdienen so viel.Und der Landwirt bekommt nix.Wartet nur jetzt sind es Tiere.Bald der Mensch.Keine Massentierhaltung.Leute es wird sich alles rechen.Sind wir noch Menschen.Ich hab schon die armen Tiere in Drittstaaten gesehen.Das ist nur noch schlimm

    M GlückM GlückVor 13 Tage
    • @M Glück dann warst du nicht in deutschland denn hier gibt es strenge gesetzte und Vorschriften... infirmjer dich erst mal wie es regional abläuft

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 5 Tage
    • @Johanna Lanzinger Nur noch schlimm.Aber viele Betriebe haben sich mit Großbetrieben der EU ausgeliefert .Bauern können nur Schulden zahlen und arbeiten.Ich brauch gar nicht schauen.Das ist alles zu Viel.Wenn Tiere ein Abfallprodukt sind, dann stimmt was nicht.Ich hab gesehen wo das Abfallprodukt landet.An Seilen Kopfüber, schon halb tot, kein Fressen, Durst, Hitze.,dann wie am Fliesband die Kehle aufgeschnitten.Auf dem Transporter sogar Kälber geboren, Zusammengetreten, ich hab gesehen durch Stress ,Angst wurden Tiere so verletzt.Dann ins Meer entsorgt.Einfach grausam.Aber es wird sich rächen.Nur noch Tieruälerei, Weltweit.Der Mensch die Bestie

      M GlückM GlückVor 5 Tage
    • Das einzige was schlimm ist ist dieser mastviehbetrieb welcher nicht normal ist geh mal auf ein paar höfe und schau dir die Realität an

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Die ganzen Heuchler hier. Alle wollen angeblich bessere Tierhaltung aber trotzdem schön billig beim Discounter einkaufen.

    dirty sanchezdirty sanchezVor 13 Tage
  • Macht doch Wiener Schnitzel aus denen oder geht das nicht?

    Shotke 99Shotke 99Vor 13 Tage
    • Ein Kalb besteht nicht nur aus Schnitzel 🤦 außerdem muss es erstmal auf mindestens 250kg gemästet werden

      Hartmut RinkeHartmut RinkeVor 9 Tage
  • Viel zu viel Milchkühe.Bitte wenn es geht lasst die Kälber trinken.Das ist so und sollte so sein.Es wird doch so viel Mich entsorgt

    M GlückM GlückVor 13 Tage
    • Das ist so schlimm,wen Kälber in Drittländern landen.Ja ich weiß es gibt auch viele Kälbermastbetriebe.Mein Traum wäre Bauern sollten mehr Geld bekommen. Es läuft vieles falsch.Ich danke ja den braven Bauern.Politiker machen alles falsch

      M GlückM GlückVor 10 Tage
    • Es geht wirtschaftlich einfach nicht

      SophieSophieVor 11 Tage
  • Was den armen Tieren auf der ganzen Welt widerfährt ist nicht mehr zu ertragen der Mensch wird immer schlimmer!!! Es geht alles nur um Geld zu scheffeln!!! So manches muss nicht sein kein Tier sollte leiden !!! Aber so manchen ist das scheiss egal !!!😡😡😡😡😡😪😪😪

    Heike TreichelHeike TreichelVor 13 Tage
  • Jeder Fleischer ist froh, wenn er Kalbfleisch verkaufen kann und die meisten Bauern bekommen für den männlichen Nachwuchs mehr als die angegebenen Summe. Das dürfte auch der Kg Preis sein.

    Martina MaulMartina MaulVor 13 Tage
  • Dass ein Massenmastbetrieb Angst vor Tierschützern hat, zeigt doch, dass er den Umgang mit seinen Tieren selbst auch zweifelhaft findet

    Änni SÄnni SVor 13 Tage
    • Vor Tierschutzverein hat jeder hof Angst weil es nicht das erste Mal wäre dass Tierschutzverein solange an deinem Hof spazieren gehen bis sie nach monatelangen warten die berühmte grüne tonne steht wo Fehlgeburten und so bis zum abholen "glagert" werden diese nehmen sie in der macht brechen in den Stall legen das Tier hin und treiben innerhalb des stalles die Tiere aus den Boxen und in andere Boxen sodass sie ihre Aufnahme machen bzw treiben alle Tiere bei einem Laufstall auf eine Seite machen ihr Video und hauen ab... deswegen hat man Angst... dass wieder alles dargestellt wird wie es absolut nicht ist

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Kein erwachsener Mensch braucht Muttermilch - erst Recht nicht von einer anderen Spezies #GoVegan

    Änni SÄnni SVor 13 Tage
    • Die Biestmilch wird nicht verkauft.

      da walkeda walkeVor 13 Tage
  • Jede junge Mutter weiß aus der Stillgruppe, dass Nachfrage das Angebot steigert. Nur Milchbauern wissen das nicht. Und nein, Kühe müssen NICHT regelmäßig kalben, um Milch zu geben. Eine Kuh kann mit einem Kalb ihr Leben lang Milch geben.

    Dagmar RehakDagmar RehakVor 13 Tage
    • @Fabian Vorwerk Googel einfach nach "Milchbildung anregen"! Wer die Milch versiegen lasst, hat in der Milchwirtschaft einfach nix verloren.

      Dagmar RehakDagmar RehakVor 10 Tage
    • @Fabian Vorwerk Dem Euter muss ein Bedarf signalisiert werden, sonst weiß es ja nicht, dass es Milch produzieren muss. Dann versiegt die Milch natürlich, wie in der Milchwirtschaft üblich, wo lauter Menschen arbeiten, die nicht wissen, wie Milchdrüsen funktionieren. Und das Kalb/die Melkmaschine muss vollgestillt sein und korrekt saugen. Die gleichbleibende Menge wird durch gleichbleibende Nachfrage erzielt. Einfach melken, aber richtig. Oft und technisch korrekt. Ich habe neun Jahre gestillt und konnte meine Milchmenge beliebig steigern, auch für mehrere Säuglinge. Jedes weibliche Säugetier kann das.

      Dagmar RehakDagmar RehakVor 10 Tage
    • @Dagmar Rehak die Frage ist ja, wie lange sie schon stillen und ob sie in 5-10 Jahren auch noch die selbe Menge an Milch produzieren. Genau das ist es doch was ich versuche zu sagen. Wir brauchen eine gleichbleibende Milchleistung. Eine Kuh bringt uns garnichts, wenn sie nur noch 1 Liter am Tag produziert und das dann über 1 Jahr.

      Fabian VorwerkFabian VorwerkVor 10 Tage
    • @Fabian Vorwerk Bei deinen Kühen versiegt definitiv die Milch, bei mir nicht. Also wer macht was falsch?

      Dagmar RehakDagmar RehakVor 10 Tage
    • @Dagmar Rehak Nein ich Lüge sie nicht an. Mein zukünftiger Lehrbetrieb und gute Freunde von uns arbeiten so. Ich weiß, dass es stimmt und ob sie es mir glauben oder nicht ist mir auch scheiß egal. Das sie sich nicht für Studien interessieren ist mir schon bewusst, denn sonst müssten wir diese Diskussion garnicht erst führen. Wie immer gibt uns die Praxis den besten Beweis. Das sie mich lieber beleidigen anstatt sich irgendwie weiter zu bilden, zeigt mir jedoch, dass sie keine stichhaltigen Argumente für eine Sachliche Diskussion haben. Aber zum Thema wie die Milchherstellung funktioniert, kann ich dir sogar die Elementare verstoffwechselung nennen, in den jeweiligen Körper Zellen. Ich bin jetzt in der 12. Klasse auf einen Agrar Gymnasium und mir vorzuwerfen, dass ich zu dumm wäre meine eigenen Tiere zu kennen, ist schon extrem beleidigend und auch naiv.

      Fabian VorwerkFabian VorwerkVor 10 Tage
  • Sehr gute doku

    Johannes ReinekeJohannes ReinekeVor 13 Tage
  • Wenn man den Beitrag sieht fragt man sich für was man eigentlich protestiert.... Hier wurden fast nur Extrembeispiele gezeigt. Der selbst für einen Biohof extreme Haltungsstandards setzt die nur in einelnen Beispielen möglich ist, da der Markt nicht da ist der einen so hohen Milchpreis zahlt und dann noch der extreme Kälbermastbetrieb der auch wiederum keineswegs den Durchschnitt eines in Deutschland existierenden Mastbetriebs wiederspiegelt. Auch zum Thema Milchaustauscher, was wird den unseres Menschenbabys gefüttert? In den seltensten Fällen ausschließlich Muttermilch. Und "wIr bRaUCheN bESsEre gESeTzE" Wir brauchen erstmal einen Markt der das teurere Fleisch abnimmt. Was nutzen uns schärfere Gesetze wenn dann einfach weiterhin fröhlich Fleisch aus Argentinien, von Rindern unter noch viel schlimmeren Standards importiert wird und die Leute dieses kaufen. Ein weiterer Schritt die deutsche Landwirtschaft in den Ruin zu treiben.

    fendt516fendt516Vor 13 Tage
  • Die Darstellung des Mastbetriebes hätte gerne neutraler ausfallen können, wenn ihr schon einen Mäster findet, der sich in die Karten schauen lässt. Man muss da nicht immer gleich durch Suggestivfragen und (so unterschwellige) Einbettung in relativierende Expertenaussagen das gewollte Narrativ dem Zuschauer mitliefern. Die Zuschauer sind durchaus in der Lage ohne Hilfestellung eine eigene Meinung zu entwickeln.

    Tobias WilhelmiTobias WilhelmiVor 14 Tage
  • Das Kalb als Abfallprodukt unserer Lebenweise: ( .Das sind Kinder einer anderen Spezies, aber eben auch Kinder..es gibt gute und leckere Alternativen zur Milch...Ich verstehe nicht, wer das irgendwie rechtfertigen kann

    Brigi N.Brigi N.Vor 14 Tage
  • Ich kauf nur Fleisch von Boxenkälbern, nicht Weide, weil besser🤷‍♂️💡

    Lothar MeyerLothar MeyerVor 14 Tage
    • Guter Mann!

      dirty sanchezdirty sanchezVor 13 Tage
  • 14:50 Meiner Meinung nach würde er den Tieren nie mehr Platz geben, falls er mehr Geld bekommen würde. Es muss gesetzlich geregelt werden, wieviel Platz bzw. welche Haltungsform einem Tier zusteht. So werden automatisch die Preise steigen und auch etwas an diesen profitorientierten Betrieben etwas ändern. Heutzutage ist es umso wichtiger sich die Mühe zu machen einen ordentlichen Bauernhof zu finden, statt einfach tierische Produkte von Supermärkten zu kaufen, falls man nicht auf den Konsum verzichten will.

    Bahar KilicBahar KilicVor 14 Tage
  • Traurig das ganze

    Suke MSuke MVor 14 Tage
    • Was denn? Das Video ist nicht besonders gut weil es Milchkühe mit schlachtkühen vergleicht jedoch ist daran nichts traurig

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Niemand brauch Milch/-produkte und Fleisch zum Überleben, sonst würden Veganer:innen ja an Mangelerscheinungen sterben, was nicht der Fall ist. Unterstützt bei Euren Einkäufen nicht die Tierhaltung zur Milch- und Fleischproduktion und setzt der Tierquälerei und dem massenhaften Töten ein Ende. Die Kühe sind schließlich mindestens genauso liebenswert wie Eure Haustiere. #govegan #fortheanimals #fortheclimate

    Bernd BBernd BVor 14 Tage
  • die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner muss endlich weg, sie ist völlig unfähig. Statt dass sie den Verbrauchern empfiehlt, Einkaufszettel zu schreiben 😂😂😂, damit die Lebensmittelverschwendung zurückgeht, sollte sie sich lieber um diese Themen wie z.B. Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft kümmern.

    endless skyendless skyVor 14 Tage
    • Wenn du dich selbst informiert hättest würdest du wissen dass Antibiotika auch bei Rindern verschreibungspflichtig ist also nur mit tierärztliche Untersuchung genutzt werden kann

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
  • Ich höre nur Weide 🤦‍♂️

    Jan-Hendrik HarderJan-Hendrik HarderVor 14 Tage
  • Danke für diese Doku, diese Infos sollten allen Verbrauchern bekannt werden.

    endless skyendless skyVor 14 Tage
    • Das stimmt doch nicht mal alles. Bitte Informiert euch mal in seriösen Quellen. Was hier wieder erzählt wird, echt Katastrophe.

      Dada UffDada UffVor 12 Tage
  • Wir brauchen keine besseren Gesetze für die Tierhaltung, sondern einfach bessere und faire Preise. Jeder Landwirt wie der eine Mastbetrieb erklärt, würde dann für die Tiere mehr Platz und somit auch ein Besseres Tierwohl bekommen. Aber naja Deutschland versucht die Landwirtschaft mit Gesetzen und neuen Auflagen zu unterdrücken, bis es keine Landwirtschaft mehr in Deutschland gibt. Dann bekommen wir bio- Fleisch aus Polen und Co. Die "Natürlich Besser gehalten " als jeder Kuh in Deutschland, wär es glaubt wir Selig. So ist meine Meinung, jeder deutsche Landwirt versucht immer das Beste zu geben, die haben Langjährige Ausbildungen und Erfahrungen, dann kommt ein Beitrag über so etwas und jeder normale Mensch ist auf einmal Profi in dem Bereich, was auch sonst.

    MrKevinweissMrKevinweissVor 14 Tage
  • Hauptsache der Handel kann sich bereichern

    Lo KiLo KiVor 14 Tage
  • Globalisierung, größer und noch größer Kleinebetriebe sind unwichtig das Versagen der EU POLITIK

    Lo KiLo KiVor 14 Tage
  • augenscheinlich gut... ja wenn man nur so augensch.gute kühe sieht... gehts ihnen wie immer. der kerl soll mal auf einen demeter freilauf hof gehen...

    meggimeggiVor 14 Tage
  • "Wir brauchen bessere Gesetze".....welch ein Resümee......und am Schluß zahlt doch der Landwirt die Zeche........wie immer......

    Manfred MüllerManfred MüllerVor 14 Tage
  • Hier wird vorgegaukelt, daß der Biobauer aufgrund seiner höheren Preise für die Milch ein besseres Einkommen erwirtschaftet. Tatsache ist aber, daß der größte Teil des Gewinns von Biobetrieben in Deutschland aus staatlichen Subventionen stammen ‐70%. Bei konventionellen Betrieben sind es nur 40%. Zudem wird in dem Bericht Mutterkuhhaltung und muttergebundene Kälberaufzucht durcheinander gebracht. Kann ich nur sagen schlechte Recherche. So nen Bericht können sich die Macher sparen.

    Manfred MüllerManfred MüllerVor 14 Tage
  • Ich bin als Kind aus der Landwirtschaft dieses Leid und diese perverse Ausnutzung von Tierleben einfach Leid. Hab erst angefangen mit Bio, dann mit Milchprodukten von Muttergebundene Aufzucht, aber letztendlich ist das alles nur um ein besseres Gewissen zu haben... #govegan ist eh besser für die Gesundheit und die Umwelt ☺️🌱

    MädiMädiVor 14 Tage
    • @Lothar Meyer armselig.

      Falke 1978Falke 1978Vor 6 Tage
    • @Falke 1978 was hab ich gesagt?😡 Lass den Unsinn, du Suppenkasper!

      Lothar MeyerLothar MeyerVor 7 Tage
    • @Lothar Meyer die Vieh Wirtschaft ist Klima Killer Nummer eins. Boden, Grundwasser, selbst die Meere versaut man damit, weil die Gülle über Flüsse dort hin gelangt. Der Großteil des Regenwaldes wurde wegen der Vieh Haltung gerodet, und viele Millionen Menschen weltweit hungern, weil das Vieh das ganze Getreide usw als Futter verbraucht. Um Fleisch und Milch zu erzeugen braucht man irrsinnige Mengen von Futter und Wasser. Mach du dich selber erst mal schlau bevor du mich so volllaberst.

      Falke 1978Falke 1978Vor 7 Tage
    • @Falke 1978 Du sollst doch hier kein Unsinn schreiben. Ess dein Steak und sei ruhig

      Lothar MeyerLothar MeyerVor 7 Tage
    • Ich auch! Veganisnus is ne Win-win-Situation, für alle Beteiligten das Beste, Tier, Mensch und Planet. 🌍

      Falke 1978Falke 1978Vor 7 Tage
  • "[..] das können wir nicht leisten. Dann werden wir in Deutschland nicht mehr satt." - Genau der Unsinn, der mich übel aggressiv macht. Niemand muss Kälber quälen um Deutschland satt zu machen!

    zyexalzyexalVor 14 Tage
    • satt.. damit ist der grosskonzern gemeint der sein portmonet satt macht

      meggimeggiVor 14 Tage
  • so viel unwissen und blödsinn in einem Video

    ch rich riVor 14 Tage
  • So cruel😥

    Mariana SallesMariana SallesVor 14 Tage
    • Deswegen, lieber für ein Cruelty free Leben entscheiden 🌱

      yass mineyass mineVor 8 Tage
    • Hä?

      Lothar MeyerLothar MeyerVor 14 Tage
  • Warum bekommt das Kalb den ersatzmilch? Na na klingelt da was?

    Geht's dich Was anGeht's dich Was anVor 14 Tage
    • Das kalb bekommt keine "ersatzmilch" sondern milchaustauscher was sogar teurer ist wie wenn man die Milch verkauft.... würdest du doch informieren würdest du wissen dass die Inhalte des Austausches nur positiv sind und wir Menschen auch trinken können. Außerdem sind die Zutaten besser als die in der Milch nach dem colostrum weshalb es oft getauscht wird. Kauf dir mal so einen Sack und schau auf die Liste hinten drauf dir wird schnell auffallen dass es besser für das kalb ist (sie bekommen es ab 2 bis 4 wochen) und das weiß ich weil wir selbst einen milchviehbetrieb haben aber rede dir noch sowas ein...

      Johanna LanzingerJohanna LanzingerVor 9 Tage
    • Was willst du damit andeuten?

      5_ Head5_ HeadVor 11 Tage
  • Genau weil die Milchbauern so extrem an der Milch verdienen. Unser Stall läst 2/3 aller Kälber gross werden um logischer weisse neue Milch Kühe zu bekommen. Typisch ZDF....ich nix verstehen. Verblödet weiterhin die Leute.

    Geht's dich Was anGeht's dich Was anVor 14 Tage
    • @Leon rch haben sie das mal mitbekommen das die Bauern mit Traktoren for dem bundrstag fahren wegen den niedrigen milchbreissen und sie sich mit Fördergeldern und Biogas über Wasser halten müssen.

      Geht's dich Was anGeht's dich Was anVor 14 Tage
    • @Leon rch ist du kein kalbsschnitzel oder Kalbsleberwurst Gumiberch etc aus dem Billigdiskaunt? Das Drittel was aussortiert wird jedenfalls bei uns gehen in den bullenstall zur mast. Ps das steht auf den ohrmarken der Kälber sie wir 2 mal beim spazieren die Woche streicheln. Das ist eben das bei DEhave, dass jeder 12 jährige ohne Wissen sein bullshit reinschreiben darf und noch schlimmer, dass andere diesen mist glauben. Nur weil ein provitbauer aus der Reihe tanzt.

      Geht's dich Was anGeht's dich Was anVor 14 Tage
    • Aha und was passiert mit dem anderen Drittel? Und wenn ihr denn nicht so „extrem“ daran verdienen würdet, warum betreibt ihr sowas dann noch?

      Leon rchLeon rchVor 14 Tage
  • Ohne Fleisch und Milch würden wir verhungern??? geht's noch ?? Dann währe ich schon lange Tod .

    Pet BaumPet BaumVor 14 Tage
    • @yass mine schön dass es mal jemand sagt. Wir machen da nicht mit. 😊👍🏻

      Falke 1978Falke 1978Vor 7 Tage
    • Ich find's gut, dass du bei dem Tierleid nicht mitmachst. Da sind wir schonmal 2. Und in ganz Deutschland 2 Millionen 😍 Wir sind nicht allein :) 🌱

      yass mineyass mineVor 8 Tage
    • @Lothar Meyer Kein Problem, falls es dich nicht betrifft. Volkskrankheiten nehmen zu. Die Leute werden älter, aber wo bleibt die Lebensqualität, wenn man Schmerzen hat und zig Tabletten nehmen muss? Ich verzichte und ich bin fit.

      Pet BaumPet BaumVor 12 Tage
    • @Pet Baum och ja, erforscht, wie süüüüß, man die Menschen essen seit tausenden Jahren Fleisch, werden immer älter, je mehr Fleisch desto älter gesünder werden sie!!,,Forschung, am Arsch🖕

      Lothar MeyerLothar MeyerVor 13 Tage
    • Ohne Fleisch ist nun mal alles verloren, das ist halt so und daran kannst du Veganer auch nichts ändern

      Alexander KellnerAlexander KellnerVor 13 Tage
  • Zum Glück beteiligen wir uns an diee Ausbeutung nicht mehr, seit Jahrzehnten .

    mira bellamira bellaVor 15 Tage
  • Aus diesem Grund hole ich mir meine Milch direkt vom Bauern hier in der Gegend, wo die Kälber bei den Müttern bleiben. kostet natürlich mit 2.00 € pro Liter deutlich teurer, als im Supermarkt, aber so unterstütze ich diese Art der Tierhaltung hier in der Region. Das geht natürlich nur da, wo regional solche Milchhöfe existieren und sich gegen dieses System wehren, welchem das Tierwohl egal ist.

    LhurasLhurasVor 15 Tage
    • Dem System ist das Tierwohl nicht immer egal sieht man ja mit den immer steigenden Auflagen. Ich hab selbst einen Betrieb mit 30 Milchkühen zuhause und versuchen dann natürlich Tier freundlich zu bleiben was aber wegen des beschissenen Preises von Fleisch und Milch schwierig handzuhaben ist außerdem sind die letzte Jahre ziemlich dürr ausgefallen wodurch man gegebenenfalls getriebe bzw Stroh zukaufen muss. Ich finde es übrigens sehr löblich das du die Milch von einem örtlichen Bauer kaufst.

      Felix NachtbauerFelix NachtbauerVor 11 Tage
    • Ist echt so. Ich trink zwar keine Milch. Aber wenn ich Milch Produkte konsumier achte ich darauf von welchem Betrieb die kommen. Ich mein die bio demeter Berchtesgadener Milch für 1,6 ist jetzt auch nicht wucher. Das grösste Problem mit der brutalen Milch Maschinerie geht aber nicht vom Verbraucher aus sondern den Unternehmen die aus dem Milchpulver Dinge produzieren. Um Süsswaren und Backwaren, Fertiglebensmittel billig und möglichst Rentabel zu produzieren hat die Industrie großes Interesse an billigen Milch Preisen. Heißt nur gute Milch kaufen aber sich ne fertig Torte gönnen oder ein billig Eis sorgt für das selbe Problem. 🙃 fast überall is ja Magermilch Pulver drinn.

      D. VaD. VaVor 14 Tage
  • Ich bin positiv überrascht, dass die Bauern so offen ihre Arbeitsstellen gezeigt haben! Nicht alles ist nunmal perfekt und wie im Bilderbuch.

    Ludwig KastorLudwig KastorVor 15 Tage
  • Also bin ja selbst landwirt in der Schweiz.Aber diese Kälbermastanlage,ist ja noch schlimmer als ein KZ.Aber dank geiz ist geil und dem Lächerlichen Tierschutzgesetze der EU kein wunder.

    Roman kRoman kVor 15 Tage
    • @Roman k Hmm bei mir hat sich das was im Zuge des Holocaust passiert ist tatsächlich als das non-plus-ultra an Unmenschlichkeit abgespeichert. Dementsprechend ruft es in mir erstmal eine Abwehr-Haltung hervor, wenn der Holocaust in Relation zu Kälbermast gesetzt wird... Ich bin selbst weitestgehend vegan unterwegs, ich finde die Tierhaltung in großen Teilen derzeit global katastrophal und tierunwürdig etc. Aber trotzdem... Ich finde es falsch den Holocaust derart zu instrumentalisieren, zu relativieren und ihn in meinen Augen dadurch ein Stück zu verharmlosen. Natürlich war meine Frage etwas zynisch und überspitzt... Ich möchte der Schweiz keinesfalls in Gänze so etwas unterstellen. Mir stoßen solche Holocaust-relativierungen nur etwas auf.

      Al loAl loVor 12 Tage
    • @Al lo warum meinst du?

      Roman kRoman kVor 12 Tage
    • Es mangelt der Schweiz wohl etwas an Aufklärungsarbeit bezüglich des Nationalsozialismus?

      Al loAl loVor 12 Tage
    • Vielleicht ist es schlimm, ja. Aber wenn du glaubst, dass es schlimmer als ein KZ ist, dann solltest du mal dringend wieder eine Gedenkstätte besuchen!

      strongistrongiVor 13 Tage
  • Wenn jemand nicht auf tierische Produkte verzichten will, aber einem die Werte der Landwirtschaft nicht passen, sollte man am Besten die Tiere selbst halten. Es ist jetzt kein "Front" gegen die Landwirtschaft in der ich selbst tätig bin, aber, wenn man selbst Tiere hält, kann man überprüfen, wie sie gehalten werden und kann es selbst regulieren. Diejenigen, die keine Möglichkeit dazu müssen sich halt mit den Werten identifizieren oder nicht.

    ExcellniumExcellniumVor 15 Tage
    • Richtig ! Und wenn die wirtschaftliche Situation vermehrt Kleinbetriebe mit "Bauern" und nicht Großanlagen ("Firmen") mit Agrar-Managern am Leben ließe, so würde sich in der Gesellschaft ein ganz anderes Bild zusammensetzen.(Da wäre einmal unsere Politik bzw. unser Spesenverein bestehend aus fachfremdem Personal gefragt) -"Wahre" Bauern, die mit Leidenschaft hinter der Sache stehen und nicht alles auf die dritte Nachkommastelle ausrechnen. Landwirtschaft ist mehr als eine kommerzielle Erzeugung von Lebensmitteln ! Die Landwirtschaft bzw. der Bauer ( und ich sage mit Absicht "Bauer") erbringt in seiner ursprünglichen Form als Kleinbetrieb gesellschaftlich Betrachtet einen enormen Mehrwert für das gesamte (gesellschaftliche/soziale/kulturelle )Umfeld. Wer das noch nicht verstanden hat oder nicht verstehen möchte , muss noch einmal ganz von vorne anfangen. Darüber sollte sich jeder selbst seine Gedanken machen.

      HochwaldbauerHochwaldbauerVor 13 Tage
  • In Neuseeland werden Kälber die nicht verkauft werden können, oder als Nachzucht gebraucht werden, gekeult.

    W MW MVor 15 Tage
    • @Rene Kloppe ich denke und hoffe nicht denn so habe ich Landwirte nicht kennengelernt.

      Tade BrüggemannTade BrüggemannVor 10 Tage
    • @dirty sanchez Es juckt meiner Meinung nach ziemlich viele. Sind sie selber landwirt?

      Rene KloppeRene KloppeVor 10 Tage
    • @Rene Kloppe der Mensch braucht nun einmal Milch. Wen juckts? Sind doch nur Viecher.

      dirty sanchezdirty sanchezVor 10 Tage
    • @dirty sanchez Nein, jedes Kalb hat es verdient dass man sich drum kümmert. Wenn man die kälber nicht braucht und sie dann einfach Keult, dann sollte man die Milchproduktion besser sein lassen und den Landwirten die sich um solche kälber kümmern nicht noch den Markt versauen.

      Rene KloppeRene KloppeVor 10 Tage
    • Richtig so!

      dirty sanchezdirty sanchezVor 13 Tage
  • Ich hätte mir noch eine wirtschaftliche Betrachtung der Situation gewünscht. Also welchen Einfluss hat die Kälberhaltung auf der Weide auf den Milch- und Fleischpreis. Das macht den Beitrag leider sehr einseitig, denn natürlich geht es immer besser, aber das hat dann halt auch Folgen, in diesem Fall dann für den Bauern und danach auch für den Kunden. Damit möchte ich nicht sagen, dass die Haltung nicht Kälber freundlicher sein sollte, bloß sollte so ein Bericht auch alles beinhalten.

    Felix WasmundFelix WasmundVor 15 Tage
  • Universität Weihenstephan..hammer

    Daniel HümerDaniel HümerVor 15 Tage
  • Diese Journalisten mit links/grün gerichteter Berichterstattung sollen sich doch einmal bitte mit der Tierhaltung in allen anderen Ländern auseinandersetzen und in Vergleich zu DE bringen. Den letzten Funken Objektivität habt ihr mit dem Schlusswort vernichtet...

    Marius HessingMarius HessingVor 15 Tage
  • Ihr habt da glaub ich einen kleinen fehler reingebracht und zwar sind bei den 15% mutterkühen auch die dabei, die nur für die Fleischgewinnung gehalten werden und nicht gemolken werden. Weshalb die 15% viel zu hoch angesetzt sind. Denn in eurer reportage geht es um mutterkuh gebundene Kälberaufzucht bei der es primär um die Milcherzeugung geht und nicht um die Mutterkuhhaltung bei der die kühe nicht gemolken werden.

    Alex 1234Alex 1234Vor 15 Tage
  • Das System ist mittlerweile pervitiert. Es nutzt eigentlich keinem.

    Rüdiger DebusRüdiger DebusVor 15 Tage
    • @dirty sanchez leider ja

      Rüdiger DebusRüdiger DebusVor 13 Tage
    • Doch. Allen guten Menschen, die billiges Fleisch brauchen.

      dirty sanchezdirty sanchezVor 13 Tage
  • Typisch deutsche Medien. Immer nur schlecht über heimische Landwirtschaft berichten. Schaut doch mal in die Länder aus denen ihr die Fressalien mit Kusshand nehmt. Da kann man von Tierquälerei und Umweltverschmutzung reden. Aber nein die hiesige Politik tut alles, um hier das Rad eckig zu schlagen, mehr von dort zu importieren und die tollen "neutralen" Medien halten ihnen dabei die Stange.

    Ernst Moritz ArndtErnst Moritz ArndtVor 15 Tage
    • @Carmondai 1966 Man könnte aber auch mal berichten, dass die deutsche Landwirtschaft trotz Pandemie fähig war normal weiterzuproduzieren und zwar ohne massive staatliche Stützen (abgesehen von den Subventionen, die es sonst auch gab). Und dass die Versorgungslage trotz Schlachthofschließungen und Hamsterkäufen nie gefährdet war. Ich habe für mich sogar festgestellt, dass sich die Natur um mich herum durch die ausgefallenen Flüge, Kreuzfahrten und den durch Homeoffice verringerten Verkehr leicht erholt hat. Das ist allerdings nicht empirisch untersucht und Ich nehme an das wird es auch nie, da Studien, die Landwirtschaft in ein positives Licht rücken könnten generell verpöhnt sind und nicht die Mainstream-Meinung bedienen würden.

      Ernst Moritz ArndtErnst Moritz ArndtVor 15 Tage
    • Also wenn es keine Berichte über unsere Landwirtschaft gibt haben wir auch keine Probleme mit den Folgen der Produktionsweise unserer Landwirtschaft ? Stattdessen zeigen wir mit dem Finger auf andere und fühlen uns dann besser weil wir ja keine Probleme haben. Also wenn wir nicht über Schadstoffe in Lebensmitteln berichten haben wir auch keine Schadstoffe in Lebensmitteln. Wenn wir nicht über Multirestistente Keime in Mastbetrieben berichten gibt es auch keine Multirestinte Keime. Im übrigen bzgl Soja erzählen Sie Unfug.

      Carmondai 1966Carmondai 1966Vor 15 Tage
  • Sehr gute Reportage. 👍🏻 Perfekter Schlusssatz.

    Svesda AnnaSvesda AnnaVor 15 Tage
  • Stimmt. Ohne Rindfleisch werden wir nicht satt 😖 Wie kann man nur so herzlos sein.

    Svesda AnnaSvesda AnnaVor 15 Tage
    • @Florian Werweißwieichheiß ja das stimmt wohl. Aber 98% des Fleisches kommen aus der Massentierhaltung. Diese Tiere leben nicht auf der Weide, sondern werden mit Kraftfutter gefüttert, dass auch irgendwo angebaut wurde.

      Svesda AnnaSvesda AnnaVor 11 Tage
    • @Svesda Anna das liegt auch dran das nicht überall Brotgetreide und Gemüse wächst aber das verstehen die Ökos ja viel besser als die gelernten Landwirte die Jahrzente lang mit der Natur arbeiten.

      Florian WerweißwieichheißFlorian WerweißwieichheißVor 11 Tage
    • @Rosi Orterer ihnen ist schon bewusst, dass die meiste Ackerfläche auf der Welt momentan für Tierfutter genutzt wird?

      Svesda AnnaSvesda AnnaVor 15 Tage
    • @Rosi Orterer Sie haben also einen industrielen Mastbetrieb auf einer Alm stehen?

      Carmondai 1966Carmondai 1966Vor 15 Tage
    • Und dan die Tiere wegschmeißen oder und die Wisen selber runter grasen oder . Und überall Acker machen und Soia anbauen oder wie? Dan sollen sie mal zu uns kommen nach einer 8cm Schicht Humus geht nur noch Kies und Fels her da waxd kein Soia

      Rosi OrtererRosi OrtererVor 15 Tage
  • Wer stellt seine Tiere denn noch freiwillig auf die Weide, seitdem der Wolf in Deutschland wieder vertreten ist?

    Kon RadKon RadVor 15 Tage
    • @Kon Rad humanes Töten.. sehr spannendes Konzept

      истребитель зверейистребитель зверейVor 14 Tage
    • @Carmondai 1966 unsere Tiere werden nicht mehr als 20km meist nur 5km transportiert und wenn das ihre Einstellung ist ok aber wir ziehen unsere Kälber nicht für den Wolf groß.

      Rosi OrtererRosi OrtererVor 14 Tage
    • @Carmondai 1966 Kleiner Nachtrag noch zum Thema Alternativen: Der Landwirt in unserem Dorf hat bis vor ein paar Jahren die Tiere im Dorf schlachten lassen. Leider geht das jetzt nicht mehr, weil die Auflagen zu komplex geworden sind. Seitdem müssen die Tiere zur Schlachtung in den nächsten großen Schlachthof gefahren werden. Ist anscheinend explizit von der Politik gewollt, dass Lebensmittel nur noch zentral verarbeitet werden.

      Kon RadKon RadVor 15 Tage
    • @Carmondai 1966 Ich erläutere mal die Unterschiede: 1. Wenn ein Tier geschlachtet wird, wird es umfangreich verwertet. Wenn der Wolf eine Kuh reißt, frisst er ein paar Stücke von ihr und verzieht sich dann wieder. Am nächsten Tag jagt er neu anstatt den Kadaver weiterzufressen 2. Tötungsart im Schlachthof: Schnell und so human und schmerzfrei wie möglich; Wolf: Aufscheuchen der gesamten Herde; Töthen des schwächsten Gliedes (insbesondere Jungtiere, die noch ihr ganzes Leben vor sich hätten) 3. Wolf: Wird Futterquelle so lange ausnutzen, wie sie vorhanden ist = ohne Gegenmaßnahmen ist es nur eine frage der Zeit, bis die ganze Herde tot ist 4. Wolf: Jagd teilweise einfach, weil er es kann. Ein Wolfsrudel tötet auch schon mal 10 - 20 Schafe in einer Nacht 5. Entschädigung => Die ist ein Witz und spiegelt nicht annähernd den Verkaufserlös des Tieres wieder Zusätzlich Problem der Nachweispflicht, falls Wölfe sich entscheiden, den Kadaver "mitzunehmen" 6. Tierwohl: Den allermeisten Landwirten - insbesondere die, die ihre Tiere auf einer Weide halten - liegt das Wohl ihrer Tiere am Herzen. Sie kommen damit klar, die Tiere nach einem erfüllten Leben gehen zu lassen. Aber nicht, die Tiere auf einen Präsentierteller zu setzen, auf dem sie Angst um sich und ihre Kälber haben müssen. Deswegen: Entweder Wolf oder Weidehaltung

      Kon RadKon RadVor 15 Tage
    • @Rosi Orterer Wenn Ihnen bzw Ihren Nachbarn der Schaden zu den marktüblichen Preisen ersetzt wird haben Sie auch keinen Verlust. Das Ergebnis bleibt für das Tier im übrigen gleich. Ob nun von einem Raubtier gerissen oder im Schlachthof getötet. Sie bzw ihre Kolleg*innen transportieren die Tiere teilweise hunderte Kilometer in die Schlachthöfe und dort werden die Tiere ( bis auf wenige Ausnahmen ) industriell getötet. Wo sehen Sie das den Unterschied? Stattdessen versuchen Sie hier eine Lanze für eine nun wirklich unwürdige Form der Landwirtschaft zu brechen und benutzen den Wolf als Argument für eine Blockadehaltung statt sich mit Alternativen auseinander zu setzen. Sind Sie tatsächlich zufrieden lediglich ein austauschbares Rädchen in einer von Ausbeutung geprägten Landwitschaft zu sein? Der Beitrag zeigt wie Lebensmittelindustrie und Handel euren an sich erfüllenden Beruf zur Gewinnmaximierung einiger Investoren missbraucht.

      Carmondai 1966Carmondai 1966Vor 15 Tage
DEhave